• 21. Dezember 2022 · 17:21 Uhr

Schumacher: "Immenses" Wachstum bei Mercedes seit letztem Besuch 2014

Mick Schumacher erinnert sich an seinen ersten Besuch bei Mercedes in Brackley, bei dem er auch heimlich im Simulator saß und zieht den Vergleich zu heute

(Motorsport-Total.com) - Mercedes gab vergangene Woche bekannt, dass Mick Schumacher als neuer Reservefahrer für die Saison 2023 verpflichtet wurde. Damit kehrt der Name elf Jahre nach dem letzten Formel-1-Start seines Vaters Michael zum Team zurück.

Foto zur News: Schumacher: "Immenses" Wachstum bei Mercedes seit letztem Besuch 2014

Mick Schumacher freut sich auf seine Rolle als Mercedes-Reservist 2023 Zoom Download

Es ist der nächste Schritt in Mick Schumachers Karriere, nachdem er seinen Platz bei Haas nach zwei gemeinsamen Saisons verloren und seine Partnerschaft mit Ferrari nach vier Jahren beendet hat. Der Wechsel zu Mercedes bedeute ihm angesichts der jahrzehntelangen familiären Verbindung "sehr viel".

Sein Vater fuhr bereits vor seinem Formel-1-Debüt 1991 Sportwagen für den deutschen Hersteller, während sein Onkel Ralf ebenfalls für Mercedes in der DTM antrat.

"Mein Vater war von 2010 bis 2012 in diesem Team und hat einen großen Teil dessen aufgebaut, was es heute ist", sagt der junge Schumacher. "Ich bin sehr stolz darauf, jetzt ein Teil davon zu sein, und hoffe, dass auch ich in der Lage sein werde, ihnen zu helfen, sich weiterzuentwickeln, und mein Wissen einzubringen."

Schumacher 2014 erstmals im Simulator

Michael Schumacher war 2010 bei Mercedes eingestiegen, nachdem das Unternehmen Ende 2009 den Rennstall Brawn GP übernommen hatte. In den drei gemeinsamen Saisons stand Schumacher nur einmal auf dem Podium, trug aber dazu bei, den Grundstein für die Serie von acht Konstrukteurstiteln ab 2014 zu legen.

Seit seinem letzten Besuch habe sich die Anlage des Teams in Brackley merklich verändert, hält Mick Schumacher fest und verrät, dass er damals erstmalig im Simulator saß: "Die Veränderungen sind offensichtlich. 2014 war ich das letzte Mal hier. Es war eine Art heimlicher Besuch und meine erste Simulator-Session."

"Das Wachstum des Teams zu sehen, ist immens. Das zeigt, warum das Team auf dem Niveau ist, auf dem es jetzt ist", so der Deutsche. "Ich bin also sehr glücklich, ein Teil davon zu sein, und freue mich darauf, mehr davon zu sehen und alle kennenzulernen."

Reservist mit besonderen Erfahrungswerten

Schumacher übernimmt die Reservistenrolle bei Mercedes von Stoffel Vandoorne und Nyck de Vries, die das Team vor der Saison 2023 verlassen haben. De Vries wird im nächsten Jahr als Stammfahrer mit AlphaTauri in der Formel 1 antreten, während Vandoorne als Reservefahrer bei Aston Martin tätig ist.

Im nächsten Jahr wird Schumacher einer der wenigen Reservisten sein, der über umfangreiche Erfahrungen mit den neuen Autos verfügt, die 2022 eingeführt wurden.

"Ich denke, es ist nicht so üblich, einen Reservefahrer zu haben, der die neue Ära der Autos gefahren ist", betont der 23-Jährige selbst. "Ich kenne die neuen Reifen. Ich weiß, was das Auto ausmacht, was es braucht, auch was den Fahrstil angeht."

"Also werde ich hoffentlich meinen Beitrag leisten können, aber auch von außen sehen, was die Fahrer brauchen, und natürlich wird die Arbeit im Simulator sehr wichtig sein."

"Wir haben viel zu tun, und ich hoffe, dass ich das Wissen, das ich habe, einbringen kann, aber auch eine Menge Wissen für mich selbst gewinnen kann, das ich für den Rest meiner Karriere und meines Lebens nutzen kann", blickt Schumacher voraus.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Monaco: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Monaco: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Sonntag

Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Freitag

Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Samstag

Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Pre-Events
Folge Formel1.de
formel-1-countdown
Formel1.de auf YouTube