• 26. Februar 2020 · 08:09 Uhr

Racing Point: 100 Aston-Martin-Ingenieure ziehen in neue Fabrik ein

Bei Racing Point ist man davon überzeugt, dass man von Aston Martin profitieren wird - Unter anderem kündigt Otmar Szafnauer neues Personal und Sponsoren an

(Motorsport-Total.com) - Wenn Racing Point 2021 zum Aston-Martin-Werksteam wird, dann ändert sich - abgesehen vom Namen - im ersten Schritt nicht furchtbar viel. Teamchef Otmar Szafnauer ist allerdings davon überzeugt, dass sich die neue Partnerschaft mittel- bis langfristig auszahlen wird - sowohl für das Formel-1-Team als auch für Aston Martin in seiner Rolle als Sportwagenhersteller. "Es ist eine Win-Win-Situation", so Szafnauer.

Otmar Szafnauer

Otmar Szafnauer und Lawrence Stroll wollen aufrüsten Zoom Download

"Wir werden zu einem vollwertigen Werksteam mit einem klingenden Namen, und Aston Martin bekommt Zugriff auf innovative Technologie aus der Formel 1", erklärt der Teamchef und ergänzt: "Ganz vorne steht, dass wir einen guten Windkanal in Brackley haben, den sie nutzen können. Wir haben Aerodynamiker, die sie um Rat fragen können. Und ich bin mir sicher, dass es weitere Technologien gibt, die in die Straßenautos einsickern werden."

"Wir in der Formel 1 bauen sehr leicht und steif, weil das für ein Rennauto wichtig ist. Das ist auch für einen Sportwagen nützlich. Es wird Bereiche geben, die ihre Sportwagen weiterbringen werden", ist sich Szafnauer sicher. Umgekehrt werde auch Racing Point profitieren. Allerdings müsse man da "erst einmal schauen, was sie haben und was wir von ihnen lernen können."


Präsentation Racing Point RP20

Video wird geladen…

Präsentation Racing Point RP20

Die offizielle Präsentation des Racing Point RP20 mit den Fahrern Lance Stroll and Sergio Perez. Weitere Formel-1-Videos

"Es sieht danach aus, dass in unserer neuen Fabrik vermutlich 100 Designingenieure neben uns sitzen werden. Es wird eine vollwertige Integration geben. In unserer neuen Fabrik werden auch einige ihrer Mitarbeiter sitzen", kündigt Szafnauer an. Das Team baut in Silverstone neben der aktuellen Basis aktuell eine neue Fabrik, die im Sommer 2021 bezogen werden soll.

"Aston Martin ist eine der großen britischen Marken. Ich bin sehr aufgeregt darüber, sie wieder in die Formel 1 zu bringen. Wir müssen der Marke gerecht werden und sicherstellen, dass die Leistung stimmt", weiß Szafnauer und kündigt an: "Dafür stellen wir immer noch Personal ein. Wir suchen gute Leute. Momentan sind wir fast 500 - aber da hört es noch nicht auf."

"Meine Philosophie war immer, dass es nicht einfach nur mehr Leute sein müssen, sondern vor allem die richtigen. Aston kann uns dabei helfen", ist er überzeugt. Und auch auf anderen Ebenen könne der namhafte Sportwagenhersteller hilfreich sein. Im Hinblick auf potenzielle neue Sponsoren erklärt Szafnauer: "Es gibt bereits Interesse. Hoffentlich hilft es auch an der Front."

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Le Castellet: Fahrernoten der Redaktion
Le Castellet: Fahrernoten der Redaktion
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
Sonntag

F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
Samstag

F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
Freitag

F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
Technik
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Formel-1-Quiz

Welche Adlige aus der Schweiz trat zwischen 1950 und 1954 bei 13 Grand Prix mit eigenem Team an?

Top-Motorsport-News

DTM-Qualifying Monza 2: Kelvin van der Linde sorgt für Audi-Pole, AMG zurück
DTM - DTM-Qualifying Monza 2: Kelvin van der Linde sorgt für Audi-Pole, AMG zurück

WEC-Bosse: Kalender mit acht Rennen im Jahr 2022 noch nicht möglich!
WEC - WEC-Bosse: Kalender mit acht Rennen im Jahr 2022 noch nicht möglich!

Wegen COVID-19: Extreme E sagt geplante Rennen in Südamerika ab
XE - Wegen COVID-19: Extreme E sagt geplante Rennen in Südamerika ab

Suzuki ohne Podestchance: Joan Mir wartet auf neue Entwicklungen
MotoGP - Suzuki ohne Podestchance: Joan Mir wartet auf neue Entwicklungen
Formel 1 App

Folge Formel1.de