• 10. November 2021 · 14:59 Uhr

Le-Mans-Legende Tom Kristensen: "Motorsport ist sehr profitabel"

Tom Kristensen kandidiert für einen Posten im FIA-Präsidium: In der aktuellen Folge unserer Interview-Reihe #ThinkingForward spricht der Däne über seine Ziele

(Motorsport-Total.com) - Tom Kristensen ist mit neun Gesamtsiegen der erfolgreichste Fahrer in der Geschichte der 24 Stunden von Le Mans. Seit seinem Rücktritt vom Rennsport ist er Präsident der FIA-Fahrerkommission. In dieser Funktion kandidiert er bei der Wahl im Dezember für das Amt des stellvertretenden FIA-Präsidenten für Sport - an der Seite des aktuellen Amtsinhabers Graham Stoker, der sich um das Amt des Präsidenten bewirbt.

Tom Kristensen

Tom Kristensen will im Dezember FIA-Vizepräsident für Sport werden Zoom Download

Frage: "Willkommen bei #ThinkingForward, Tom. Einfache erste Frage: Warum haben Sie sich entschieden, für diese Rolle zu kandidieren?"
Tom Kristensen: "Der Motorsport ist mein Leben, und ich habe so viel von ihm profitiert. Und ich denke, es ist jetzt an der Zeit, etwas zurückzugeben. Mir gefällt der Gedanke, dass der Sport von Leuten geführt werden sollte, die viel Erfahrung darin haben."

"Ich möchte mein ganzes Wissen und Verständnis weitergeben, um neue Generationen zu ermutigen, sich zu engagieren. Ich meine, ich bin nach meiner Karriere schon seit einiger Zeit bei der FIA, in der Fahrerkommission, mit allem, was dazu gehört. Ich möchte also weiterhin an der Entwicklung des Sports, den ich so sehr liebe, beteiligt sein."

Frage: "Lassen Sie uns zum Anfang zurückkehren, Tom, wie haben Sie mit dem Motorsport begonnen?"
Kristensen: "Mein Vater war Rennfahrer, und ich wurde auf einer Tankstelle geboren. Alles drehte sich also um Autos, als ich ein Kind war. Aber ich habe natürlich auch aus erster Hand erfahren, wie schwierig der Einstieg in den Sport ist."

"Ich habe mit dem Kartsport angefangen, aber als ich in den Automobilsport einsteigen wollte, hatte ich 1.000 Tage, an denen ich nicht wusste, ob ich den Sport weiter betreiben kann oder nicht. Ich habe eine Ausbildung zum Bankkaufmann gemacht. Ich habe eine Menge anderer Dinge gemacht. Das ist es, was ich gerne ändern würde: Die Kosten für den Einstieg in den Sport sind seit Jahrzehnten für junge Fahrer sehr hoch."

FIA soll Partner der nationalen und lokalen Verbände sein

Frage: "Sie sind später der größte Le-Mans-Fahrer aller Zeiten geworden. Aber welche Erfahrungen können Sie in die Rolle des stellvertretenden Präsidenten für Sport einbringen, abgesehen von einer Menge Durchhaltevermögen, nehme ich an."
Kristensen: "Ja, es war eine fantastische Zeit. Und natürlich hatte ich in meiner Karriere das Glück, sehr starke und loyale Partnerschaften mit den Teams aufbauen zu können."


#ThinkingForward-Interview mit Tom Kristensen

Video wird geladen…

#ThinkingForward-Interview mit Tom Kristensen

Das komplette Gespräch mit Tom Kristensen, mit neun Gesamtsiegen erfolgreichster Fahrer in der Geschichte der 24 Stunden von Le Mans und heutzutage Präsident der FIA-Fahrerkommission, im Rahmen unserer Interviewreihe #thinkingforward. Weitere Formel-1-Videos

"Ich habe vor allem mit Mechanikern und Ingenieuren zusammengearbeitet, aber auch mit Presseleuten und PR-Fachleuten bei den Herstellern oder einfach mit den Teams im Vorfeld. Ich habe also diese einzigartige Struktur unseres Sports miterlebt und versuche, sie zu verstehen. Und ich denke, im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten auf der Welt haben wir eine Industrie um uns herum und Verbindungen zu den Straßenfahrzeugherstellern und diesen Spezialteams."

"Ich hoffe, dass ich diese Erfahrung in das Führungsteam einbringen kann. Und ich glaube, das ist auch der Grund, warum ich von Graham Stoker freundlich gebeten wurde. Ich denke, dass es auch in diesem Punkt sehr wichtig ist, sich daran zu erinnern, dass es der FIA um ihre Mitgliedsclubs geht, aber auch um die Unterstützung der Motorsportindustrie als Ganzes."

"Die FIA sollte als Partner all dieser, sagen wir mal, Schlüsselpersonen gesehen werden und als solcher handeln. Wir sollten nicht als eine Art Finanzamt, sondern als Partner gesehen werden. Und das ist hoffentlich etwas, wofür ich sorgen werde, dass wir das tun."

Frage: "Für die Lesenden, die mit Ihrer derzeitigen Rolle als Präsident oder der FIA-Fahrerkommission nicht vertraut sind oder gar nicht wussten, dass es so etwas gibt: Was beinhaltet diese Rolle eigentlich?"
Kristensen: "In der Fahrerkommission haben wir einen Haufen sehr guter Leute. Die meisten von uns sind Rallye-, Offroad-, Kart-, Formel- und Langstreckenrennen gefahren. Es gibt also eine Menge Erfahrung in der Kommission."

"Wir treffen keine konkreten Entscheidungen, aber wir bringen Dinge in den Weltrat ein und unterstützen andere Kommissionen. Zum Beispiel ist Emanuele Pirro in der Rennstrecken-Kommission, Derek Warwick in der Einsitzer-Kommission und ich in der Langstrecken-Kommission und in der Sicherheits-Kommission. Und natürlich haben wir die Gruppe für schwere Unfälle, in der wir uns wirklich eingehend mit all den Dingen beschäftigen, die unseren Sport sicherer machen sollen."

Tom Kristensen

Tom Kristensen ist der erfolgreichste Fahrer der Le-Mans-Geschichte Zoom Download

"Damit wir auch weiterhin diese Leidenschaft unserer Fangemeinde haben können, unterstützen wir auch die Formel 1, zum Beispiel als Fahrer-Stewards. Wir unterstützen auch die Fahrer-Kategorisierung, um sicherzustellen, dass die Langstrecken-, GT- und Sportwagen-Meisterschaften auf einer fairen Basis laufen, wir wurden von den verschiedenen Meisterschaften auf der ganzen Welt in dieser Kategorie darum gebeten. Unser Aufgabenbereich in der Fahrerkommission ist heute also sehr breit gefächert."

Motorsport muss sich mit der Welt verändern

"Wir waren auch von Anfang an an der Schaffung der Motorsport Games beteiligt. Diese vielseitige Veranstaltung [18 Disziplinen im Jahr 2022] wird nach dem ersten Erfolg im Jahr 2019 [Vallelunga] jedem Teilnehmer in jungen Jahren die Möglichkeit geben, für sein Land zu starten. Das wird ein großer Erfolg für die Zukunft sein, sowohl für die Basis als auch für die Etablierten und die Stars. Das ist vorausschauendes Denken."

Frage: "Was sind Ihrer Meinung nach die größten Herausforderungen, denen sich unser Sport heute stellen muss und die Sie angehen wollen? Und was sind die größten Chancen, die Sie nutzen möchten?"
Kristensen: "Ich denke, es geht wirklich um Chancen. Die Welt verändert sich schnell und stark. Und wir müssen uns mit ihr verändern. Unserer Ansicht nach besteht die größte Herausforderung wahrscheinlich darin, den Motorsport nachhaltig zu gestalten - ein neues Budgetkonzept zu entwickeln, unsere Fanbasis zu erneuern, mehr und mehr Teilnehmer anzuziehen, das Sicherheitsniveau weiter zu verbessern und unsere verschiedenen Disziplinen zu stärken."

"Zugänglichkeit, Nachhaltigkeit und Diversität - diese Dinge sind sicherlich von zentraler Bedeutung. Aber es ist eine motivierende Aufgabe, denn ich denke, dass die Menschen in unseren Sportarten so leidenschaftlich sind, dass man alles als Chance sehen sollte."

Frage: "Sie haben bereits mehrfach erwähnt, dass Sie die Hürden für den Einstieg in den Motorsport beseitigen wollen. Wie wollen Sie das denn erreichen?"
Kristensen: "Jedes Land, jeder ASN [nationaler Motorsportverband], jeder nationale Motorsportclub auf der ganzen Welt hat andere Herausforderungen. Aber für mich, wie auch für viele andere, hat alles mit dem Kartsport begonnen."

"Es geht also darum, wie man vielleicht den Freizeit-Kartsport etwas mehr einbeziehen kann, vielleicht einige Kart-Wettbewerbe in den verschiedenen ASNs veranstalten kann, wobei die FIA dies unterstützt. Es kann sogar durch die Leidenschaft für E-Sport beginnen. Die FIA geht beim E-Sport wirklich voran und hat mit der Kommission eine Menge toller Ideen. Und dort kann man wirklich recht günstig einsteigen, und wir können das zum Laufen bringen."

Kristensen prophezeit goldene Ära in Le Mans

"Auch die Crosscar-Meisterschaften. Dafür braucht man keine Rennstrecke. Und es gibt Orte auf der ganzen Welt, wo Crosscar sehr nützlich ist. Sicherlich Asien, Südamerika und Afrika, solche Dinge, die in Richtung Rallyesport gehen, müssen wir mehr unterstützen, wir müssen Partner unserer Clubs sein."

Frage: "Wir haben letzte Woche bei der Veröffentlichung der globalen Formel-1-Umfrage gesehen, dass die Formel 1 in ziemlich guter Verfassung ist, mit einem starken Fan-Engagement, 400.000 Fans beim US-Grand-Prix und der mächtigen Broadcast- und Social Media-Plattform. Aber was ist mit Ihrer alten Kategorie der Langstreckenrennen? Haben Sie große Hoffnungen, dass die Hypercars die glorreichen Tage der 24 Stunden von Le Mans und der Langstreckenkategorie zurückbringen werden?"

Tom Kristensen

Der Langstrecken-Sport liegt Tom Kristensen besonders am Herzen Zoom Download

Kristensen: "Ja, absolut. Die Formel 1 läuft derzeit großartig. Und das gilt auch für den Langstreckensport. Ich denke, dass die IMSA auf der amerikanischen Seite und der ACO auf der europäischen Seite fantastische Arbeit geleistet haben."

"Diese Art von Zusammenschluss mit den 24 Stunden von Daytona und der IMSA-Meisterschaft in den USA mit einer Langstrecken-Weltmeisterschaft und natürlich dem Juwel der Krone, den 24 Stunden von Le Mans, Hypercars LMDh, das ist fantastisch. Und Sie haben gesehen, dass alle großen Hersteller zurückkommen. Und dann gibt es da noch das 100-jährige Jubiläum im Jahr 2023. Das ist also eine Kategorie, der wir alle mit großen Hoffnungen entgegensehen."

Frage: "Sie haben bereits mehrfach erwähnt, dass Nachhaltigkeit eine große Priorität für den Sport ist. Wir sehen einerseits, dass die FIA mit Projekten wie der Formel E Pionierarbeit geleistet hat und sich für elektrische Antriebe einsetzt. Gleichzeitig setzt sie in der Formel 1 und in der WRC auf 100 Prozent nachhaltige Kraftstoffe. Auch in Le Mans gibt es ein Wasserstoffprojekt. Es gibt also viele verschiedene Dinge, die hier vor sich gehen. Worin sehen Sie die Kraft der Zukunft für den Motorsport?"

Kristensen: "Ich bin für alles offen. Und ich denke, die Antwort ist, dass es eine andere [Version] all dieser Technologien sein muss. Das ist sehr wichtig für Ingenieure. Im Moment kommen immer mehr junge Ingenieure mit brillanten Ideen aus den Universitäten. Und es muss immer ein Kompromiss gefunden werden, um sicherzustellen, dass wir großartigen Motorsport haben, vor allem auf den höchsten Ebenen des Wettbewerbs. Damit wir auch in Zukunft ein echtes Labor zum Nutzen aller sein können, auf der Rennstrecke oder auch auf der Straße."

"Wir müssen Leistung, Umweltverträglichkeit und Technologie verbessern. Der Motorsport wird weiterhin von echtem Nutzen und Relevanz für die Automobilbranche sein. Wir glauben, dass wir uns nicht abkoppeln können. Und wenn wir die Kraft der Hersteller mit der Leistung von Top-Wettbewerbern zusammenbringen, haben wir das Potenzial für eine erstaunliche und enorme Fähigkeit, kreativ und effizient zu sein."

Ohne Freiwillige geht im Motorsport nichts

"Was Le Mans mit dem Wasserstoff-Programm macht, ist ein gutes Beispiel. Aber es ist nicht das einzige da draußen. Es gibt eine Menge Programme, an denen sehr kluge und intelligente Leute arbeiten."

Frage: "Freiwillige sind die unbesungenen Helden des Motorsports. Ohne sie, die Sportwarte, die Rettungskräfte und so weiter kann man kein Rennen veranstalten. Wie wichtig ist es für Sie und Ihre Kampagne, mehr Menschen zu ermutigen, sich an Rennwochenenden als Freiwillige zu engagieren?"

Kristensen: "Das ist ein Schlüssel, absolut ein Schlüssel. Ein Sportwart ist eine Grundvoraussetzung für alle Veranstaltungen. Um einen Grand Prix zu veranstalten, braucht man etwa 1.000 freiwillige Sportwarte, und deshalb ist es wichtig, dass wir unser Clubnetz bei der Suche nach ihnen und ihrer Ausbildung unterstützen."

Tom Kristensen

Tom Kristensen ist seit vielen Jahren in der FIA aktiv Zoom Download

Frage: "Sie haben vorhin erwähnt, dass die Fahrerkommission in allen Tätigkeitsbereichen der FIA aktiv ist. Sie beraten also in allen möglichen Bereichen, Sie haben mit Michele Mouton zusammengearbeitet. Was die Entwicklung von Frauen im Motorsport angeht, möchte ich Sie fragen, wie groß Ihrer Meinung nach die Fortschritte sind, die gemacht werden, um mehr Frauen in den Sport zu bringen?"

"Und welche Ziele werden Sie sich setzen, falls Sie gewählt werden? Wie lange dauert es zum Beispiel, bis wir wieder eine weibliche Formel-1-Fahrerin haben? Oder gar eine Siegerin der 24 Stunden von Le Mans?"
Kristensen: "Ja, ich meine, Sie haben es erwähnt, Michele hat gezeigt, dass es möglich ist. Und wir haben viele Frauen gesehen, die an Wettbewerben teilnehmen und sehr gut abschneiden. Und es kommen noch mehr. Und ich begrüße das sehr."

E-Sport "wird zur Realität"

"Es werden Fahrerinnen kommen und in Zukunft viele Rennen gewinnen, daran besteht kein Zweifel. Ich sehe sie als Fahrer. Ich meine, ein Fahrer ist ein Fahrer, ob er einen Helm trägt oder nicht. Sie gehen rein und haben alle die gleichen Fähigkeiten. Und ich habe mit Frauen in der Technik im Bereich der Mechanik zusammengearbeitet. Und jetzt wollen wir auch mehr, sagen wir mal, in führenden Positionen innerhalb der FIA sehen."

Frage: "Die FIA hat sich sehr für den E-Sport stark gemacht. Sie haben vorhin erwähnt, dass E-Sport ein sehr wichtiger und kostengünstiger Kanal ist, um neue Leute für den Sport zu begeistern. Um noch einmal auf die Umfrage unter den Formel-1-Fans zurückzukommen, die eine zunehmende Überschneidung des Motorsport-Publikums mit Gamern zeigte - 61 Prozent der Formel-1-Fans im Alter von 16 bis 24 Jahren gaben an, Gamer zu sein."

Kristensen: "Es wird zur Realität. Und in vielerlei Hinsicht sind die virtuellen E-Sport-Veranstaltungen so gut geworden. Wir haben im Rahmen der Pandemie viele Rennen gesehen, vor allem im Jahr 2020, bei denen Leute aus der realen Welt mit diesen echten Gamern konkurrierten, die unglaublich effizient und schnell waren. Und diese Mischung hat wirklich etwas geschaffen, das sich weiterentwickelt hat, und heutzutage wächst es einfach."

"Die FIA unterstützt das, sie ist ganz vorne mit dabei. Wir haben eine neue Kommission unter der Leitung von Anna Norquist aus Schweden gegründet. Und erst kürzlich haben wir die FIA-E-Sport-Weltrangliste herausgebracht. Wir hoffen also, dass die FIA diese Entwicklung vorantreiben kann und dass mehr E-Sport-Fahrer in den echten Motorsport aufsteigen, wenn sie das wollen."

Frage: "Und schließlich, Tom, heißt diese Reihe heißt #ThinkingForward. Sagen Sie uns, wie sehen Sie die Zukunft des Motorsports? Wie sieht sie aus? Und wie optimistisch sind Sie?"
Kristensen: "Ich bin optimistisch, ich denke, die Zukunft sieht sehr vielversprechend aus. Der Motorsport war schon immer eine Quelle der Leidenschaft, der Integrität und des Interesses. Und das ist der Kombination von Wettbewerbern, Wettbewerben, Herstellern und Fans zu verdanken, die auf der ganzen Welt über so viele Veranstaltungen berichten."

"Bei so vielen Disziplinen in so vielen Ländern muss der Motorsport die neuen Technologien vollständig integrieren, wie wir gerade die digitalen und den E-Sports angesprochen haben, um mit der nächsten Generation in Kontakt zu treten. Die Art und Weise, wie wir kommunizieren und für unseren Sport werben, ist ebenfalls ein wichtiger Punkt. Und es ist sehr wichtig, dass die Welt sich schnell verändert, auch die Medienwelt."

"Sehen Sie sich die enorme Wirkung der Netflix-Serie Drive to Survive für die Formel 1 an. Ich glaube, das ist ein gutes Beispiel dafür, ebenso wie der Erfolg des Films Le Mans 66 über die 24 Stunden von Le Mans. Motorsport ist also immer noch sehr profitabel und wird es auch noch lange bleiben."

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Horner: Verstappen hat den WM-Titel mehr verdient!
Horner: Verstappen hat den WM-Titel mehr verdient!

Verstappen oder Hamilton: Nur einer kann Weltmeister werden. Wer der beste...

Fotos & Fotostrecken

Saudi-Arabien: Die Fahrernoten der Redaktion
Saudi-Arabien: Die Fahrernoten der Redaktion
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Sonntag

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Samstag

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Freitag

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Technik
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie wurde Ex-Formel-1-Pilot Tony Brooks genannt?

Top-Motorsport-News

BMW-M2-Cup auch 2022 bei der DTM: Kalender enthüllt, Tolimit bleibt Partner
DTM - BMW-M2-Cup auch 2022 bei der DTM: Kalender enthüllt, Tolimit bleibt Partner

WEC 2022 mit neuem LMP2-Team und Nico Müller
WEC - WEC 2022 mit neuem LMP2-Team und Nico Müller

Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route
Dakar - Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route

Analyse von Casey Stoner: Was Ducati 2021 den MotoGP-Titel kostete
MotoGP - Analyse von Casey Stoner: Was Ducati 2021 den MotoGP-Titel kostete
Formel 1 App

Folge Formel1.de