• 13. Mai 2015 · 17:58 Uhr

Verpatzte Boxenstopps: Red Bull geht jetzt auf Nummer sicher

Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko verrät, dass die Bullen bei ihren Stopps aktuell kein Risiko mehr eingehen - Grund sind Vorfälle in der Vergangenheit

(Motorsport-Total.com) - In der Formel 1 können oft bereits Zehntelsekunden entscheiden. Deswegen muss auch ein Boxenstopp schnell gehen - sehr schnell. Bei Red Bull dauerten die Stopps zuletzt allerdings häufig länger als in der Vergangenheit. Motorsportberater Helmut Marko erklärt, dass es die Bullen momentan bewusst etwas ruhiger angehen lassen. Grund dafür sind Fehler in der Vergangenheit, als man sich durch verpatzte Boxenstopps unter anderem Strafen einhandelte.

Daniel Ricciardo

Red Bull geht bei seinen Boxenstopps momentan etwas langsamer zu Werke Zoom Download

"Wir waren die Besten. Unser bester Stopp war 1,9", sagt Marko bei 'ServusTV' und erklärt: "Dann hatten wir den Zwischenfall am Nürburgring mit Mark Webber (2013; Anm. d. Red.), als ein Rad sich wieder löste. Einen ähnlichen Vorfall hatten wir voriges Jahr mit Daniel (Ricciardo) in Malaysia. Da löste sich das Rad nicht, aber er bekam trotzdem eine Strafe und wurde für das nächste Rennen noch einmal zehn Plätze zurückversetzt."

2013 wurde ein Kameramann in der Boxengasse verletzt, nachdem ein Hinterrad an Webbers Red Bull nicht richtig befestigt worden war und anschließend unkontrolliert durch die Gegend flog. "Das hat uns bewogen, dass wir jetzt auf einer etwas sichereren Linie sind. Die Boxenstopps bewegen sich jetzt, wenn sie funktionieren, zwischen 2,2 und 2,5 Sekunden", so Marko.

"Wir waren die Besten. Unser bester Stopp war 1,9."Helmut Marko
Außerdem gibt es laut dem Österreicher "eine aerodynamische Änderung an der Vorderachse", die für eine weitere leichte Verzögerung beim Service sorgt. Ins Detail will Marko zwar nicht gehen, allerdings verrät er, dass man sich bei Red Bull aktuell die Frage stellt: "Bringt dieser aerodynamische Vorteil so viel, dass der Nachteil von circa drei Zehntel pro Boxenstopp gerechtfertigt ist?"

Trotzdem weiß auch Marko: "Auch wenn man auf die sichere Seite geht, ist nie gewährleistet, dass es problemlos abläuft." So lief zuletzt in Spanien bei Ricciardos zweitem Stopp nicht alles glatt und der Australier verbrachte fast 25 Sekunden zwischen den Messpunkten an Boxenein- und -ausgang. Den schnellsten Stopp legte am Sonntag Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hin: Er brauchte lediglich 21,762 Sekunden.

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Überraschung bei Haas-Launch: Mick "wird Russe"!
Überraschung bei Haas-Launch: Mick "wird Russe"!

Mick Schumacher bestreitet sein F1-Debüt in den russischen Nationalfarben,...

Fotos & Fotostrecken

Aston Martin AMR21: Roll-out & Filmtag
Aston Martin AMR21: Roll-out & Filmtag
Formel-1-Technik: Die wichtigsten Neuerungen am Aston Martin AMR21
Formel-1-Technik: Die wichtigsten Neuerungen am Aston Martin AMR21

Formel 1 2021: Das Autodesign von Mick Schumacher bei Haas
Formel 1 2021: Das Autodesign von Mick Schumacher bei Haas

Alle Formel-1-Autos von Haas seit 2016
Alle Formel-1-Autos von Haas seit 2016

Die Formel-1-Autos 2021 in Bildern
Die Formel-1-Autos 2021 in Bildern
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Bei welchem Grand Prix müssen derzeit die meisten Runden gefahren werden?

Top-Motorsport-News

James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen
WEC - James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen

Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis
WRC - Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis

Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie
WSBK - Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie

VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
VLN - VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
Formel 1 App

Folge Formel1.de