• 07. Juni 2024 · 10:23 Uhr

Max Verstappen: Monaco war "ein Weckruf" für Red Bull

In Monaco wurden die Probleme von Red Bull mit Randsteinen und Bodenwellen ersichtlich, doch eine Lösung scheint noch nicht in Sichtweite zu sein

(Motorsport-Total.com) - Max Verstappen sagt, dass Monaco für Red Bull ein weiterer "Weckruf" war. Denn beim Rennen im Fürstentum vor zwei Wochen wurde klar ersichtlich, dass der Rennstall große Probleme beim Fahren über Randsteine und Bodenwellen hat. Mit dem sonst so dominanten RB20 kam Verstappen in Monaco nicht einmal auf das Podium.

Foto zur News: Max Verstappen: Monaco war "ein Weckruf" für Red Bull

Red Bull kam mit den Randsteinen in Monaco nicht zurecht Zoom Download

Dabei ist das Problem für den Rennstall nicht neu: "Das war schon vom ersten Tag der neuen Regeln an ein Problem", sagt Verstappen. "Wir wissen das, aber wir konnten es noch nicht lösen."

Bislang seien die Schwierigkeiten nicht so ins Auge gefallen, weil Red Bull durch seine Dominanz vor allem 2023 viel davon kaschieren konnte. "Aber wenn jetzt jeder aufholt, dann kann man sich nicht mehr auf seinen Vorteil verlassen, selbst wenn man nur schlecht über Randsteine fahren kann", meint der Niederländer.

Das könnte aber auch für das anstehende Wochenende in Kanada zum Problem für Red Bull werden, denn auch auf dem Circuit Gilles Villeneuve in Montreal sind die Randsteine ein wichtiger Teil der Strecke - wenn auch nicht so stark wie zuletzt in Monaco.

"Ich denke nicht, dass es so extrem werden wird wie in Monaco", sagt Sergio Perez, "aber es ist natürlich eine Strecke, auf der du die Randsteine mitnehmen musst. Das ist definitiv einer der wichtigsten Punkte auf dieser Strecke, von daher erwarte ich, dass wir in der Hinsicht etwas leiden werden."

Problemzone Simulator

In Vorbereitung auf ein Wochenende spielt natürlich auch der Simulator eine große Rolle. Teams kommen schon fast perfekt vorbereitet an die Strecke, noch bevor überhaupt der erste echte Meter gefahren ist. Genau da könnte aber eine Problemzone von Red Bull liegen, denn laut Motorsportkonsulent Helmut Marko scheint die Korrelation mit dem Simulator da nicht zu passen.


Monaco-Bummelei macht Fans wahnsinnig: Was kann man dagegen machen?

Video wird geladen…

Formel 1 auf Formel-2-Niveau. Weitere Formel-1-Videos

"Vielleicht sind sie (die Randsteine; Anm. d. Red.) im Simulator zu gut, und das gibt dir einen falschen Eindruck, wie du das Auto einstellen sollst", sagt auch Verstappen. "Dafür machen wir auf anderen Strecken einen besseren Job als die anderen, denke ich."

"Aber um ehrlich zu sein: Ich glaube, wenn du jeden hier fragst, dann ist das das Gleiche. Es ist schwierig, es jedes Mal richtig hinzubekommen. Es ist trotzdem ein gutes Hilfsmittel und unterstützt uns, weil wir viele Dinge im Simulator ausprobieren können. Aber einige Strecken funktionieren da besser als andere."

Lösung erst 2025 in Sicht?

Natürlich war das Thema Randsteine nach dem "Weckruf" in Monaco bei Red Bull etwas stärker im Fokus. Man sucht nach Lösungen, um seine Schwäche anzugehen. Und auch wenn Montreal etwas besser sein könnte, weiß Verstappen, dass eine Lösung Zeit braucht. "Das ist nichts, das sich von einer Woche auf die andere beheben lässt", so der dreimalige Weltmeister.

"Wir müssen das definitiv in den Griff bekommen, aber es braucht einfach Zeit, große Veränderungen am Auto vorzunehmen, weil wir vielleicht unser Design ändern müssen, aber das kannst du mit der Budgetgrenze nicht machen", sagt Verstappen.


Video wird geladen…

  Weitere Formel-1-Videos

Das heißt, dass eine Verbesserung wohl erst mit dem neuen Auto 2025 eintreten wird, auch wenn der Niederländer glaubt, "dass wir auch in diesem Jahr einen guten Job machen können, wenn alles passt".

"Im Moment müssen wir ein paar Dinge ausprobieren und schauen, was am besten funktioniert. Vielleicht werden im nächsten Jahr ein paar Dinge anders sein, die vielleicht etwas schwieriger sind, aber ich bin immer noch hoffnungsvoll und zuversichtlich, dass wir schon in diesem Jahr einen besseren Job machen können."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
f1 live erleben: hier gibt's tickets
Ungarn
Hungaroring
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Belgien
Spa-Francorchamps
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Niederlande
Zandvoort
Hier Formel-1-Tickets sichern!
Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

Formel1.de auf YouTube