• 10. August 2017 · 09:18 Uhr

Trotz Schikane: 340-km/h-Mutkurve in Le Castellet

Obwohl die Mistral-Gerade von einer Schikane unterbrochen wird, sollen die Piloten in Le Castellet die schnelle Signes-Kurve mit über 340 km/h durchfahren

(Motorsport-Total.com) - Wenn die Formel 1 im kommenden Jahr zum Großen Preis von Frankreich an den Circuit Paul Ricard zurückkehrt, werden die Fahrer darauf verzichten müssen, die 1,6 Kilometer lange Mistral-Gerade mit Vollgas durchfahren zu können. Denn die Organisatoren haben sich darauf verständigt, eine Streckenvariante zu fahren, bei der die Gerade von einer Schikane in der Mitte unterbrochen wird.

Kimi Räikkönen

In Le Castellet gibt es mit der Signes-Kurve einen echten Highspeed-Knick Zoom Download

"Die FIA hat einige Untersuchungen angestellt: Die Geschwindigkeiten vor der Schikane werden bei 343 km/h liegen, von daher ist die Schikane nützlich", meint der Verantwortliche für den Frankreich-Grand-Prix, Gilles Dufeigneux, laut 'Autosport'. Das soll zum einen verhindern, dass die Motoren 1,8 Kilometer lang mit Vollgas bergauf fahren, zum anderen sollen dadurch Überholmöglichkeiten geschaffen werden.

Denn mit der Start- und Zielgerade besitzt man dadurch nun drei lange Geraden, auf denen die Fahrer Vollgas fahren können. Kurve 1 und die Schikane bieten dabei gute Chancen zum Überholen, der Rechtsknick "Signes" nach dem zweiten Mistralpart wird hingegen auch mit Schikane zur Mutprobe: "Laut FIA erreichen die Autos am Scheitelpunkt der Signes 343 km/h", so Dufeigneux.

Formel 1 Grand Prix von Frankreich 2018 Voraussichtliches Layout des Circuit Paul Ricard Le Castellet, Frankreich

Ganz rechts im Bild lauert sie: Die Signes-Kurve am Ende der Mistral Zoom Download

Im Rahmen des Großen Preises von Österreich habe man einigen Fahrern wie Lewis Hamilton, Sebastian Vettel oder Fernando Alonso das neue Layout vorgestellt. "Sie mochten es und haben gesagt, dass die 5,8 Kilometer lange Konfiguration eine schöne Option sei", betont der Franzose weiter.

Große Umbauarbeiten sind in Le Castellet aber nicht vonnöten. Die hochmoderne Testanlage entspricht den Voraussetzungen der Formel 1 und muss laut Arnaud Pericard aus dem Organisationsteam lediglich bei den Randsteinen bis zum Comeback etwas nachbessern. Das größte Problem werden jedoch die Tribünen sein, die noch einmal Arbeit benötigen. Die Organisatoren rechnen mit 60.000 bis 65.000 Zuschauern.

Fotos & Fotostrecken

Formel-1-Technik: Der verbotene Coanda-Auspuff
Formel-1-Technik: Der verbotene Coanda-Auspuff
Strenge Richtlinien: So fahren die F1-Teams ihren Betrieb wieder hoch
Strenge Richtlinien: So fahren die F1-Teams ihren Betrieb wieder hoch

Nico Hülkenberg im Lamborghini Huracan GT3
Nico Hülkenberg im Lamborghini Huracan GT3

Designs alternative F1-History: Was wäre wenn ..?
Designs alternative F1-History: Was wäre wenn ..?

Die 10 schlechtesten Formel-1-Fahrer des Jahrtausends
Die 10 schlechtesten Formel-1-Fahrer des Jahrtausends
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Aus welchem Land stammt der frühere Formel-1-Weltmeister Alan Jones?

Top-Motorsport-News

24h Le Mans virtuell: Pagenaud und Norris treffen wieder aufeinander
WEC - 24h Le Mans virtuell: Pagenaud und Norris treffen wieder aufeinander

Digitale VLN: Rennen 3 mit großem Teilnehmerfeld
VLN - Digitale VLN: Rennen 3 mit großem Teilnehmerfeld

Coronavirus: NASCAR-Rennen in Homestead verschoben
NASCAR - Coronavirus: NASCAR-Rennen in Homestead verschoben

BMW M3 CS (2022): Hardcore-Version zum ersten Mal erwischt
Auto - BMW M3 CS (2022): Hardcore-Version zum ersten Mal erwischt
Formel 1 App

Folge Formel1.de