• 18. November 2020 · 14:01 Uhr

Ab 2021: Mercedes und Aston Martin wollen Safety-Car im Wechsel stellen

Ein neuer Safety-Car-Deal bahnt sich an: Mercedes wird die Wagen voraussichtlich nicht mehr exklusiv stellen, sondern sich die Aufgaben mit Aston Martin teilen

(Motorsport-Total.com) - Seit 1996 stellt Mercedes der Formel 1 exklusiv das offizielle Safety-Car zur Verfügung. Aktuell handelt es sich dabei um einen Mercedes-AMG GT R. Ab dem nächsten Jahr wird sich der deutsche Autohersteller diese Aufgaben nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' sehr wahrscheinlich mit Aston Martin teilen.

Safety-Car

Das Mercedes-Safety-Car im Einsatz beim jüngsten Grand Prix der Türkei Zoom Download

Derzeit werden Gespräche über eine überarbeitete Vereinbarung geführt. Obwohl noch keine endgültige Entscheidung getroffen wurde, deutet einiges darauf hin, dass Mercedes sich als alleiniger Lieferant des Safety-Cars zurückziehen wird.

Künftig könnte man sich die Bereitstellung des Safety-Cars gleichmäßig über die Saison teilen. Das würde dazu beitragen, die damit verbundene finanzielle Belastung zwischen beiden Unternehmen aufzuteilen. Schließlich wurde der Zeitplan in einem ersten Entwurf für die Saison 2021 auf insgesamt 23 Rennen erweitert.

Was dafür spricht, ist auch die Tatsache, dass sich Mercedes und Aston Martin in den vergangenen zwölf Monaten immer näher gekommen sind, etwa in Form von Aktienbeteiligungen und einer engeren technischen Zusammenarbeit.


Fotostrecke: Safety-Car im Wandel der Zeit

So wurde kürzlich bekannt, dass Mercedes seinen Anteil an Aston Martin auf 20 Prozent aufstocken wird. Gleichzeitig soll Aston Zugang zu einer Reihe von Mercedes-Technologien erhalten. Mercedes-Teamchef Toto Wolff hält zudem eine private Beteiligung an Aston und ist eng mit Eigentümer Lawrence Stroll befreundet.

Im kommenden Jahr kehrt Aston Martin mit einem eigenen Werksteam in die Formel 1 zurück, indem es Racing Point übernimmt. Die damit verbundenen Marketingvorteile will Stroll nutzen, um den Verkauf von Straßenfahrzeugen anzukurbeln.

Welches Modell künftig als Safety-Car fungieren soll, steht noch nicht fest. Es wird angenommen, dass es sich um den Aston Martin Vantage handeln wird. Als Medical-Car ist der DBX im Gespräch, der den gleichen Motor wie der AMG GT R verwendet.

Das aktuelle Mercedes-Safety-Car ist das schnellste in der Geschichte des Sports. Sein 4,0-Liter-V8-Doppelturbo-Motor leistet 585 PS und kann in der Spitze knapp 320 km/h erreichen. Es wird von Bernd Mayländer pilotiert. Das Medical-Car ist ein AMG C 63 S T-Modell, das von Alan van der Merwe gefahren wird.

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Zoom: Das könnte die WM 2021 entscheiden!
Zoom: Das könnte die WM 2021 entscheiden!

Wir erklären, warum Geld die WM 2021 zwischen Red Bull und Mercedes...

Fotos & Fotostrecken

Formel-1-Qualifying: Modus im Wandel der Zeit
Formel-1-Qualifying: Modus im Wandel der Zeit
Imola: Fahrernoten der Redaktion
Imola: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Sonntag

Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola
Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Samstag
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wer gewann im Jahr 2012 überraschend den Großen Preis von Spanien?

Top-Motorsport-News

"Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM
DTM - "Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM

Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start
WEC - Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start

Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt
Dakar - Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt

Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
MotoGP - Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de