• 08. August 2020 · 13:24 Uhr

Nach Racing-Point-Urteil: Fünf Teams wollen Berufung einlegen!

Die Konkurrenz reagiert: Fünf Formel-1-Teams haben angekündigt, Berufung gegen das Racing-Point-Urteil einlegen zu wollen

(Motorsport-Total.com) - Am Freitagvormittag (7. August) hatten die FIA-Sportkommissare ihr Urteil zum Fall Racing Point verkündet. Wenig später haben die ersten Teams ihre Absicht erklärt, Berufung dagegen einlegen zu wollen. Nun ist klar: Nach Ferrari wehren sich auch McLaren, Renault und Williams gegen die aus ihrer Sicht zu milde Strafe. Racing Point selbst will ebenso in Berufung gehen.

Foto zur News: Nach Racing-Point-Urteil: Fünf Teams wollen Berufung einlegen!

Racing Point gegen den Rest: Der Protest geht womöglich in die nächste Runde Zoom Download

"Wir haben gerade unsere Absicht bekundet, gegen die Entscheidung der Sportkommissare [...] Berufung einlegen zu wollen", ließ Ferrari am Freitagabend als erstes Team wissen. 96 Stunden haben die Rennställe seither Zeit, um endgültig darüber zu entscheiden, die Berufung weiterzuverfolgen - oder nicht.

Theoretisch könnten die Mannschaften also ihre Absicht wieder zurückziehen. Zuvor sind den Teams aufgrund der Komplexität des Falls ab Urteilsverkündung statt der üblichen Stunde Einspruchsfrist 24 Stunden gewährt worden, um das 14-seitige Urteil genau zu studieren.

Diese Frist ist nun abgelaufen und fünf Teams haben sich zu Wort gemeldet, auch die ursprünglichen Streitparteien Renault und Racing Point legen Einspruch ein. Den Franzosen geht der Schuldspruch nicht weit genug, die Beschuldigten wollen hingegen ihren Name reinwaschen.

Ferrari, McLaren und Williams - interessanterweise zwei Teams mit Mercedes-Verbindung - schließen sich Renault im Bestreben um eine härtere Sanktion an. Ein FIA-Sprecher hat bestätigt: "Wir haben von den folgenden Konkurrenten Absichtserklärungen erhalten, gegen die Entscheidung des Renault-Protestes Berufung einzulegen: Ferrari, McLaren, Racing Point, Renault und Williams."

Sollte nach Ablauf der 96-Stunden-Frist zumindest noch ein Einspruch bestehen bleiben, wird der Fall ans Internationale Berufungsgericht weitergeleitet und dort neu aufgerollt. Ein Gremium von unabhängigen Richtern wird sich dann der Sache annehmen.

Die FIA-Sportkommissare hatten bei Racing Point einen Verstoß gegen das Sportliche Reglement der Formel 1 festgestellt und eine Geldstrafe, einen Punktabzug sowie einige Verwarnungen ausgesprochen. Die Konkurrenz stört sich an diesem Strafmaß, das in den Augen von Renault-Teamchef Cyril Abiteboul der Schwere des Vergehens nicht gerecht wird.

Die Urteilsbegründung war mit einem 14-seitigen Dokument vorgelegt worden, noch vor dem ersten Freien Training zum Jubiläums-Grand-Prix der Formel 1 in Silverstone.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Formel-1-Reifentest in Suzuka
Formel-1-Reifentest in Suzuka
Mittwoch
Foto zur News: Erste Bilder vom neuen Formel-1-Werk von Andretti in Silverstone
Erste Bilder vom neuen Formel-1-Werk von Andretti in Silverstone

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen

Foto zur News: Die ersten Formel-1-Autos der aktuellen Fahrer
Die ersten Formel-1-Autos der aktuellen Fahrer

Foto zur News: Formel-1-Reifentest in Suzuka
Formel-1-Reifentest in Suzuka
Dienstag
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Danner: "Was Toto sehr fehlt, ist Niki Lauda"
Danner: "Was Toto sehr fehlt, ist Niki Lauda"
Foto zur News: Warum McLaren keinen Pokal einsammelte!
Warum McLaren keinen Pokal einsammelte!

Foto zur News: Steiner: So kalt war Gene Haas bei der Kündigung!
Steiner: So kalt war Gene Haas bei der Kündigung!

Foto zur News: Abu Dhabi 2021: Was danach passiert ist ... | Interview Peter Bayer
Abu Dhabi 2021: Was danach passiert ist ... | Interview Peter Bayer
Formel-1-Quiz

Wie oft gelang in der Formel 1 ein Sieg in einem von zwei Fahrern geteilten Auto?

formel-1-countdown
Formel 1 App