• 14. Februar 2019 · 10:11 Uhr

Lance Stroll bei Racing Point privilegiert? "Werde Beine nicht hochlagern"

Wie Lance Stroll mit dem Vorurteil umgeht, er würde sich beim Team seines Vaters ins gemachte Bett legen, und wie sich dies für Teamkollege Sergio Perez anfühlt

(Motorsport-Total.com) - Lance Stroll befindet sich in einer privilegierten Situation, könnte man meinen: Sein Vater Lawrence Stroll ist Besitzer des Rennstalls, für den er fährt. Dass er in Sachen Material benachteiligt wird, darf ausgeschlossen werden. Dennoch wehrt sich der 20-jährige Racing-Point-Pilot gegen den Eindruck, er würde sich ins gemachte Bett legen. "Es handelt sich um einen Familienbetrieb, aber ich muss mir jetzt die Hände schmutzig machen", sagt der Kanadier gegenüber 'Reuters'. "Ich werde die Beine nicht hochlagern, sondern werde rackern."

Lance Stroll, Lawrence Stroll

Lance Stroll muss die Investitionen seines Vaters mit Ergebnissen rechtfertigen Zoom Download

Dafür sollte auch sein Teamkollege Sergio Perez sorgen: Der 29-jährige Mexikaner hat vor Stroll bereits Nico Hülkenberg und Esteban Ocon das Leben schwer gemacht und ist mit acht Podestplätzen eine etablierte Größe in der Formel 1. Dazu kommt, dass Perez seit Jahren im Team fest verankert ist und im Umgang mit seinen Teamkollegen keineswegs zimperlich ist, wie Ocon und auch Jenson Button bei McLaren zu spüren bekamen.

Als Perez bei der Vorstellung des neuen Teams in Kanada auf sein Verhältnis zum Sohn des Teambesitzers angesprochen wird, sagt er: "Ein gutes Verhältnis zu meinem Teamkollege ist mir wichtig, damit die Atmosphäre im Team passt. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Lance. Ich bin schon gespannt auf seine Stärken - und seine Schwächen."


Fotostrecke: Design-Präsentation Racing Point: Die besten Fotos

Perez selbst will sich mit Racing Point den Traum vom ersten Sieg in der Formel 1 verwirklichen - und ist dabei auf das Wohlwollen der Familie Stroll angewiesen, die Millionen in das jahrelang mit einem Schmalspurbudget arbeitende Force-India-Team steckt.

Lance Stroll selbst sieht Racing Point als "großartige Gelegenheit für meinen Vater und die ganze Stroll-Familie. Wir stecken unser ganzes Herzblut in Racing Point." Mit dem Ziel, dass der Youngster eines Tages ganz vorne mitfährt. "Er war ab dem ersten Tag an meiner Seite - und mit ihm zu arbeiten ist eine großartige Gelegenheit", sieht Lance Stroll die Tatsache, dass sein Vater nun auch sein Chef ist, positiv.

Fotos & Fotostrecken

Formel-1-Technik: Die denkwürdigsten Monaco-Spezialideen
Formel-1-Technik: Die denkwürdigsten Monaco-Spezialideen
Seit 1960: Ferrari-Formel-1-Fahrer ohne Sieg für die Scuderia
Seit 1960: Ferrari-Formel-1-Fahrer ohne Sieg für die Scuderia

Charles Leclerc bei Dreharbeiten in Monaco
Charles Leclerc bei Dreharbeiten in Monaco

Top 10: Hoffnungsvolle Formel-1-Talente, die gescheitert sind
Top 10: Hoffnungsvolle Formel-1-Talente, die gescheitert sind

Die Karriere von Esteban Ocon
Die Karriere von Esteban Ocon
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Wie viele Rennen konnte Rubens Barrichello in der Formel 1 anführen?

Top-Motorsport-News

ByKolles nimmt Testfahrten wieder auf
WEC - ByKolles nimmt Testfahrten wieder auf

Digitale VLN: Rennen 3 mit großem Teilnehmerfeld
VLN - Digitale VLN: Rennen 3 mit großem Teilnehmerfeld

Coronavirus: NASCAR-Rennen in Homestead verschoben
NASCAR - Coronavirus: NASCAR-Rennen in Homestead verschoben

Dacia Duster (2020): Neues Sondermodell mit 800 Euro Preisvorteil
Auto - Dacia Duster (2020): Neues Sondermodell mit 800 Euro Preisvorteil
Formel 1 App

Folge Formel1.de