• 26. Mai 2020 · 15:51 Uhr

McLaren-Wechsel: Warum Cyril Abiteboul von Daniel Ricciardo enttäuscht ist

Cyril Abiteboul wundert sich, dass Daniel Ricciardo seine Entscheidung für 2021 so früh getroffen hat - Er hätte gerne noch die kommenden Monate abgewartet

(Motorsport-Total.com) - Renault-Teamchef Cyril Abiteboul ist momentan nicht sonderlich gut auf Daniel Ricciardo zu sprechen. In der Pressemitteilung, in der man den Abschied des Australiers nach der Saison bekanntgab, verlor er kein Wort des Dankes. Und auch im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' macht Abiteboul keinen Hehl daraus, dass er Ricciardos Wechsel zu McLaren nicht verstehen kann.

Esteban Ocon, Daniel Ricciardo, Cyril Abiteboul, Alain Prost

Die gute Laune aus dem Winter scheint Cyril Abiteboul vergangen zu sein Zoom Download

"Ich bin etwas enttäuscht, denn ich denke nicht, dass man ohne Stabilität etwas aufbauen kann", erklärt Abiteboul und ergänzt: "Das gilt für die Fahrer, aber auch für den Rest des Unternehmens. Im vergangenen Jahr wurde eine Menge verändert. Bei 70 Prozent unserer Mitarbeiter hat sich das Management oder die Struktur in ihrer Abteilung geändert."

"Ein neuer Technikchef, ein neuer Aerochef, ein neuer Ingenieursdirektor - all das passierte innerhalb der vergangenen zwölf Monate", erinnert er. Weil diese Maßnahmen aber erst mit einer gewissen "Verzögerung" spürbar seien, hat er wenig Verständnis dafür, dass sich Ricciardo bereits jetzt dazu entschieden hat, Renault nach zwei Jahren wieder zu verlassen.


#ThinkingForward-Interview mit Cyril Abiteboul

Video wird geladen…

#ThinkingForward-Interview mit Cyril Abiteboul

Das komplette Gespräch mit Renault-Teamchef Cyril Abiteboul im Rahmen unserer Interviewreihe #ThinkingForward über Vergangenheit, Gegenwart & Zukunft Weitere Formel-1-Videos

Der Australier war erst zur Saison 2019 von Red Bull zu den Franzosen gewechselt, und Abiteboul erinnert daran, dass 2020 noch kein einziges Rennen gefahren wurde. Er erklärt, dass Renault 2020 "mehr" als 2019 erwartet. Man habe jedoch abwarten wollen, ob man wirklich Fortschritte gemacht habe, bevor man über die Fahrerpaarung 2021 sprechen wollte.

Diese Geduld hatte Ricciardo nicht. "Außerdem bin ich vom Aktivismus von zwei Formel-1-Teams überrascht, die Daniel dazu getrieben haben, die Entscheidung schnell zu treffen", schickt Abiteboul einen Gruß in Richtung McLaren und Ferrari. Ausgelöst wurde das Wechseldomino, in das auch Ricciardo verwickelt war, von der Trennung von Ferrari und Sebastian Vettel.


Fotostrecke: 20 prägende Formel-1-Momente der 2000er-Jahre

Bei Renault will man jedoch weiter abwarten. "Unser Plan und unsere Priorität ist es, ein besseres Auto zu bauen", erklärt Abiteboul und ergänzt: "Wenn wir im vergangenen Jahr ein besseres Auto gehabt hätten, dann würdet ihr mir diese Frage vermutlich gar nicht stellen. Falls wir in Zukunft ein besseres Auto haben, dann wissen wir, dass wir für jeden Fahrer attraktiv wären."

Das Thema Ricciardo ist für Renault und Abiteboul jedenfalls abgehakt. "Er hat seine Entscheidung getroffen und wir machen weiter", zuckt der Teamchef die Schultern. Es sieht nicht unbedingt danach aus, dass in der Renault-Garage bis zum Ende der Saison 2020 die beste Stimmung herrschen wird.

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams

"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm

Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV

FIA-Gala 2021 in Paris
FIA-Gala 2021 in Paris
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wer erlitt beim Belgien GP 1966 einen schweren Unfall und wurde von einer Nonne erstversorgt?

Top-Motorsport-News

Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"
DTM - Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"

WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto
WEC - WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto

Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"
Dakar - Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"

"Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
VLN - "Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de