• 08. Juni 2021 · 13:48 Uhr

Masi widerspricht Rosberg: Boxeneinfahrt in Baku nicht gefährlich

Nico Rosberg kritisierte die Boxeneinfahrt in Baku als zu gefährlich, Rennleiter Michael Masi widerspricht und verweist auf die Homologation

(Motorsport-Total.com) - Formel-1-Rennleiter Michael Masi hat die Kritik von Nico Rosberg am Design der Boxeneinfahrt in Baku zurückgewiesen. Rosberg hatte besagte Stelle als "gefährlichsten" Ort im Kalender bezeichnet und auch als jenen, der ihm während seiner Karriere am meisten Angst bereitet habe.

Sergio Perez

Die Boxeneinfahrt in Baku steht unter Beschuss von Nico Rosberg Zoom Download

Doch Masi sieht das ganz anders. "Ich stimme mit dieser Aussage nicht überein", so Masi, der 2019 auf den plötzlich verstorbenen Charlie Whiting gefolgt war. "Die Boxeneinfahrt und die gesamte Strecke wurden von der FIA als Klasse-1-Strecke designt und homologiert und erfüllen alle Sicherheitsanforderungen, die die FIA in ihren Regeln festgelegt hat", stellt er klar.

Rosberg hatte bereits vor dem Wochenende in einer Simulation auf seinem YouTube-Kanal eine Runde auf dem Baku City Circuit gedreht. Als er die Boxeneinfahrt erreichte, nahm er sich kurz Zeit, die seiner Ansicht nach bestehende Gefahr zu erläutern.

Rosberg warnt: "Dann ist das das Ende"

Der Weltmeister von 2016 stört sich vor allem an der Mauer, die zwischen Boxeneinfahrt und Strecke auftaucht. Zudem macht die Strecke beim Eingang in die Boxengasse einen Links-Rechts-Knick. Aufgrund der hohen Geschwindigkeiten, die die Fahrer an diesem Punkt der Strecke erreichen, könne ein Defekt gravierende Folgen haben.


Nico Rosberg erklärt die Gefahren in Baku

Video wird geladen…

  Weitere Formel-1-Videos

"Es war schon furchterregend", erinnert sich Rosberg an sein erstes und einziges Rennwochenende in Baku 2016. "Man fährt hinab mit knapp 350 km/h und dann schaut, was da links auftaucht", verweist er auf die Boxengasse.

"Man stelle sich vor, irgendetwas bricht am Auto. Man hat 350 km/h drauf. Auf der linken Seite ist nur eine Mauer, die dir zugewandt ist. Wenn da etwas bricht und du landest in der Mauer, dann ist das das Ende, dann gibt es dich nicht mehr", meint Rosberg. Diese Stelle sei die "furchterregendste" in seiner Karriere gewesen, es sei "lächerlich falsch", dass sie so existiere. "Aber man muss es ausblenden", erklärt er.

Beinahe wären Rosbergs Sorgen am Rennsonntag bestätigt worden, als sowohl Lance Stroll als auch Max Verstappen auf der Start- und Zielgeraden bei hoher Geschwindigkeit wegen Reifenplatzern abflogen. Stroll aber war von der Boxeneinfahrt noch ein Stück entfernt, Verstappen drehte sich nach rechts, nicht nach links, weg und schlug daher in einer anderen Streckenbegrenzung ein.

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams

"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm

Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV

FIA-Gala 2021 in Paris
FIA-Gala 2021 in Paris
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie viele Minuten vor dem Formel-1-Start öffnet die Boxengasse?

Top-Motorsport-News

Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"
DTM - Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"

WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto
WEC - WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto

Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"
Dakar - Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"

"Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
VLN - "Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
Formel 1 App

Folge Formel1.de