• 23. Oktober 2022 · 13:27 Uhr

Toto Wolff: Wie Red Bull dank Wodka zum Verkaufsschlager wurde

Erinnerungen an Mateschitz: Mercedes-Teamchef Toto Wolff spricht ehrfurchtsvoll über den verstorbenen Red-Bull-CEO, für den er einst selbst Rennen gefahren ist

(Motorsport-Total.com) - Toto Wolff war erschüttert: "Vor ein paar Stunden streiten wir noch über irgendwelche sportlichen Themen, und dann so eine Nachricht", sagte der Mercedes-Teamchef am Samstagabend im Interview mit 'Sky'. Plötzlich spielen Budgetstreit und Formel-1-WM nur noch eine untergeordnete Rolle. Denn Dietrich Mateschitz, CEO von Red Bull und Nationalheld in Wolffs Heimat Österreich, ist tot.

Foto zur News: Toto Wolff: Wie Red Bull dank Wodka zum Verkaufsschlager wurde

Was viele nicht wissen: Toto Wolff war in jungen Jahren Red-Bull-Fahrer Zoom Download

Der Mercedes-Teamchef und der Red-Bull-Gründer, sie wurden in diesem Leben keine Freunde. Woran das lag, das ist wohl ein Geheimnis, das Mateschitz mit ins Grab genommen hat. Viele sagen, er soll seinem Landsmann übelgenommen haben, dass der über seine Formel-1-Teams in einem Interview einmal sinngemäß gesagt hat, ein ulkiger "Brausehersteller" trete gegen die großen Automobilhersteller der Welt an.

Vor ein paar Jahren, als Red Bull auf der Suche nach einem neuen Motor war, da kam es in Salzburg zu einem Treffen zwischen Mateschitz und dem damaligen Mercedes-Berater Niki Lauda, inzwischen ebenfalls verstorben. Die beiden sollen sich mündlich geeinigt und sogar die Hand gegeben haben. Es war Wolff, heißt es, der gegen den Deal sein Veto eingelegt hat.

Aber all das spielt an Tagen wie diesen keine Rolle. Mateschitz' Tod stelle "alles in den Schatten", sagt der Mercedes-Teamchef und kondoliert: "Er ist für mich der beeindruckendste Unternehmer, den wir in Österreich je hatten. Vielleicht sogar weltweit. Er hat eine Marke kreiert und einen ganzen Markt erfunden. Was er für den Sport getan hat, das hat es davor noch nie gegeben."

Wolff spricht Mateschitz' engstem Kreis sein Beileid aus

Vergessen sind plötzlich alte Rivalitäten, vergessen für einen Moment auch der Wettbewerb auf der Rennstrecke. Wolff schiebt die Vergangenheit beiseite und spricht in diesen schwierigen Stunden dem Gegenüber sein Beileid aus: "Wir denken an seine Familie, an Mark (Mateschitz' Sohn; Anm. d. Red.) und an alle Freunde. Das ist jetzt das Wichtigste."

Es waren schon ein paar Stunden vergangen, seit sich die Nachricht im Paddock in Austin wie ein Lauffeuer verbreitet hatte, als Wolff dann in der Mercedes-Hospitality mit einigen Journalisten beisammensaß und sich die Zeit nahm, nochmal ausführlicher über das Vermächtnis von Mateschitz zu sprechen.

In der Jugend selbst Red-Bull-Rennfahrer

Er erinnert sich: "Als ich GT gefahren bin, wurde ich von Red Bull gesponsert. Ich war stolz drauf, als Juniorfahrer diese Farben tragen zu dürfen. Red-Bull-Fahrer zu sein, war etwas Besonderes, und ich trug die Farben und die Overalls mit großer Ehrfurcht. In Österreich kannte man damals ja schon die Geschichte von Red Bull und die Geschichte seiner Truppe."


Fotostrecke: Reaktionen zum Tod von Dietrich Mateschitz

Wolff, selbst ein erfolgreicher Unternehmer, ist besonders von Mateschitz' Lebenswerk beeindruckt: "Als er angefangen hat, den Drink zu verkaufen, haben ihm einige Clubs die Nase vor der Tür zugeschlagen. 'Was willst du uns da andrehen? Was bitte soll ein Energydrink sein?' Aber dann hat er gesagt, dass sie es mit Wodka mischen sollen, und plötzlich war Red Bull der große Hit."

Red Bull in den 1990ern: Wie alles angefangen hat

"Red Bull war wie eine Droge, die unter dem Tisch verkauft wurde. Er kam in den guten Clubs in München rein. So entstand ein richtiger Mythos rund um Red Bull. Niemand hätte das damals geglaubt, aber er hat einen ganzen Markt erschaffen, den es so vorher noch nicht gegeben hatte. Plötzlich wurden Energydrinks immer populärer."

"Ich erinnere mich auch noch gut an seine Preispolitik. Er ist nie eingeknickt, als die Supermärkte gesagt haben, er muss einen billigeren Preis anbieten, weil sie ihn sonst aus dem Sortiment werfen. Sie haben ihn aus dem Sortiment genommen - und weil sich so viele Kunden darüber beschwert haben, mussten sie ihn danach kleinlaut wieder aufnehmen."

"Mit dem Geld, das er in den Sport investiert hat, hat er immer noch mehr Geld verdient. Der Kerl war einfach 'larger than Life'. Was er in Österreich für den Fußball getan hat, für das Eishockey, für Leipzig, für das Motorsportprogramm: einfach unglaublich. Er hat vielleicht den größten Beitrag zur Formel 1 geleistet, den je eine Einzelperson geleistet hat."

Wolff über das Lebenswerk: "Unglaubliche Geschichte"

"Aber seine größte Leistung war sicher die Marke Red Bull. Ich weiß nicht, wie viele Milliarden Euro Umsatz die Firma damit macht, aber er hat ein Produkt erfunden, das es damals nur in Thailand gab, er hat es ein bisschen anders verpackt und daraus einen weltweiten Verkaufsschlager gemacht. Das ist eine unglaubliche Geschichte, die alles in den Schatten stellt, was er im Sport erreicht hat."

Dabei war der Sport für Mateschitz immer eine Herzensangelegenheit. Es ist kein Zufall, dass ausgerechnet Gerhard Berger 1989 der erste Red-Bull-Athlet war. Wolff: "Einmal hat er zu mir gesagt, dass es ihm egal ist, wenn er mit einem Sportprojekt Geld verliert, solang er daran Spaß hat. Es gibt nicht viele Unternehmer, die so etwas sagen würden, aus reiner Liebe zum Sport."

Persönliches Treffen am Hangar-7

"Ich hatte das große Glück, dass ich ein paar Mal in den berühmten Hangar-7 eingeladen war. Ziemlich beeindruckend. Der Mann war sehr überlegt. Das Gespräch begann als Diskussion über Red-Bull-Mercedes. Wir saßen stundenlang zu zweit beisammen, und am Ende war es ein sehr persönliches Gespräch über unsere Familien. Das hat mir gefallen."

Übrigens: Der Tod von Dietrich Mateschitz und welches Vermächtnis er besonders aus motorsportlicher und österreichischer Sicht hinterlässt, das war eines der zentralen Themen in der Formel-1-Analyse des Qualifyings zum Grand Prix der USA 2022 in Austin, Texas, auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de. (Kanal jetzt kostenlos abonnieren und kein neues Video verpassen!)

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Der McLaren MCL38 im Design von Ayrton Senna
Der McLaren MCL38 im Design von Ayrton Senna
Foto zur News: Formel-1-Fahrer mit mindestens sechs Polepositions in Serie
Formel-1-Fahrer mit mindestens sechs Polepositions in Serie

Foto zur News: Imola: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Imola: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion

Foto zur News: F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
Sonntag

Foto zur News: F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
Samstag
Folge Formel1.de
f1 live erleben: hier gibt's tickets
Monaco
Monte Carlo
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Kanada
Montreal
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Spanien
Barcelona
Hier Formel-1-Tickets sichern!
Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige motor1.com