• 27. April 2022 · 09:18 Uhr

Nico Rosberg: "Toto hat Lewis ein bisschen angemacht"

Nico Rosberg kennt sowohl Lewis Hamilton als auch Toto Wolff gut - und hat in Imola erste Anzeichen für Risse im Verhältnis der beiden festgestellt

(Motorsport-Total.com) - Nico Rosberg glaubt, dass sich sein Ex-Arbeitgeber, das Mercedes-Team, aktuell in einer "unglaublich schwierigen Situation" befindet. Der F1 W13 E Performance sei, sagt er im Interview mit 'Sky' ohne Umschweife, "sehr, sehr schlecht". Und da sei es auch im Teamgefüge seiner ehemaligen Kollegen "extrem schwierig, gelassen zu bleiben".

Foto zur News: Nico Rosberg: "Toto hat Lewis ein bisschen angemacht"

Nico Rosberg erkennt erste Anzeichen für Risse am Fundament von Mercedes Zoom Download

Rosberg muss es wissen. Von 2010 bis 2016 fuhr er für Mercedes; zwischen 2013 und 2016 als Teamkollege von Lewis Hamilton. Ende 2016 trat er trotz eines bestehenden Vertrags für 2017 als Weltmeister zurück. Jetzt gibt er sein Wissen als TV-Experte bei Sky zum Besten. (ANZEIGE: Wenn Du mehr Einschätzungen von Nico Rosberg hören möchtest, hol Dir jetzt Sky und erlebe alle Rennen live und ohne Werbeunterbrechung!)

In Imola hat Rosberg auch auf menschlicher Ebene "die ersten schwierigen Momente" im Mercedes-Team wahrgenommen. Zum Beispiel, "dass Toto Lewis ein bisschen angemacht hat in der Garage, weil Lewis irgendwas gemacht hat, was ihm nicht gepasst hat. Und Toto ist der Einzige im Team, der Lewis wirklich die Meinung sagen kann, richtig hart reingehen kann: 'So geht das nicht!'"

"Wir haben da die ersten Erscheinungen gesehen. Es ist sehr schwierig, da optimistisch zu bleiben, denn die sehen mittlerweile, dass die WM - das sagen sie auch selbst - wahrscheinlich gelaufen ist. Und es entsteht sogar das Risiko, dass nächstes Jahr auch schwierig wird, denn die Entwicklung vom nächstjährigen Auto fängt jetzt schon an."

Mercedes brauche daher zeitnah eine Entscheidung, ob das Konzept des W13 einfach grundfalsch ist und man im Hinblick auf das 2023er-Projekt einen neuen Weg einschlagen muss, oder ob es sich lohnt, am Konzept festzuhalten und darauf zu hoffen, dass das Auto schlagartig schneller wird, sobald das leidige "Porpoising" einmal im Griff ist.

Rosberg: Mercedes muss sich rasch entscheiden

Rosberg befürchtet: "Wenn die auf dem falschen Weg sind, dann ist nächstes Jahr auch dahin. Das Risiko steigt also gerade immens, und die sind so unter Druck, jetzt schnell den Weg zu finden und herauszufinden, was das Problem ist."

Der spannungsgeladene Moment zwischen Hamilton und Wolff am Freitag, den Wolff selbst als von den Medien überinterpretiert bezeichnet hat, sei auch laut Rosberg nur "eine Momentaufnahme" gewesen. Er stellt klar: "Im Großen und Ganzen hat Lewis schon dieses Verständnis und Respekt für sein Team." Es sei "normal", dass es "auch mal hitzig" werde.

"Ich bin mir sicher, dass die eine unglaublich starke Beziehung haben, auch viel Respekt füreinander. Nichtsdestotrotz wird es immer mehr hitzige Momente geben", prognostiziert Rosberg. "Lewis beschwert sich ein bisschen mehr über das Team, bei den Ingenieuren. Der Druck intern wächst schon. Aber Toto ist ein sehr, sehr starker Leader. Der wird das im Griff halten."

Die Situation bei Mercedes sei "heftig", sagt Rosberg im Interview mit 'Sky', und Hamiltons Wochenende in Imola "rabenschwarz" gewesen. Nicht nur des 13. Platzes wegen - sondern auch, weil er gegen seinen Teamkollegen George Russell, am Sonntag immerhin Vierter, kein Land gesehen hat. Russell gebe Mercedes "ein bisschen Hoffnung", findet Rosberg.

"Russell hat eine gute Rennpace gezeigt. Wir dürfen nicht vergessen, dass er einen Frontflügel hatte, der fünf Grad weniger hatte als normal. Das gibt ein Höllen-Untersteuern, und trotzdem war er auf McLaren-Niveau unterwegs mit Lando das ganze Rennen", analysiert Rosberg. Hamilton habe Russell in Imola "komplett dominiert. Das war richtig saustark. Respekt!"

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Freitag
Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Samstag

Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Pre-Events

Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Technik

Foto zur News: Der McLaren MCL38 im Design von Ayrton Senna
Der McLaren MCL38 im Design von Ayrton Senna
Folge Formel1.de
Top-Motorsport-News
Foto zur News: DTM-Champion Preining kehrt bei 24h von Spa zu Timo Bernhards Team zurück
DTM - DTM-Champion Preining kehrt bei 24h von Spa zu Timo Bernhards Team zurück

Foto zur News: 24h Le Mans 2024: Ford präsentiert Lackierung für den dritten Mustang GT3
WEC - 24h Le Mans 2024: Ford präsentiert Lackierung für den dritten Mustang GT3

Foto zur News: WRC Rallye Portugal 2024: Sebastien Ogier führt nach Rovanperäs Crash
WRC - WRC Rallye Portugal 2024: Sebastien Ogier führt nach Rovanperäs Crash

Foto zur News: Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
Formel-1-Datenbank
Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Anzeige Unser Formel-1-Shop bietet Original-Merchandise von Ferrari Racing Teams und Fahrern - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Charles Leclerc und Carlos Sainz