• 22. Oktober 2022 · 23:26 Uhr

Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz im Alter von 78 Jahren verstorben

Traurige Nachricht aus Österreich: Dietrich Mateschitz, Gründer des Energydrink-Herstellers Red Bull, ist nach langer und schwerer Krankheit verstorben

(Motorsport-Total.com) - Die Red-Bull-Familie trägt Trauerflor: Unternehmensgründer und "Oberbulle" Dietrich Mateschitz ist tot. Der Österreicher ist am Samstag nach monatelanger Krankheit (angeblich Bauchspeicheldrüsenkrebs) im Alter von 78 Jahren verstorben.

Foto zur News: Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz im Alter von 78 Jahren verstorben

Dietrich "Didi" Mateschitz ist im Alter von 78 Jahren an Krebs verstorben Zoom Download

Geheimnis war der Gesundheitszustand von Mateschitz schon seit Monaten keins mehr. Aufmerksamen Beobachtern war aufgefallen, dass er bei Events wie dem Grand Prix von Österreich oder auch wichtigen Fußballspielen von Red Bull Salzburg nicht mehr auf TV-Bildern zu sehen war. Doch in der Öffentlichkeit wurde das nicht thematisiert.

Auch aus Respekt der Medien gegenüber dem österreichischen Unternehmer: Mateschitz galt als medienscheu, gab selten Interviews (und wenn, dann nur handverlesenen Journalisten) und legte größten Wert auf seine Privatsphäre. Anders als bei anderen Milliardären finden sich über sein Privatleben kaum Informationen im Internet.

Geboren 1944 in der Steiermark

Mateschitz wurde am 20. Mai 1944 in Sankt Marein im Mürztal, unweit des späteren Red-Bull-Rings, geboren. 1984, er war damals im Marketing des Zahnpastaherstellers Blendax tätig, gründete er gemeinsam mit der thailändischen Unternehmerfamilie Yoovidhya Red Bull. Die Yoovidhyas hielten 51 Prozent, Mateschitz 49.

Der Legende nach soll Mateschitz 1982 auf einer Dienstreise für Blendax nach Südostasien auf das taurinhaltige Getränk "Krating Daeng" (frei übersetzt in etwa "Roter Bulle") gestoßen sein. Mateschitz erwarb die Lizenzrechte für das Getränk von Chaleo Yoovidhya (verstorben 2012) sowie dessen Sohn Chalerm, die Krating Daeng 1975 auf den Markt gebracht hatten.

Mit der Formel 1 kam Mateschitz erstmals Mitte der 1980er-Jahre in Berührung, als er den österreichischen Rennfahrer Gerhard Berger als erstes Red-Bull-Testimonial aus dem Sport für sich gewinnen konnte. 1995 stieg Red Bull als Sponsor und Teilhaber des Schweizer Sauber-Teams in größerem Stil in die Formel 1 ein.

Seit 2005 mit zwei Teams in der Formel 1

Bevor 2004 Jaguar (heute Red Bull Racing) und 2005 Minardi (heute Scuderia AlphaTauri) übernommen wurden, baute Helmut Marko in Mateschitz' Auftrag das Red-Bull-Juniorteam auf, aus dem unzählige Profikarrieren entstanden sind; darunter auch jene von Sebastian Vettel (Formel-1-Weltmeister 2010 bis 2013) und Max Verstappen (2021 und 2022).


Fotostrecke: Reaktionen zum Tod von Dietrich Mateschitz

eute ist Red Bull mit zwei Teams, einer eigenen Rennstrecke (Red-Bull-Ring in Spielberg), einem TV-Sender (ServusTV ist offizieller Broadcaster der Formel 1 in Österreich) und ab 2026 auch als eigener Powerunit-Hersteller (Red Bull Powertrains in Milton Keynes) einer der wichtigsten Player in der Königsklasse des Motorsports.

2010 wurde Mateschitz von Motorsport-Total.com mit dem Ehrenpreis für das Lebenswerk ausgezeichnet. Der Preis wurde jedoch nie persönlich an ihn verliehen, weil er der Auffassung war, dass lieber seine Sportler im öffentlichen Rampenlicht stehen sollten als er selbst. Das teilte er der Redaktion damals schriftlich mit.

Mateschitz hinterlässt seinen Sohn Mark, der einer früheren Beziehung zu Anita Gerhardter entspringt, und seine langjährige Lebensgefährtin Marion Feichtner. Anita Gerhardter ist heute Chefin der Red-Bull-Stiftung Wings for Life, deren erklärtes Ziel es ist, Querschnittlähmung zu heilen.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Fährt vorbei wie ein Verrückter": Ging Preining bei Aufholjagd zu weit?
DTM - "Fährt vorbei wie ein Verrückter": Ging Preining bei Aufholjagd zu weit?

Foto zur News: Peugeot 9X8 endlich zuverlässig: Fokus jetzt voll auf Tempo
WEC - Peugeot 9X8 endlich zuverlässig: Fokus jetzt voll auf Tempo

Foto zur News: "Die Kunst eines Weltmeisters": Kalle Rovanperä trotzt allen Widrigkeiten
WRC - "Die Kunst eines Weltmeisters": Kalle Rovanperä trotzt allen Widrigkeiten

Foto zur News: "Ein dummer Sturz" - Warum Bautista bereits vor dem Start im Kies landete
WSBK - "Ein dummer Sturz" - Warum Bautista bereits vor dem Start im Kies landete
formel-1-countdown
Formel1.de auf YouTube