• 26. Juli 2022 · 14:58 Uhr

Binotto interessiert WM-Rückstand nicht: Wusste nicht einmal, wie es steht

Die Situation für Ferrari sieht in beiden WM-Wertungen nahezu aussichtslos aus, doch Teamchef Mattia Binotto ruft den großen Saisonendspurt aus

(Motorsport-Total.com) - Mit dem Unfall von Charles Leclerc beim Großen Preis von Frankreich droht Ferrari nun die Meisterschaft komplett zu entgleiten, nachdem die Scuderia bereits in den Rennen zuvor nicht immer das Maximum aus ihren Möglichkeiten gemacht hat.

Mattia Binotto

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto vor dem Rennen in Frankreich Zoom Download

Leclercs Rückstand auf WM-Leader Max Verstappen in der Fahrerwertung beträgt nun schon 63 Punkte. In der Konstrukteurs-WM sieht es für Ferrari noch schlimmer aus. Dort liegen die Italiener bereits 82 Punkte hinter Red Bull und selbst Mercedes fehlen nur noch 44 Punkte, um den zweiten Platz zu übernehmen.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto scheint sich für die WM-Stände nicht zu interessieren und betont, dass es viel wichtiger ist, ein gutes Auto zu haben: "Ich zähle die Punkte nicht. Hätte man mich vor dem Rennen in Frankreich nach unserem genauen Rückstand gefragt, hätte ich es nicht gewusst, weil ich nicht darauf schaue."

Binotto visiert Ferrari-Doppelsieg in Ungarn an

"Wir konzentrieren uns darauf, jedes einzelne Rennen zu fahren und das Maximum herauszuholen. Das ist hier in Paul Ricard nicht gelungen, aber ich denke, wir konzentrieren uns bereits auf Ungarn und darauf, dort einen Doppelsieg zu holen. Jedes einzelne Rennen zählt genau wie die anderen gleich und erst am Ende der Saison werden wir ein Fazit ziehen."

Zudem sei die WM für Ferrari noch lange nicht gelaufen: "Ein gutes Paket ist viel entscheidender", so Binotto. "Ich sehe keinen Grund, warum wir nicht die restlichen zehn Rennen alle gewinnen können."

"Ich bevorzuge es, positiv und optimistisch zu bleiben. Vielleicht passiert bei Max und Red Bull auch noch etwas. Es hat uns schon getroffen, also vielleicht trifft es sie auch noch einmal. Darauf will ich mich aber nicht verlassen. Wir müssen auf uns selbst schauen und das Beste herausholen", sagt der Ferrari-Teamchef.

Binotto: Potenzial ist da, aber Punkte nicht

Während Leclerc mit seinem Fehler, der ihn aus dem Frankreich-Grand-Prix warf, selbstkritisch umging, ist sich Binotto sicher, dass das Tempo des Monegassen so gut ist, dass sich die Dinge sehr schnell ändern könnten.


Analyse: Wie soll Ferrari so Weltmeister werden?

Video wird geladen…

Analyse: Wie soll Ferrari so Weltmeister werden?

Warum Leclercs Boxenfunk missverständlich war. Wie Haas Mick Schumacher in die Parade fährt. Und vieles mehr. Erklärt in unserer Rennanalyse! Weitere Formel-1-Videos

"Was ich Charles gesagt habe, ist, dass die Dinge nun komplizierter sind, aber nicht unmöglich. Und wir werden einfach mehr Spaß haben, wenn wir es am Ende doch noch in einen Sieg verwandeln können."

"Wir müssen in jedem einzelnen Rennen konzentriert bleiben. Wenn ich auf die letzten Rennen zurückblicke, hatten wir immer ein großes Potenzial. Es hat sich nicht in die besten Ergebnisse in Form von Meisterschaftspunkten verwandelt, aber im Moment gibt es keinen Grund, warum das in den nächsten zehn Rennen nicht passieren sollte."

"Das Potenzial ist da. Die Fahrer sind fantastisch. Ich bin also sehr positiv gestimmt", so Binotto.

Anzeige Unser Formel1.de-Shop bietet Original-Merchandise der Top-Teams und Fahrer - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Senna und Schumacher
Formel-1-Tickets Spanien Grand Prix 2023 kaufen

Aktuelles Top-Video

Lebenswerk: So rührend & lustig war Vettels Rede!
Lebenswerk: So rührend & lustig war Vettels Rede!

Kein anderer kann Dankesreden so gut wie Sebastian Vettel. In diesem Video...

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

FIA-Gala in Bologna
FIA-Gala in Bologna
Doohan, Lawson & Co.: So haben die F1-Junioren 2022 abgeschnitten
Doohan, Lawson & Co.: So haben die F1-Junioren 2022 abgeschnitten

Zahlenspiel: Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2023
Zahlenspiel: Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2023

Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950

Geschasste Formel-1-Teamchefs
Geschasste Formel-1-Teamchefs
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Durch wen wurde Juan Manuel Fangio 1958 kurzzeitig entführt?

Top-Motorsport-News

Berger löst DTM-Organisation ITR auf: Übernimmt der ADAC jetzt die DTM?
DTM - Berger löst DTM-Organisation ITR auf: Übernimmt der ADAC jetzt die DTM?

LMDh-Tests für IMSA 2023: Fahrer sehen "Katz- und Maus-Spiel"
WEC - LMDh-Tests für IMSA 2023: Fahrer sehen "Katz- und Maus-Spiel"

WRC-Kalender 2023: Rallye-WM kehrt nach Deutschland zurück!
WRC - WRC-Kalender 2023: Rallye-WM kehrt nach Deutschland zurück!

Darryn Binder laut RNF-Teamchef "ein Opfer" der Trennung von Yamaha
MotoGP - Darryn Binder laut RNF-Teamchef "ein Opfer" der Trennung von Yamaha
Formel 1 App

Folge Formel1.de