• 10. Januar 2021 · 19:03 Uhr

Martin Brundle: Ayrton Senna war ein "widersprüchlicher Charakter"

Wegbegleiter von Ayrton Senna erinnern sich an den "ungewöhnlichen Charakter" - Schon in der britischen Formel 3 zeichnete sich der Mythos ab

(Motorsport-Total.com) - Ayrton Senna gilt auch 26 Jahre nach seinem tragischen Unfalltod in Imola als Formel-1-Legende, die ein Mythos umgibt. Der Brasilianer zog Massen in seinen Bann, entzückte die Fans mit seiner rücksichtslosen Fahrweise gleichermaßen wie mit seinem außergewöhnlichen Talent. "Er war ein außergewöhnlicher Mann", erinnert sich Weggefährte Martin Brundle bei 'Sky'.

Ayrton Senna, Martin Brundle

Senna und Brundle 1983 in der britischen Formel 3 Zoom Download

In der britischen Formel-3-Meisterschaft dominierte Senna in der Saison 1983 nach Belieben. Er gewann zwölf der insgesamt 20 Rennen und setzte sich im Meisterschaftskampf gegen Brundle durch. Der Brite konnte drei Rennen zu seinen Gunsten entscheiden.

"Ich habe 1983 viel mit ihm gesprochen. Ein ziemlich widersprüchlicher Charakter in vielerlei Hinsicht. Sein Antrieb war sein Herz, weniger sein Kopf. Viele seiner Muster, die ich in der Formel 3 erlebt habe, habe ich auch in der Formel 1 gesehen", erinnert sich Brundle an die Nachwuchsjahre zurück.

Senna war bereit, "es auf einen Unfall ankommen zu lassen"

Beide stiegen 1984 gemeinsam in die Formel 1 auf, Senna fuhr Toleman, Brundle für Tyrrell. Auch in der Königsklasse blieb sich das Ausnahmetalent treu. "Zum Beispiel war er jederzeit dazu bereit, es auf einen Unfall ankommen zu lassen, wenn er etwas beweisen wollte. Um dich psychologisch zu schlagen."

Ayrton Senna, Martin Brundle

1983 krachte es in Oulton Park zwischen Senna und Brundle Zoom Download

Auch Brundle geriet mehrfach mit Senna aneinander. Diese Scharmützel hörten erst auf, als der Brite nicht mehr klein beigab. Zuvor war er in mehrere "heftige Unfälle" mit dem Brasilianer verwickelt, etwa in Oulton Park 1983. Senna wollte innen überholen, stieg jedoch auf und landete auf dem Boliden des Briten.

Zehn Jahre später krachte es wieder zwischen Senna und Brundle, diesmal in Monza 1993. Der Brasilianer schlitterte beim Anbremsen in das Heck des vor ihm fahrenden Autos. "Er adjustierte seine Bremsbalance und bremste in der zweiten Schikane zu spät. Er stürmte zu mir rüber", erinnert sich der damalige Ligier-Fahrer.

"Paradoxon" Senna: War der Erste, der nach dem Rechten sah

Das sei das "Paradoxon" Senna gewesen: "Einerseits war er jederzeit dazu bereit, dir ins Auto zu fahren, wenn er sich im Recht wähnte. So, wie er es in Suzuka mit Alain Prost gemacht hat."

Damon Hill, Sennas unmittelbarer Teamkollege bei Williams 1994, bestätigt: "Manchmal ist er mit so viel Wut im Bauch gefahren, dass es von ihm Besitz ergriffen hat."

"Andererseits", wirft Brundle ein, "war er der Erste, der aus seinem Auto stieg, um zu dir zu laufen und zu sehen, ob es dir gut geht." In jenem Moment im Grand Prix von Italien hatte Senna Brundle "knallhart" in die Leitplanken geschoben.

"Ich dachte: 'Wenn du jetzt angelaufen kommst, dann kriegst du eine aufs Maul, denn das war nur dein Fehler!' Aber er war enorm besorgt, dass er mich verletzt haben könnte."


Brundle: So war Ayrton Senna wirklich

Video wird geladen…

  Weitere Formel-1-Videos

Als Brundle unverletzt aussteigen konnte, legte ein Schalter in Sennas Kopf um: "Sein Kopf schaltete auf die Meisterschaft um, weil er in einem großen Titelkampf mit Prost steckte. Wir standen an den Leitplanken und sahen den anderen zu, wie sie so an uns vorbeifuhren"

Da begann er zu rechnen, weiß Brundle noch heute. Noch eine Eigenart des dreimaligen Weltmeisters wird ihm ewig in Erinnerung bleiben: "Er hatte immer das Gefühl, das System sei gegen ihn. Er fand, das britische Motorsport-System sei gegen ihn, in der britischen Formel 3."

Auch in der Formel 1 sah er in der FIA und Jean-Marie Balestre einen Gegner. "Das trug er immer mit sich." Deshalb beschreibt Brundle Senna heute auch als "ungewöhnlichen Charakter". Unbestritten ist aber auch für ihn: "Er ist eine Ikone. Seine Reputation wird für immer bestehen bleiben."

Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Vettel & Aston Martin 2022: Das steckt dahinter!
Vettel & Aston Martin 2022: Das steckt dahinter!

Ein Kommentar von Chefredakteur Christian Nimmervoll zur Vertragsverlängerung...

Fotos & Fotostrecken

Formel 1 2022: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel
Formel 1 2022: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel
Spatenstich: So wird die neue F1-Fabrik von Aston Martin
Spatenstich: So wird die neue F1-Fabrik von Aston Martin

Monza: Fahrernoten der Redaktion
Monza: Fahrernoten der Redaktion

Bild für Bild: Der Unfall von Verstappen und Hamilton in Monza
Bild für Bild: Der Unfall von Verstappen und Hamilton in Monza

F1: Grand Prix von Italien (Monza) 2021
F1: Grand Prix von Italien (Monza) 2021
Sonntag
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wem gelang beim Belgien Grand Prix 2016 eine Aufholjagd von Platz 21 auf Platz 3?

Top-Motorsport-News

"Lambo"-Team T3 will DTM-Einsatz 2022 ausbauen: So plant man bei den Fahrern
DTM - "Lambo"-Team T3 will DTM-Einsatz 2022 ausbauen: So plant man bei den Fahrern

Vier Runden Rückstand: Glickenhaus kritisiert Le-Mans-BoP
WEC - Vier Runden Rückstand: Glickenhaus kritisiert Le-Mans-BoP

WRC Akropolis-Rallye Griechenland 2021: Rovanperä souverän, Tänak holt auf
WRC - WRC Akropolis-Rallye Griechenland 2021: Rovanperä souverän, Tänak holt auf

Moto2-Rennen Aragon: Ajo-Duo feiert Doppelsieg und Teamtitel
Moto2 - Moto2-Rennen Aragon: Ajo-Duo feiert Doppelsieg und Teamtitel
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de