• 06. Februar 2020 · 09:34 Uhr

Formel-1-Sportchef sicher: Wird auch in Zukunft deutsche Fahrer geben!

Sebastian Vettel allein auf weiter Flur, doch das wird sich laut Ross Brawn auch wieder ändern - Passt Deutschland einfach nicht mehr natürlich in den Kalender?

(Motorsport-Total.com) - Deutschland befindet sich in der Formel 1 auf dem absteigenden Ast. Gab es zu Beginn der 2010er-Jahre teilweise sieben deutsche Piloten in der Formel 1, hält 2020 nur noch Sebastian Vettel die Fahne hoch - und Mercedes bei den Teams. Aus dem Kalender hat sich Deutschland nach dem Aus von Hockenheim bereits ganz verabschiedet.

Mick Schumacher

Mick Schumacher könnte der nächste deutsche Formel-1-Pilot werden Zoom Download

Doch Formel-1-Sportchef Ross Brawn ist sich sicher, dass Deutschland irgendwann wieder eine größere Rolle spielen wird. "Das kommt in Wellen", sagt er auf die fallende Anzahl deutscher Piloten angesprochen. Denn mit Mick Schumacher könnte in naher Zukunft ein weiterer Deutscher folgen, mit Ralfs Sohn David Schumacher und Lirim Zendeli sind bereits zwei in der Formel 3 bestätigt.

"Ich bin mir sicher, dass es in Zukunft deutsche Fahrer geben wird", so Brawn weiter. Zudem ist er überzeugt davon, dass auch Mercedes weiterhin eine Rolle in der Formel 1 spielen wird - auch wenn es zuletzt immer wieder Gerüchte über einen Ausstieg der Marke gegeben hat.

Und was ist mit der Kalendersituation rund um Hockenheim oder den Nürburgring? "Strecken kommen und gehen über die Jahre", sagt Brawn pragmatisch. Zwar habe Deutschland im Grand-Prix-Sport eine stolze Historie, "wir können das Spielfeld aber nicht verbiegen. Das ist ein echter Sport, und wenn man Dinge drin lässt, die nicht natürlich reinpassen, dann verzerrt man den Sport - und das sollte man nicht tun."


Fotostrecke: Top 10: Ereignisse aus den 2010er-Jahren, an die sich keiner erinnert

Gleiches gelte auch für die Fahrer. Mit der Einführung der Superlizenzpunkte hat man bereits dafür gesorgt, dass Fahrer ausgeschlossen werden, die keinen Platz in der Königsklasse verdienen. "Natürlich gibt es immer noch kommerzielle Erwägungen, aber das ist viel besser als früher", so Brawn. "Man bekommt keine Formel-1-Lizenz, außer man verdient es wirklich. Das wollen wir."

"Du spielst ja auch nicht in der Bundesliga, indem du eine Menge Geld hinblätterst", vergleicht es der Brite mit anderen Sportarten.

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Saudi-Qualifying: Doppelgelb-Affäre um Hamilton!
Saudi-Qualifying: Doppelgelb-Affäre um Hamilton!

Warum bekommt Verstappen in Katar eine Strafe, Hamilton diesmal aber nicht?...

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Samstag
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Freitag

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Technik

Formel-1-Technik: Detailfotos beim Saudi-Arabien-Grand-Prix 2021
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Saudi-Arabien-Grand-Prix 2021

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Pre-Events
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welcher Österreicher ging 1994 mit Simtek an den Start?

Top-Motorsport-News

BMW-M2-Cup auch 2022 bei der DTM: Kalender enthüllt, Tolimit bleibt Partner
DTM - BMW-M2-Cup auch 2022 bei der DTM: Kalender enthüllt, Tolimit bleibt Partner

WEC 2022 mit neuem LMP2-Team und Nico Müller
WEC - WEC 2022 mit neuem LMP2-Team und Nico Müller

Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route
Dakar - Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route

Analyse von Casey Stoner: Was Ducati 2021 den MotoGP-Titel kostete
MotoGP - Analyse von Casey Stoner: Was Ducati 2021 den MotoGP-Titel kostete
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de