• 03. April 2021 · 08:26 Uhr

Wegen BlackLivesMatter: Formel-1-Legende kritisiert Lewis Hamilton

Großes Interview mit Formel-1-Legende Mario Andretti: Warum er findet, dass Lewis Hamilton keine Politik mehr in den Sport reintragen sollte

(Motorsport-Total.com) - Mario Andretti, der Formel-1-Weltmeister von 1978, hat zwar allergrößten Respekt vor den sportlichen Leistungen des siebenmaligen Champions Lewis Hamilton. Als Rennfahrer sei der Mercedes-Pilot "über jeden Zweifel erhaben", sagt er. Aber mit Hamiltons gesellschaftlichem Engagement, unter anderem für die BlackLivesMatter-Bewegung, hat Andretti so seine Schwierigkeiten.

Lewis Hamilton und Mario Andretti

Mario Andretti findet, dass Lewis Hamilton Politik und Sport nicht vermischen sollte Zoom Download

"Ich habe meine Meinung dazu schon mal kundgetan und wurde dafür kritisiert", sagt der 81-Jährige in einem fast zweistündigen Exklusivinterview mit dem Formel-1-Podcast 'Starting Grid' und unterstreicht: "Ich mag es nicht, wenn Politik in den Sport Einzug hält."

"Das Schöne an den Olympischen Spielen ist, dass Delegationen aus der ganzen Welt zusammenkommen, um sich zu messen. Die sind alle gleich, und alle verfolgen das gleiche Ziel. Entweder gewinnst du oder nicht, ganz egal welchen Hintergrund du hast", sagt Andretti.

Die Formel 1 könne man als internationale Sportplattform gut mit den Olympischen Spielen vergleichen, und daher sollte seiner Meinung nach der Sport im Vordergrund stehen und nicht etwaige politische Botschaften der Athleten.

Andretti ist diesbezüglich ein gebranntes Kind, denn in seiner Heimat, den USA, ging in den vergangenen Jahren regelrecht ein Riss durch die Gesellschaft. Während eine Seite den ruppigen Ton von Ex-Präsident Donald Trump gut fand, stemmte sich die andere Seite entschieden gegen dessen Politik. Was bei vielen übrig blieb, war ein Gefühl der Spaltung.

Andretti sagt: "Da Politik reinzubringen, wie das heute der Fall ist, spaltet die Menschen. Wir haben das in den Vereinigten Staaten gesehen. Wenn du mal was sagst, was ein kleines bisschen fragwürdig ist, gehen gleich die Diskussionen los."

"Ich mag es nicht, wenn wir das vermischen. Ich finde, die Formel 1 sollte purer Sport bleiben. Ja, wir alle haben unsere Werte, aber zu versuchen, eine eigene Agenda zu pushen? Ich weiß nicht. Ich finde, die Politik hat ihren eigenen Platz. Und es würde mir gefallen, wenn sie aus dem Sport draußen bleibt", so der Amerikaner.

Das ganze Interview mit Motorsportlegende Mario Andretti gibt's jetzt in der aktuellen Ausgabe des Formel-1-Podcasts 'Starting Grid' zu hören. Im Audioplayer auf Motorsport-Total.com oder Formel1.de, direkt bei unserem Kooperationspartner meinsportpodcast.de oder auf den gängigsten Podcast-Plattformen wie etwa Spotify oder iTunes.

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Formel 1 2022: Ferrari-Testfahrten in Fiorano
Formel 1 2022: Ferrari-Testfahrten in Fiorano
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel

Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams

"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm

Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Formel-1-Quiz

Wie oft stand Timo Glock auf dem Formel-1-Podest?

Top-Motorsport-News

Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"
DTM - Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"

WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto
WEC - WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto

Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"
Dakar - Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"

"Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
VLN - "Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
Formel 1 App

Folge Formel1.de