• 25. November 2014 · 15:50 Uhr

Hülkenberg über Bianchi: Freundschaft litt nie unter Rivalität

Nico Hülkenberg war einst Formel-3-Teamkollege des verunglückten Jules Bianchi und erzählt, dass dieser stets zwischen Rennsport und dem Leben abseits trennte

(Motorsport-Total.com) - Nach wie vor bangt die Formel 1 um Jules Bianchi. Der Franzose, der diese Saison beim Grand Prix von Japan bei regennasser Fahrbahn von der Strecke abkam, in ein Bergungsfahrzeug knallte und sich dabei schwerste Kopfverletzungen zuzog, wurde kürzlich von Yokkaichi in seine Heimat nach Nizza transportiert. Sein Zustand ist unverändert kritisch, aber stabil, der 25-Jährige atmet aber inzwischen selbstständig.

Jules Bianchi, Nico Hülkenberg

Bei Force India waren Bianchi und Hülkenberg ein zweites Mal Teamkollegen Zoom Download

Einer, dem das Schicksal von Bianchi besonders nahe ging, ist Nico Hülkenberg. Der Emmericher kennt den Mann aus Südfrankreich seit vielen Jahren, schließlich waren die beiden in der Formel-3-Euroserie Teamkollegen. Was den Force-India-Piloten an Bianchi so beeindruckte, war dessen Fähigkeit, zwischen Rivalität auf der Strecke und Freundschaft im Privatleben strikt zu trennen.

"Jules wollte mich immer schlagen, aber er war ein guter Teamkollege, der intelligent genug war, um zu verstehen, dass es auch ein Leben abseits der Rennstrecke gibt", erzählt Hülkenberg gegenüber 'f1i.com'. "Wir konnten uns auf der Strecke bis aufs Letzte bekämpfen und hatten trotzdem gemeinsam abseits dessen eine gute Zeit. Hinter diesem schüchternen Kerl verbarg sich ein richtiges Scherzkeks. Wenn er sich entspannt hatte, dann haben wir viel gelacht."

"Hinter diesem schüchternen Kerl verbarg sich ein richtiges Scherzkeks."Nico Hülkenberg
Sein prägendstes Erlebnis mit Bianchi war ein Formel-3-Euroserie-Rennen in Mugello im Jahr 2008. "Es war meine zweite Saison, und ich kämpfte um den Titel", erinnert sich Hülkenberg, der in diesem Jahr die Meisterschaft gewann, während sein ART-Teamkollege Bianchi als bester Rookie mit zwei Siegen dritter im Klassement wurde. "Jules war bereits sehr konkurrenzfähig."

In der Anfangsphase kam es zum Duell der beiden: "Ich startete in Mugello von der Pole-Position. Jules war direkt hinter mir. Ich hatte ihn in der ersten Runde im Rückspiegel, und er machte Druck wie ein Verrückter."

Doch Bianchi wurde Opfer seiner mangelnden Erfahrung. "Es kam, wie es kommen musste", grinst Hülkenberg. "Am Ende der Runde waren seine Reifen kaputt. Ich habe mir vorgestellt, wie er unter dem Helm wütend wird und habe mich kaputtgelacht."

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Letzte Nacht Imola: So viel Dusel hatte Hamilton!
Letzte Nacht Imola: So viel Dusel hatte Hamilton!

Wie Hamilton die WM-Führung behalten hat, warum Toto Wolff Russell mit...

Fotos & Fotostrecken

Imola: Fahrernoten der Redaktion
Imola: Fahrernoten der Redaktion
Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Sonntag

Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola
Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Samstag

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Freitag
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie wird die Startreihenfolge für ein Formel-1-Rennen ermittelt?

Top-Motorsport-News

"Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM
DTM - "Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM

Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start
WEC - Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start

Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt
Dakar - Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt

Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
MotoGP - Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de