• 05. März 2017 · 19:58 Uhr

Newey: Neue Formel 1 aerodynamisch nicht sehr anders

Adrian Newey erklärt, was beim neuen Reglement die größten Herausforderungen gewesen sind - Warum die Änderungen von 2009 weitaus gravierender waren

(Motorsport-Total.com) - Die Premiere der neuen Formel-1-Boliden der Saison 2017 bei den Testfahrten auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya ist gut gelaufen: Die neuen Autos sehen spektakulär aus und sind deutlich schneller als ihre Vorgänger. Fernando Alonso ließ sich sogar zu der Aussage hinreißen, dass man sich für die Boliden der vergangenen Jahre "entschuldigen" müsse. Für die Aerodynamiker bedeuteten die Regeländerungen vor allem jede Menge Arbeit, da völlig neue Autos konstruiert werden mussten.

Adrian Newey

Endlich wieder mehr Freiheiten: Adrian Newey hat gut lachen Zoom Download

Aber kaum zu glauben: Adrian Newey betont, dass die Regeländerungen für die Formel-1-Saison 2017 aus aerodynamischer Sicht gar nicht so gravierend gewesen seien. "Gegenüber den Änderungen von 2009 fallen sie wesentlich geringer aus", so der Red-Bull-Designguru. Der Grund liegt in der Fahrzeugphilosophie: Als 2009 die breiten Frontflügel eingeführt wurden, wurden die Aerodynamiker nämlich aus ihrer Komfortzone gerissen. Der Luftstrom neben dem Frontflügel musste nun nämlich außen an den Rädern vorbei geleitet werden statt wie zuvor innen.

Das hatte damals Auswirkungen auf das gesamte Aerokonzept des Autos. Sämtliche Erfahrungen aus einem Viertelfahrhundert waren plötzlich obsolet. Auch als 2014 der Frontflügel leicht verkleinert wurde, änderte sich das Konzept nicht. Bei den Änderungen 2017 wächst nun der Flügel mit dem Auto mit. Die Lektionen der vergangenen acht Jahre können also weiterhin angewandt werden. "Die Luftströme werden nicht sehr viel anders geleitet als in den vergangenen Jahren" bestätigt Newey.

Dickere Aufhängungen behindern Aerodynamik

Natürlich gibt es aber auch Unterschiede. Der höhere Anpressdruck führt in Kombination mit der Erhöhung des Fahrzeuggewichts um 26 auf 728 Kilogramm zu strukturellen Herausforderungen. Vor allem die Aufhängungen müssen widerstandsfester konstruiert werden und fallen damit dicker aus. Das wiederum gefällt den Aerodynamikern natürlich nicht, da dies zu weiteren Verwirbelungen führt. "Da gibt es immer einen Kampf", gibt der 58-Jährige zu und spottet: "Jetzt liegen wir beim Gewicht auf Sportwagen-Niveau."


Fotostrecke: Formel-1-Technik 2017: Highlights der Tests

Eine weitere Schlüsselstelle ist der Frontflügel an der Stelle des Übergangs vom genormten Mittelteil zur freigestellten Zone. Aus diesem Grunde werden die Teams auch dieses Jahr wieder Dutzende verschiedener Frontflügelversionen entwickeln.

Sebastian Vettel

Die Regeländerungen von 2009 fielen wesentlich gravierender aus Zoom Download

Am interessantesten ist aber die Region rund um die Bargeboards - also an der Stelle, vor den Seitenkästen, an der das Auto in die Breite wächst. Hier wurden zum ersten Mal seit einer Ewigkeit neue aerodynamische Freiheiten geschaffen, die vorher verboten waren. "Diese Aufhebung in das Spannendste überhaupt bei den neuen Regeln", freut sich Newey, der seit Jahren einen Kreuzzug gegen zu restriktive Reglements führt.

"Das ist ein Bereich, in dem es weitreichende Möglichkeiten gibt. Und man sieht, dass dieser Bereich seit der Präsentation der Autos derjenige ist, in dem sich am meisten tut." Und das wird auch in Zukunft so weitergehen. Zu weit ins Detail geht er hier nicht - schließlich hält jedes Team seine Informationen so geheim wie möglich.

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
Technik
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Frankreich-Grand-Prix 2021
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Frankreich-Grand-Prix 2021

F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
Pre-Events

Schwarzes Gold: Alle Reifenhersteller der F1
Schwarzes Gold: Alle Reifenhersteller der F1

Formel 1 2022: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel
Formel 1 2022: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Auf welcher deutschen Rennstrecke gibt es das "Michael-Schumacher-S"?

Top-Motorsport-News

ServusTV sichert sich DTM-Rechte: Wie der Red-Bull-Sender die Serie live zeigt
DTM - ServusTV sichert sich DTM-Rechte: Wie der Red-Bull-Sender die Serie live zeigt

Andreas Mikkelsen: WRC-Comeback mit M-Sport und Ford?
WRC - Andreas Mikkelsen: WRC-Comeback mit M-Sport und Ford?

"Ich bin ein Racer" - Laverty nach 200-km/h-Sturz wieder auf dem Motorrad
WSBK - "Ich bin ein Racer" - Laverty nach 200-km/h-Sturz wieder auf dem Motorrad

BoP 24h Nürburgring 2021: Porsche offenbar vor weiterer Einbremsung
NR24 - BoP 24h Nürburgring 2021: Porsche offenbar vor weiterer Einbremsung
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de