• 04. April 2024 · 15:45 Uhr

Sainz fordert Rückkehr der aktiven Radaufhängung im F1-Reglement 2026

Mit Blick auf die geplanten Änderungen im Technischen Formel-1-Reglement für die Zeit ab 2026 hat Carlos Sainz konkrete Ideen, um die Fahrer besser zu schützen

(Motorsport-Total.com) - Der Automobil-Weltverband (FIA) hat dieser Tage ein Update zum geplanten Technischen Formel-1-Reglement ab 2026 herausgegeben. Grundsätzlich ist geplant, dass die Autos ab der Saison 2026 leichter und kleiner werden sollen. Die Entwürfe sehen eine Reduzierung um 40 bis 50 Kilogramm Gewicht und um 20 Zentimeter Radstand vor. An den 18-Zoll-Rädern soll festgehalten werden.

Foto zur News: Sainz fordert Rückkehr der aktiven Radaufhängung im F1-Reglement 2026

Wie die Technischen Formel-1-Regeln für 2026 genau aussehen werden, wird sich zeigen Zoom Download

Abgesehen von den Entwürfen bezüglich Chassis, Aerodynamik und Reifen gibt es seitens der FIA auch Eckdaten, wie das neue Motorenreglement ab 2026 aussehen soll. Demnach wird an den V6-Turbomotoren mit 1,6 Liter Hubraum festgehalten.

Allerdings soll der Elektromotor dann deutlich mehr Leistung bereitstellen als heute, der Verbrennungsmotor im Gegensatz dazu weniger. Bleibt es bei den aktuellen Entwürfen, dann werden ab der Formel-1-Saison 2026 etwa 350 Kilowatt (rund 475 PS) vom Elektromotor kommen und etwa 400 Kilowatt (rund 540 PS) vom Verbrennungsmotor.

Um das Überholen zu erleichtern, ist für 2026 die Einführung von beweglichen Aero-Elementen vorgesehen. Außerdem soll es eine Art "Push to Pass" geben, also eine technische Überholhilfe wie sie etwa in der IndyCar-Serie seit Jahren gang und gäbe ist. Die FIA spricht in diesem Zusammenhang in ihrem jüngsten Update zum neuen Technischen Formel-1-Reglement ab 2026 von einem "Override"-Modus.

Einige Teams, wie etwa Red Bull, haben im Simulator bereits erste Tests mit den für 2026 geplanten neuen technischen Vorgaben der Autos durchgeführt. Vom dreimaligen und amtierenden Weltmeister fällt das Urteil dazu noch nicht allzu überzeugend aus.

"Hoffentlich können wir die Dinge noch optimieren", sagt Max Verstappen. "Das Wichtigste für mich ist es, dass wir das Thema Gewicht in den Griff kriegen, anstatt uns mit all diesen Werkzeugen und Kniffen zu befassen, die das Hintereinanderherfahren und das Überholen erleichtern sollen."

"Ehrlich gesagt", so Verstappen, "mache ich mir zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht allzu viele Gedanken darüber. Schließlich haben wir in den Saisons bis 2026 ohnehin noch genug zu tun".

Foto zur News: Sainz fordert Rückkehr der aktiven Radaufhängung im F1-Reglement 2026

Carlos Sainz macht sich beim Gedanken an die 2026er-Reglen Sorgen um die Fahrer Zoom Download

Carlos Sainz, der noch bis Ende 2024 bei Ferrari unter Vertrag steht, wird konkreter. Er fordert, dass in der Formel 1 ab 2026 aktive Radaufhängungen wieder zugelassen werden. "Wenn es so ist, dass künftig deutlich mehr Energie über den elektrischen Weg des Antriebsstrangs kommen soll, dann braucht es eine aktive Aerodynamik, um das zu kompensieren", so Sainz.

"Und genau an diesem Punkt beginnt es chaotisch zu werden, wenn es um das Überholen geht", sagt der Spanier und stimmt damit Verstappens Meinung zu: "Ich finde, dass die Autos momentan einfach zu groß und zu schwer sind."

"Wenn ich etwas für die Zukunft ändern würde, dann wäre das", so Sainz mit Verweis auf Dimensionen und Gewicht der Formel-1-Boliden. Direkt anschließend sagt er: "Und dann die Radaufhängung. Ich glaube nämlich, dass die Aufhängungen auf vielen Strecken ein großes Gesprächsthema werden."

Foto zur News: Sainz fordert Rückkehr der aktiven Radaufhängung im F1-Reglement 2026

Williams FW14B von 1992 mit aktiver Radaufhängung Zoom Download

"Wenn ich bei der FIA etwas für 2026 einreichen könnte, dann das: Wenn wir schon aktive Aerodynamik bekommen, warum dann nicht die aktive Radaufhängung zurückbringen? Das würde helfen, den Rücken des Fahrers zu schonen und die Sicherheit auf einigen der Strecken zu verbessern", sagt Sainz.

Was der Noch-Ferrari-Pilot damit meint? "Derzeit ist es ganz eindeutig so, dass wir von den Strecken, von den Organisatoren, viel zu viele Dinge verlangen. Ich denke da zum Beispiel an das Beseitigen von kleineren Bodenwellen, die wir mit den 2021er-Autos überhaupt nicht gespürt hätten."

"Jetzt aber", spannt Sainz den Bogen zum aktuellen Technischen Reglement, das seit 2022 greift, "ist es sehr einfach, sich bei solchen Bedingungen zu drehen oder einen großen Unfall zu haben. Deshalb wäre es mir für 2026 ein Anliegen, dass wir [Fahrer] in diesem Bereich besser geschützt werden".

Aktuelles Top-Video
Foto zur News: Update verpufft: Verliert Red Bull jetzt die WM?
Update verpufft: Verliert Red Bull jetzt die WM?

McLaren hat das schnellste Auto in der Formel 1 und holt nach dem Doppelsieg...

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Alle Formel-1-Debütsieger beim Ungarn-Grand-Prix
Alle Formel-1-Debütsieger beim Ungarn-Grand-Prix
Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen

Foto zur News: Die letzten 20 Siegfahrer der Formel 1
Die letzten 20 Siegfahrer der Formel 1

Foto zur News: Budapest: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Budapest: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion

Foto zur News: Die 20 letzten Debütsieger in der Formel 1
Die 20 letzten Debütsieger in der Formel 1
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Update verpufft: Verliert Red Bull jetzt die WM?
Update verpufft: Verliert Red Bull jetzt die WM?
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!

Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Formel-1-Datenbank
Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Anzeige Unser Formel-1-Shop bietet Original-Merchandise von Ferrari Racing Teams und Fahrern - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Charles Leclerc und Carlos Sainz