• 14. Oktober 2021 · 15:02 Uhr

Mammutsaison 2022: Seidl hofft auf "geringstmöglichen Einfluss"

Der Formel-1-Kalender 2022 wird 23 Rennen und mehrere Triple-Header umfassen - McLaren sichert den Mitarbeitern Unterstützung zu und hofft auf Veränderungen

(Motorsport-Total.com) - Offiziell wird der Formel-1-Kalender 2022 erst am Freitag vom Motorsportweltrat abgesegnet. Doch bereits jetzt ist klar, dass es im kommenden Jahr 23 Rennen und mehrere Triple-Header geben soll. Die Rede ist von bis zu drei Stück. McLaren-Teamchef Andreas Seidl hofft, dass das kein Dauerzustand wird.

Andreas Seidl, Teamchef von McLaren in der Formel 1

Andreas Seidl hofft in Zukunft auf einen kleineren Kalender Zoom Download

"Es ist keine Überraschung, dass es Triple-Header geben wird", gesteht Seidl und erklärt, er hoffe nun, dass diese zumindest in einer Art und Weise im Kalender untergebracht sein werden, "die den geringstmöglichen Einfluss auf unsere Leute hat." Denn bereits seit einiger Zeit setzt sich McLaren für einen kleineren Kalender ein.

"Wir verstehen auch, dass es einen Übergangsprozess braucht, bevor es langfristig hoffentlich einen anderen Kalender gibt. Aber grundsätzlich hat sich unsere Position nicht verändert. Wir sind für einen Rennkalender mit maximal 20 Rennen", betont Seidl und erklärt, dass das auch für die Formel 1 selbst von Vorteil sein könnte.


Kalender 2022: Formel 1 bricht mit Traditionen

Video wird geladen…

Kalender 2022: Formel 1 bricht mit Traditionen

Kein Donnerstag in Monaco. Kein Grand Prix von Deutschland. Und wieder drei ungeliebte "Tripleheader". So soll der Formel-1-Kalender 2022 aussehen! Weitere Formel-1-Videos

Denn seiner Meinung nach solle die Königsklasse den Fokus beim Rennkalender kommerziell auf "Qualität und Exklusivität" legen. "Es ist natürlich auch toll, dass es so viel Interesse an der Formel 1 gibt", erklärt Seidl in Anspielung auf die neuen Rennen, zum Beispiel in Katar, Saudi-Arabien oder Miami.

Es sei gut, dass "verschiedene Märkte" Interesse an der Formel 1 hätten. Trotzdem schlägt er für die Zukunft einen Kalender mit nur 15 festen Rennen vor. Die restlichen sollten von Jahr zu Jahr rotieren. "Dann hat man [auch bei einem kleineren Kalender] weiterhin die Möglichkeit, neue Märkte zu erschließen", so Seidl.


Fotostrecke: Neue Formel-1-Strecken seit 2000

"Unserer Ansicht nach ist das der Weg für die Zukunft", stellt er klar. Solange die "Realität" aber eine andere sei, werde man alles tun, um die Mitarbeiter zu unterstützen, "damit es für alle Teammitglieder nachhaltig ist", verspricht Seidl und erklärt: "Wir legen einen großen Fokus auf diese Themen."

Mal wolle bei McLaren schauen, "wie wir unseren Leuten helfen können, mit diesem intensiven Kalender umzugehen." Ein anderer Ansatz als zum Beispiel bei AlphaTauri, wo Teamchef Franz Tost jüngst erklärte: "Wir sollten alle froh sein, dass wir in der Formel 1 sind und 23 Rennen haben."

Das Fazit des Österreichers: "Wenn jemand das nicht mag, dann sollte er einfach gehen!"

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Gridstrafen: Könnte man das nicht besser machen?
Gridstrafen: Könnte man das nicht besser machen?

Startplatzstrafen für Motorwechsel spielen im Duell zwischen Verstappen und...

Fotos & Fotostrecken

Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Die Williams-Story
Die Williams-Story

"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein
"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein

Katar: Die Fahrernoten der Redaktion
Katar: Die Fahrernoten der Redaktion

F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Formel-1-Quiz

Was dürfen die Teams am Auto verstellen, wenn die Rennleitung bei Wetterwechsel ein "change of climate" verkündet?

Top-Motorsport-News

Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?
DTM - Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?

IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"
WEC - IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"

Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."
WRC - Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."

Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
MotoGP - Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
Formel 1 App

Folge Formel1.de