• 10. Oktober 2020 · 10:57 Uhr

Sebastian Vettel: Offen für eine zweite Karriere als Teamchef

Sebastian Vettel bei 'Beyond the Grid': Warum in seinem Haus keine Rennfahrer-Fotos hängen und wie er sich sein Leben nach der Formel 1 vorstellen könnte

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel kann sich gut vorstellen, nach seiner aktiven Karriere als Grand-Prix-Pilot einen Motorsport-Rennstall zu leiten: "Das hängt davon ab", sagt er in einem Interview mit dem Formel-1-Podcast 'Beyond the Grid'. "Ich stehe vielen Dingen offen gegenüber. Vielleicht."

Sebastian Vettel und Britta Roeske

Sebastian Vettel mit Medienbetreuerin Britta Roeske am Nürburgring Zoom Download

"Kann aber auch sein, dass es absolut nie in die Richtung geht, weil mir etwas anderes unterkommt, in das ich mich verliebe", lässt sich der viermalige Weltmeister alle Möglichkeiten offen. "Wie Jody." Eine Anspielung auf Jody Scheckter, 1979 auf Ferrari Weltmeister und heute ein erfolgreicher Landwirt mit Fokus auf Bio-Lebensmittel.

"Ich sage nicht, dass ich das Gleiche wie er machen werde", grinst Vettel. "Aber letztendlich geht es darum, glücklich und zufrieden mit dem zu sein, wer du bist. Das ist leicht gesagt - aber sehr schwierig zu erreichen."

"Glücklich sein" ist für ihn ohnehin das wichtigste Ziel im Leben, so der 33-Jährige in dem philosophisch angehauchten Interview mit Podcast-Host Tom Clarkson. "Klingt doof, ist aber so." Und was Glück in Zukunft für ihn bedeuten könnte, so Vettel, wisse er heute noch nicht.

Vettel: "Bin finanziell unabhängig"

Aktuell empfindet er sich als glücklich: "Es ist ein großes Privileg, dass ich etwas gefunden habe, was mich erfüllt und was ich liebe", sagt er. "Sind wir mal ehrlich: Ich habe einen Punkt erreicht, an dem ich finanziell unabhängig bin. Das gibt mir die Möglichkeit, viele Dinge auszuprobieren. Mein Leben ist sehr privilegiert."


Sebastian Vettels Helmdesign-Hommage an Michael Schumacher

Video wird geladen…

Sebastian Vettels Helmdesign-Hommage an Michael Schumacher

Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel zeigt und erklärt sein Formel-1-Helmdesign für den Eifel-Grand-Prix 2020 am Nürburgring, mit einer Hommage an den siebenmaligen Weltmeister Michael Schumacher! Weitere Formel-1-Videos

Auch wenn das Leben als millionenschwerer Formel-1-Star nicht nur Sonnen-, sondern auch Schattenseiten hat: "Ich bin kein großer Freund des Ruhms", sagt Vettel zum Beispiel. "Das lässt sich halt nicht vermeiden. Ich bin aber nicht davon abhängig und finde es ganz cool, wenn Menschen nicht wissen, wer ich bin oder was ich tue."

Der Privatmann und der Rennfahrer Vettel, das sind zwei verschiedene Persönlichkeiten. Zumindest versucht der Deutsche seit Jahren, sein öffentliches von seinem privaten Leben strikt zu trennen. Seine Ehefrau taucht so gut wie nie an der Rennstrecke auf, von seinen Kindern gibt es keine Fotos im Boulevard. Seine Privatsphäre ist Vettel heilig.

Zu Hause keine Formel-1-Bilder an der Wand

Und so, wie er das Privatleben nicht an die Rennstrecke mitnimmt, nimmt er auch die Rennstrecke nicht ins Privatleben mit: "Wenn ich nach Hause komme, erinnert nicht viel ans Rennfahren. Und das finde ich gut so. Es hängen keine Fotos von mir an der Wand. Das wollte ich in meinem Haus nie haben. In unserem Zuhause geht es nicht um meine Rennfahrerei, sondern um unsere Familie."


Sebastian Vettel zu Aston Martin: Die Hintergründe

Video wird geladen…

Sebastian Vettel zu Aston Martin: Die Hintergründe

Sebastian Vettel beendet seine Karriere nicht, sondern fährt 2021 für Aston Martin - Christian Nimmervoll erklärt, was hinter dem Deal steckt ... Weitere Formel-1-Videos

Was freilich nicht bedeutet, dass ihm sein Leben als Rennfahrer nichts bedeutet - ganz im Gegenteil. Dass sein erster WM-Pokal eine Zeit lang am Küchentisch stand, damit er ihn jeden Tag bewundern konnte, ist überliefert. Und auch sonst ist Vettel einer, der sich nicht leicht von Erinnerungsstücken trennen kann.

Wie Niki Lauda seine Pokale zu verschenken, käme für den in der Schweiz lebenden Heppenheimer nicht in Frage: "Ich bin ein Sammler", lächelt er. "Ich hebe viel auf, weil ich mir denke, dass es eines Tages vielleicht schön ist, es zu haben. Kleine Geschenke von Fans, Briefe, Zeichnungen. Aber das frisst nach so vielen Jahren ganz schön viel Platz ..."

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Gridstrafen: Könnte man das nicht besser machen?
Gridstrafen: Könnte man das nicht besser machen?

Startplatzstrafen für Motorwechsel spielen im Duell zwischen Verstappen und...

Fotos & Fotostrecken

Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Die Williams-Story
Die Williams-Story

"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein
"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein

Katar: Die Fahrernoten der Redaktion
Katar: Die Fahrernoten der Redaktion

F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Warum wurde der Japaner Yuji Ide mitten in der Saison 2006 bei Super Aguri abgelöst?

Top-Motorsport-News

Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?
DTM - Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?

IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"
WEC - IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"

Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."
WRC - Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."

Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
MotoGP - Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de