• 28. September 2017 · 15:26 Uhr

Letzte Ausfahrt Sauber: Wehrlein will Formel-1-Verbleib sichern

Die Chancen stünden "ganz gut", meint der Ex-DTM-Champion trotz der Drohkulisse eines Ferrari-Juniorteams - Wehrlein glaubt an gute Eigenwerbung im Jahre 2017

(Motorsport-Total.com) - Auch wenn sich seine Aussichten durch jüngste Personalentscheidungen in der Formel 1 getrübt haben: Mercedes-Protegé Pascal Wehrlein ist zuversichtlich, dass er 2018 ein Teil der Königsklasse sein wird. Hoffnung schöpft der Ex-DTM-Champion daraus, dass Förderer Toto Wolff mit seinem aktuellen Arbeitgeber Sauber über eine Vertragsverlängerung verhandelt - trotz eines neuen Ferrari-Deals, der den Schweizern die Perspektive beschert, demnächst Juniorteam der Scuderia zu werden.

Pascal Wehrlein

Will 2018 nicht im Regen stehen: Pascal Wehrlein braucht noch ein Cockpit Zoom Download

Dann würde es eng für Wehrlein. Er bekundet aber Optimismus bezüglich des Sauber-Drives: "Ich denke, die Chancen stehen ganz gut." Im Rennbetrieb spielt die Zukunft für Wehrlein keine Rolle. Er will sich auf Aufgaben am Volant konzentrieren: "Ich denke nicht viel darüber nach. Ich weiß, dass Gespräche laufen und werde immer darüber informiert, was die Meetings und die Telefonkonferenzen gebracht haben", sagt Wehrlein. Mit Teamchef Frederic Vasseur tausche er sich öfter aus.

Dass er im unterlegenen Sauber nicht genügend Werbung gemacht hätte, möchte sich Wehrlein nicht vorwerfen lassen: "Ich habe mein Bestes versucht", stellt er klar und verweist auf den großen Rückstand: "Wir haben fünf WM-Punkte geholt - vier mehr als im vergangenen Jahr. Wenn sich die Chance geboten hat, haben wir sie beim Schopfe gepackt. Aber sogar bei einem guten Qualifying ist es schwierig, jemanden hinter sich zu lassen, wenn der Abstand größer als eine Sekunde ist."

Nachdem bei Force India die Piloten für 2018 feststehen und Williams sich auf drei andere Kandidaten für das Cockpit neben Lance Stroll festgelegt hat, bleibt Wehrlein nur Sauber. Schärfste Konkurrenten sind neben dem mit den neuen Teameignern verwobenen Stallgefährten Marcus Ericsson die Ferrari-Hoffnungen Charles Leclerc und Antonio Giovinazzi, die schon als Freitagstester unterwegs sind.

Aktuelles Top-Video

Surer: Warum Hülkenberg kein Podiumskandidat ist
Surer: Warum Hülkenberg kein Podiumskandidat ist

"Locker in den ersten Zehn" sieht Marc Surer den deutschen Comeback-Star Nico...

Fotos & Fotostrecken

Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Grand Prix von Großbritannien
Grand Prix von Großbritannien
Sonntag

Tops und Flops: Ersatzfahrer in der Formel 1
Tops und Flops: Ersatzfahrer in der Formel 1

Grand Prix von Großbritannien
Grand Prix von Großbritannien
Samstag

Das Formel-1-Comeback von Nico Hülkenberg in Bildern
Das Formel-1-Comeback von Nico Hülkenberg in Bildern
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Bei welchem Team begann Mike Hawthorn seine Formel-1-Karriere?

Top-Motorsport-News

Rene Rasts Eau-Rouge-Trick: Darum scheiterte Müllers Schlussattacke
DTM - Rene Rasts Eau-Rouge-Trick: Darum scheiterte Müllers Schlussattacke

Ginetta-Chef hat genug: WEC bringt weder Geld noch Spaß
WEC - Ginetta-Chef hat genug: WEC bringt weder Geld noch Spaß

Erster Sieg im Rallycross-Elektroauto: Stohl gewinnt in Ungarn
Sonst - Erster Sieg im Rallycross-Elektroauto: Stohl gewinnt in Ungarn

Jonathan Rea: Duell mit Scott Redding ist anders als das mit Alvaro Bautista
WSBK - Jonathan Rea: Duell mit Scott Redding ist anders als das mit Alvaro Bautista
Formel 1 App

Folge Formel1.de