• 06. März 2018 · 20:44 Uhr

Gemischte Gefühle bei Renault: Sensoren narren Hülkenberg

Während Nico Hülkenberg am Vormittag mit technischen Problemen kämpft, fährt Teamkollege Carlos Sainz am Nachmittag mehr als eine Renndistanz

(Motorsport-Total.com) - Zum Auftakt der zweiten Testwoche der Formel 1 in Barcelona hatte Renault am Dienstag das Programm aufgeteilt. Am Vormittag fuhr Nico Hülkenberg den R.S.18 und kam nach 48 Runden auf eine Zeit von 1:21.432 Minuten, die am Ende des Tages für Platz sieben gut war. Am Nachmittag übernahm Teamkollege Carlos Sainz das Auto. Seine schnellste Runde von 1:21.807 Minuten war gut für Position elf, allerdings fuhr der Spanier mit 85 Runden deutlich mehr als Hülkenberg.

Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg musste sein Testprogramm zweimal unterbrechen Zoom Download

"Über den Vormittag gibt es nicht viel zu sagen. Wird sind 48 Runden gefahren und hatten mit diesem Chassis beim ersten Einsatz einige Probleme", sagt Hülkenberg. Zuerst hatte nach Informationen von 'auto, motor und sport' ein Sensor am Getriebe gestreikt, anschließend gab es ein Problem mit der Hinterachse. "Es war aber nichts Großes, wir haben es recht schnell lösen können. Hoffentlich läuft es morgen nachmittag ordentlich."

"Insgesamt sind wir am Ende insgesamt 140 bis 150 Runden gefahren, da können wir uns nicht beschweren", meint Sainz. Allerdings stimmt die Rechnung des Spaniers nicht ganz. Insgesamt kam Renault am Dienstag auf 133 Runden.

Sainz konzentrierte sich am Nachmittag auf eine Rennsimulation und tauchte deshalb nicht weiter oben auf der Zeitenliste auf. Ohnehin meint der Spanier aber, dass die Zeiten noch in keiner Weise aussagekräftig, da sich die Bedingungen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya im Laufe des Tages stark ändern.


Barcelona-Test 2, Tag 1 - Highlights

Ferrari und Mercedes geben den Ton an, McLaren steckt auch mit Renault-Motor in ernsthaften Problemen. Eigentlich alles wie 2017 … oder? Weitere Formel-1-Videos

"Es hängt davon ab, wann man seine schnelle Runde fährt", meint er. Am Dienstag machte den Teams in Barcelona auch der böige und in der Richtung wechselnde Wind zu schaffen. "In Kurven mit Rückenwind war es schlechter als in der vergangenen Woche. Und in Kurven, wo ich Gegenwind hatte, war es besser", so Sainz. "Sollte der Wind morgen etwas ruhiger sein, können wir das besser verstehen."

Grundsätzlich konzentrier sich Renault nach dem schlechten Wetter in der vergangenen Woche noch auf Checks der Checks der Zuverlässigkeit. "Heute ging es vor allem darum, Kilometer zu machen, nicht so sehr um (richtig; Anm. d. Red.) Tests", sagt Sainz. "Daher haben wir noch Raum für Steigerungen."

Mit ein wenig Sorge blickt Sainz auf die Probleme bei McLaren, die mit dem Renault-Motor nicht richtig in Gang kommen. "Wir müssen uns anschauen, was ihnen passiert ist und daraus lernen. Ich bin aber davon überzeugt, dass Renault das untersuchen und das Problem finden wird - sollte es ein Renault-Problem sein. Das steht aber noch nicht fest."

FORMEL-1-TIPPSPIEL 2018

Autosport Grand Prix Predictor 2018
Jetzt mittippen und gewinnen!

Zeigen sie, wie gut Ihre "Formel-1-Nase" wirklich ist und tippen Sie die Top 10 des nächsten Rennens!

ANZEIGE 
Piola Watches Collection

Fotos & Fotostrecken

Triumphe und Tragödien in Frankreich
Triumphe und Tragödien in Frankreich
Formel 1 in den Trikots der Fußball-WM 2018
Formel 1 in den Trikots der Fußball-WM 2018

GP Kanada: Fahrernoten der Redaktion
GP Kanada: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Kanada
Grand Prix von Kanada
Sonntag

Grand Prix von Kanada
Grand Prix von Kanada
Samstag

Formel-1-Quiz

Der beste Rang von Arturo Merzario in einem Formel-1-Rennen war?

2 4 3 7

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Lopez erklärt: Warum er 90 Sekunden gegen Alonso verspielte
WEC - Lopez erklärt: Warum er 90 Sekunden gegen Alonso verspielte

Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen
WTCC - Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen

24h Nürburgring: Besucher an der Rennstrecke verstorben
NR24 - 24h Nürburgring: Besucher an der Rennstrecke verstorben

Harte Strafen gegen drei Joe-Gibbs-Fahrzeugchefs
NASCAR - Harte Strafen gegen drei Joe-Gibbs-Fahrzeugchefs

Die aktuelle Umfrage

Videos

Christian Horner: Darum wechselt Red Bull zu Honda
Christian Horner: Darum wechselt Red Bull zu Honda
Mercedes: Taktik-Analyse Kanada-Grand-Prix
Mercedes: Taktik-Analyse Kanada-Grand-Prix

Nico Rosbergs Kanada-Analyse: Kritik an Hamilton
Nico Rosbergs Kanada-Analyse: Kritik an Hamilton

Renndirektor Charlie Whiting im Porträt
Renndirektor Charlie Whiting im Porträt

Folge Formel1.de