• 25. Juli 2022 · 06:10 Uhr

Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat: Mick Schumacher

"Magnussen first": Warum Mick Schumacher für den Grand Prix von Ungarn kein Update bekommt und möglicherweise eine unnötige Gridstrafe kassiert

(Motorsport-Total.com) - Liebe Leser/-innen,

Mick Schumacher

Der deutsche Jubeljournalismus wird Mick Schumacher nicht gerecht Zoom Download

fünf Wochen lang, vom starken Qualifying in Kanada bis zum gestrigen Grand Prix von Frankreich, herrschte friedliche Ruhe um Mick Schumacher und Haas. Doch nach zwei Punkteresultaten in Großbritannien und Österreich droht die gute Stimmung nun zu kippen.

Haas ist das einzige Team, das sein Auto seit Saisonbeginn im März in Bahrain keinem nennenswerten Facelift unterzogen hat. Umso bemerkenswerter, dass es immer noch so konkurrenzfähig ist. Das spricht sowohl für das Einsatzteam an der Rennstrecke als auch für die beiden Fahrer.

Ursprünglich sollte das große Update für Silverstone kommen, dann für Le Castellet, und inzwischen steht fest, dass es bis zum nächsten Rennwochenende auf dem Hungaroring dauern wird. Das steigt bereits am kommenden Wochenende.

Große Vorfreude also im Schumacher-Lager, denn auf einer Strecke, die Mick mag und die ihm ganz gut liegt, mit einem runderneuerten Haas VF-22 angreifen zu können, das riecht ganz nach den nächsten Punkten.

Oder etwa doch nicht?

Kein Haas-Update für Mick Schumacher in Ungarn

Am Sonntagabend in Le Castellet sickerte zum ersten Mal durch, dass Haas zwar tatsächlich das Update nach Ungarn bringt, aber bei Dallara noch nicht genug Teile produzieren hat lassen, um beide Autos damit auszustatten. Und wenn nur ein Update verfügbar ist, kriegt's der mit den meisten WM-Punkten: Kevin Magnussen.

Dazu kommt: Im schlimmsten Fall droht Mick ausgerechnet auf dem Hungaroring, der mit seinen vielen Kurven nicht gerade eine Paradestrecke fürs Überholen ist, ein Motorwechsel samt Gridstrafe. Und auch das hat einen ärgerlichen Hintergrund.

Warum wurde Micks Motor nicht gewechselt?

Als 17. der Startaufstellung wäre Le Castellet eigentlich die perfekte Gelegenheit gewesen, den Motor zu wechseln. Magnussen hatte sich als Achter für Q3 qualifiziert und musste trotzdem die Powerunit tauschen, startete daraufhin von ganz hinten, war aber nach nur einer Runde trotzdem schon wieder vor Mick.

Nichts wäre naheliegender gewesen, als Micks Powerunit auch gleich zu tauschen, schließlich hätte es keine große Rolle gespielt, ob er als 17. oder als 20. in den Grand Prix von Frankreich startet.

Doch auch da gilt: Magnussen first. Unglaublich, aber wahr: Ferrari hatte für Haas nur eine Powerunit parat liegen, und die war bereits beim Dänen verbaut.

Paranoiker könnten sich aus dieser Verkettung von Umständen schnell eine Anti-Schumacher-Verschwörung bei Haas zusammenzimmern.

Warum Verschwörungstheorien Unsinn sind

Ich verstehe, wie man darauf kommen kann. Und trotzdem ist das glatter Unsinn. Magnussen ist, ja, die klare Nummer 1 im Team. Aber nicht, weil Mick sabotiert wird, sondern weil er die besseren Leistungen bringt.

22:12 führt der 29-Jährige nach WM-Punkten, 10:2 nach gewonnenen Qualifyings. Und selbst in Silverstone und Spielberg, wo Micks Leistungen zurecht bejubelt wurden, war Magnussen über weite Strecken der Rennwochenenden zumindest einen Tick schneller.

So groß der Jubel über die Punkte auch war: Es war auch "allerhöchste Eisenbahn", wie es 'ServusTV'-Experte Nico Hülkenberg formuliert hat. Keine Kür, sondern eine Pflicht.


Analyse: Wie soll Ferrari so Weltmeister werden?

Video wird geladen…

Analyse: Wie soll Ferrari so Weltmeister werden?

Warum Leclercs Boxenfunk missverständlich war. Wie Haas Mick Schumacher in die Parade fährt. Und vieles mehr. Erklärt in unserer Rennanalyse! Weitere Formel-1-Videos

Während manche Träumer Mick schon wie einst Papa Michael im Ferrari um WM-Titel kämpfen sehen, lautet die Realität: Der junge Deutsche kämpft nicht ums Ferrari-Cockpit, sondern um seinen Verbleib in der Formel 1.

Weiße Linie: Was ist daran so schwer zu verstehen?

Gerade in Deutschland ist die Wahrnehmung von Mick Schumacher in weiten Teilen auch der Medienlandschaft völlig verblendet.

Ein gutes Beispiel dafür lieferte das Qualifying am Samstag ab, in dem Mick auch deswegen bereits in Q1 ausschied, obwohl er in Magnussens Windschatten gezogen wurde, weil ihm die FIA seine schnellste Zeit aberkannte.

Die leidige Diskussion um die Tracklimits wurde am Saisonbeginn 2022 von den neuen Rennleitern Niels Wittich und Eduardo Freitas endlich zu Grabe getragen, indem alle verwirrenden Ausnahmeregelungen durch eine einzige Regel ersetzt wurde: Fahre nicht mit allen vier Rädern über die weiße Linie!

Eine simple, klare Ansage, die von allen Beteiligten begrüßt und ausdrücklich gelobt wurde.

Doch das gilt offenbar nicht, wenn Mick Schumacher betroffen ist. Eine große deutsche Zeitung schrieb, Mick sei ob der Strafe "fassungslos", und kritisierte diese als "sinnlos".

Tracklimits im Qualifying: Foto beendet Diskussion

Dabei war die Diskussion über deren Richtigkeit in Wahrheit ruckzuck beendet. Das Haas-Team hatte unmittelbar nach Q1 Zweifel, ob Mick wirklich mit allen vier Rädern neben der Strecke war, und meldete diese bei der Rennleitung.

Doch Wittichs Antwort war eindeutig und unmissverständlich: Er schickte dem Team ein Foto von den Kameras der Streckensicherung, auf dem zu sehen war, dass Mick klar mit allen vier Rädern neben der weißen Linie war. Damit hatte sich das Thema sogar für Haas erledigt.

In Segmenten der deutschen Medien wurde aber weiterhin drauf rumgeritten, dass die FIA hier der Böse sei, weil Mick ohnehin nicht davon profitiert habe. Darüber kann man, wohlgemerkt, streiten. Mir bringt es jedenfalls auf der Kartbahn schon immer was, weiter innen und somit den kürzeren Weg zu fahren.

Behandelt Mick doch wie jeden anderen jungen Rennfahrer!

Was ich damit sagen will: Formel-1-Deutschland muss lernen, Mick nicht wie den Sohn von Michael Schumacher zu bewerten, sondern wie jeden anderen jungen Rennfahrer. Dass er ständig mit Samthandschuhen angefasst und teilweise gegen jede Logik verteidigt wird, ist in Ansätzen schon fast peinlich und tut vor allem Mick selbst keinen Gefallen.

Denn ich bin mir sicher: Mick wäre es am liebsten, wenn man ihn genau so behandelt wie jeden anderen auch. Denn der Druck kommt nicht daher, dass er zufällig Schumacher heißt, sondern wird zu einem sehr großen Teil von jenen Medien produziert, die immer noch dem Irrglauben aufsitzen, dass die Zukunft der Formel 1 in Deutschland allein von ihm abhängt.


Michael Schumacher erhält NRW-Staatspreis: "Mensch mit großem Herz"

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) spricht über die Auszeichnung von Michael Schumacher.

Zumindest unsere Zugriffszahlen belegen ganz eindeutig: Dem ist nicht so. Das Interesse an Mick Schumacher ist bei weitem nicht mehr auf dem Niveau wie damals, als er in der Formel 4 angefangen hat, echte Autorennen zu gewinnen. Sebastian Vettel & Co. ziehen da weit mehr.

Hoffnungsträger der deutschen Formel-1-Nation?

Lassen wir also mal die Kirche im Dorf. Bevor wir davon träumen, dass Mick im Ferrari die Rekorde von Lewis Hamilton bricht, sollten wir uns zwei wichtige Fakten in Erinnerung rufen.

Erstens: Mick Schumacher verliert das Teamduell 2022 bisher haushoch gegen einen Fahrer, der bereits aus der Formel 1 ausgemustert und dessen Karriere auf dem Abstellgleis war. Ja, seine Leistungen wurden zuletzt etwas besser, aber, um es in Hülkenbergs Worten zu sagen: "Das war auch notwendig."

Zweitens: Als Max Verstappen so alt war wie Mick, hatte der um eineinhalb Jahre ältere Niederländer bereits zehn Grands Prix gewonnen und stand am Beginn seiner ersten Weltmeistersaison. In einem Jahr wird Mick so alt sein wie Verstappen nach Abu Dhabi 2021.

Das kann man auch positiv sehen: Gut möglich, dass das Beste gerade vor ihm liegt und er jetzt anfängt, sein wahres Können zu zeigen. Das hat auch in der Formel 3 eineinhalb Jahre gedauert. Aber dann war die Schumacher-Lawine nicht mehr zu stoppen.

Bring it on, Mick!

Mitdiskutieren im Forum auf Motorsport-Total.com

Übrigens, nur um das in die richtige Perspektive zu setzen: Ich bin ein großer Fan von Mick Schumacher. Ich mag seine gelassene, ruhige Art, und ich traue ihm eine gute Karriere in der Formel 1 zu. Das heißt aber nicht, dass wir einen blinden Jubeljournalismus veranstalten müssen, der ihm nicht gerecht wird.

Aber darüber können wir ja diskutieren. Zum Beispiel im Diskussionsforum auf Motorsport-Total.com, wo ich bis heute Abend mitlesen und bei Bedarf den einen oder anderen Beitrag verfassen werde!

Wer jetzt noch Lust hat, ein bisschen mehr zu lesen, dem lege ich die Schwesterkolumne "Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat" von meinem Kollegen Stefan Ehlen ans Herz. Er setzt sich mit der Situation von Lewis Hamilton nach dessen 300. Grand Prix in der Formel 1 auseinander.

Euer
Christian Nimmervoll

Hinweis: Es liegt in der Natur der Sache, dass diese Kolumne meine subjektive Wahrnehmung abbildet. Wer anderer Meinung ist, kann das gern mit mir ausdiskutieren, und zwar auf meiner Facebook-Seite "Formel 1 inside mit Christian Nimmervoll". Dort gibt's nicht in erster Linie "Breaking News" aus dem Grand-Prix-Zirkus, sondern vor allem streng subjektive und manchmal durchaus bissige Einordnungen der wichtigsten Entwicklungen hinter den Kulissen.

Tickets
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Formel 1 trifft Fußball: Im Red-Bull-Auto durch Leipzig
Formel 1 trifft Fußball: Im Red-Bull-Auto durch Leipzig
Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Die aktuellen Teamchefs der Formel 1

Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten
Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten

Die Formel-1-Fahrer 2023
Die Formel-1-Fahrer 2023

Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion
Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Warum wurde Michael Schumacher 1994 in Silverstone disqualifiziert?

Top-Motorsport-News

Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes?  "Das ist nicht fair"
DTM - Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes? "Das ist nicht fair"

WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung
WRC - WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung

WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag
WSBK - WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Formel 1 App

Folge Formel1.de