• 22. März 2021 · 10:55 Uhr

Hondas Motorenchef rechnet mit McLaren und Ferrari ab

Während Honda seine letzte Reise in der Formel 1 antritt, blickt Yasuaki Asaki auf die vergangenen sechs Jahre zurück und schimpft dabei vor allem über zwei Teams

(Motorsport-Total.com) - 2021 startet Honda in seine vorerst letzte Saison in der Formel 1, nachdem es im vergangenen Jahr seinen Ausstieg aus der Königsklasse verkündete. Yasuaki Asaki, Leiter der Motorenentwicklung, nahm das zum Anlass, um auf die letzten sechs Jahre der japanischen Marke im Sport zurückzublicken.

Honda

Honda zieht sich als Motorenhersteller Ende 2021 aus der Formel 1 zurück Zoom Download

"Ich war kurz davor, mich zurückzuziehen, aber dann haben wir die volle Breitseite von McLaren abbekommen", sagt der Japaner in einer von Honda anberaumten Pressekonferenz und erinnert damit an die Krisenjahre von McLaren-Honda.

"Ich war besorgt, dass, wenn es so weitergeht, Honda aus dem Sport aussteigen würde, ohne ein Rennen zu gewinnen. Dann blickte ich auf meine lange Karriere als Honda-Ingenieur zurück und dachte: 'Wie habe ich das früher geschafft?'"

Asaki besann sich auf seine Anfänge: "Als ich zum Team stieß, kämpften wir mit und gewannen gegen Porsche, BMW, Ferrari und Renault. Dieser Gedanke gab mir Selbstvertrauen und ich war in der Lage, alle Rückschläge zu überwinden." Mit dem Wechsel zu Red Bull und AlphaTauri (ehemals Toro Rosso) fand Honda schließlich wieder auf die Siegerstraße zurück - zur Erleichterung Asakis.


Fotostrecke: Honda-Meilensteine in der Formel 1

"Wir haben es endlich geschafft, wieder zu gewinnen", sagt der Motorenchef und verrät: "Es war großartig, auch AlphaTauri triumphieren zu sehen, denn sie waren diejenigen, die bei uns angeklopft haben, um in die Partnerschaft einzusteigen, während wir bei McLaren komplett schwarzgesehen haben."

Mit Blick auf Ferrari und die Betrugsvorwürfe bezüglich eines zu hohen Benzindurchflusses 2019 gibt Asaki indes zu, immer noch misstrauisch gegenüber seinen italienischen Rivalen ist. "Ich werde nicht sagen, wer, aber gab es ein Team, das beim Benzindurchfluss betrogen hat?", so der Japaner zynisch.

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Rosberg: Rücktritt war eigentlich später geplant!
Rosberg: Rücktritt war eigentlich später geplant!

Erst Hamilton geschlagen, fünf Tage später zurückgetreten: Das Ende von Nico...

Fotos & Fotostrecken

McLarens Vorgänger: Sonderlackierungen in der Formel 1
McLarens Vorgänger: Sonderlackierungen in der Formel 1
Gulf-Lackierung von McLaren für Monaco 2021
Gulf-Lackierung von McLaren für Monaco 2021

Alfa-Romeo-Test in Barcelona: Die Radkappen sind wieder da
Alfa-Romeo-Test in Barcelona: Die Radkappen sind wieder da

1950-2021: Ferrari-Farben im Wandel
1950-2021: Ferrari-Farben im Wandel

Barcelona: Fahrernoten der Redaktion
Barcelona: Fahrernoten der Redaktion
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Top-Motorsport-News

Walkenhorst-Team zeigt Wittmanns BMW: "Marco ist eine absolute Rakete"
DTM - Walkenhorst-Team zeigt Wittmanns BMW: "Marco ist eine absolute Rakete"

WEC-Chefs: LMP2 wird definitiv nicht weiter eingebremst
WEC - WEC-Chefs: LMP2 wird definitiv nicht weiter eingebremst

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen
WRC - M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

Kaltlufteinbruch! VLN/NLS-Auftakt von Schnee bedroht
VLN - Kaltlufteinbruch! VLN/NLS-Auftakt von Schnee bedroht
Formel 1 App

Folge Formel1.de