• 23. April 2020 · 13:21 Uhr

David Coulthard: Wollte nicht Michael Schumachers Nummer 2 sein

David Coulthard lehnte einen Wechsel zu Ferrari ab, weil ihn der Vertrag zur Nummer 2 hinter Michael Schumacher gemacht hätte - Wechsel zu McLaren Geld geschuldet

(Motorsport-Total.com) - 1996 hätte David Coulthard Teamkollege von Michael Schumacher bei Ferrari werden können, doch der Schotte lehnte ein Vertragsangebot der Scuderia ab. "Der Vertrag hätte mich auf dem Papier effektiv zur Nummer 2 hinter Michael gemacht", verrät Coulthard gegenüber 'RTE'. Und das wollte der Schotte damals nicht.

Michael Schumacher, David Coulthard

David Coulthard wollte bei Ferrari nicht die zweite Geige spielen Zoom Download

Zwar gibt er zu, dass er keinen Zweifel daran hat, dass Schumacher der bessere Fahrer gewesen sei und das bessere Gesamtpaket gehabt habe, "aber zu diesem Zeitpunkt in meiner Karriere konnte ich es nicht akzeptieren, einen Nummer-2-Vertrag zu unterschreiben", sagt er. Stattdessen verpflichtete Ferrari Eddie Irvine, der die Rolle des Wasserträgers in Maranello ausführte.

Coulthard selbst wechselte stattdessen von Williams zu McLaren - "die richtige Entscheidung für meine Karriere", wie er heute sagt. Denn bei McLaren war er regelmäßiger Siegfahrer und 2001 sogar Vizeweltmeister. Die beiden WM-Titel 1998 und 1999 gingen jedoch an seinen damaligen Teamkollegen Mika Häkkinen.

Als Coulthard von Williams zu McLaren gewechselt war, war der Rennstall jedoch noch nicht in der Spitzenverfassung von später, und er muss zugeben, dass er damals dem Ruf des Geldes gefolgt ist. Denn sein Management konnte einen deutlich lukrativeren Vertrag aushandeln, als er ihn bei Williams bekommen hätte.

Eddie Irvine, Michael Schumacher, Mika Häkkinen, David Coulthard

Zum Verwechseln ähnlich: Die Ferrari- und McLaren-Paarung 1996 Zoom Download

Das sei aber auch der einzige Vertrag gewesen, wo Finanzen die entscheidende Rolle gespielt hätten. "Ich bin von der Führung im letzten Rennen 1995 in Adelaide zum 13. Startplatz in Melbourne drei Monate später gegangen", erinnert er sich. "Mir wurde plötzlich deutlich mehr bezahlt, allerdings saß ich in einem weniger konkurrenzfähigen Auto. Das waren trockene Jahre."

Doch Coulthard betont: "Danach ging es immer um Konkurrenzfähigkeit." Der ehemalige Formel-1-Pilot blieb bis 2004 bei McLaren, bevor er sich dem neuen Projekt Red Bull anschloss und 2007 seine Karriere beendete.

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Formel-1-Strecken, die umgebaut wurden
Formel-1-Strecken, die umgebaut wurden
Formel-1-Technik: Entscheidet dieser Frontflügel-Kniff die WM für Mercedes?
Formel-1-Technik: Entscheidet dieser Frontflügel-Kniff die WM für Mercedes?

Istanbul: Fahrernoten der Redaktion
Istanbul: Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix der Türkei (Istanbul) 2021
F1: Grand Prix der Türkei (Istanbul) 2021
Sonntag

Die 20 letzten Debütsieger in der Formel 1
Die 20 letzten Debütsieger in der Formel 1
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie alt war Sebastian Vettel, als er erstmals Formel-1-Weltmeister wurde?

Top-Motorsport-News

AF-Corse-Sportchef lobt "Entwickler" Albon: "Feedback wirklich sensationell"
DTM - AF-Corse-Sportchef lobt "Entwickler" Albon: "Feedback wirklich sensationell"

Alpine: Weshalb man in Le Mans auf die LMDh-Klasse setzt
WEC - Alpine: Weshalb man in Le Mans auf die LMDh-Klasse setzt

Kalle Rovanperä meldet sich nach Finnland-Crash (fast) fit zurück
WRC - Kalle Rovanperä meldet sich nach Finnland-Crash (fast) fit zurück

Alvaro Bautista: "Es macht mir nichts aus, wenn ich stürze"
WSBK - Alvaro Bautista: "Es macht mir nichts aus, wenn ich stürze"
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de