• 28. November 2023 · 11:36 Uhr

Duell gegen Verstappen in erster Runde: Hätte Leclerc gewinnen können?

Charles Leclerc machte in Abu Dhabi in der ersten Runde mächtig Druck auf Max Verstappen - Er glaubt aber nicht, dass er eine echte Chance auf den Sieg hatte

(Motorsport-Total.com) - Im Ziel hatte Max Verstappen beim Formel-1-Saisonfinale 2023 in Abu Dhabi einen komfortablen Vorsprung. Knapp 18 Sekunden lag er am Ende vor Charles Leclerc und dem Rest des Feldes. Doch der Ferrari-Pilot machte ihm zumindest in der ersten Runde das Leben schwer.

Max Verstappen, Charles Leclerc, Oscar Piastri

Charles Leclerc setzte Max Verstappen in der ersten Runde unter Druck Zoom Download

Der Monegasse erwischte einen guten Start und attackierte den Weltmeister im Verlauf des ersten Umlaufs gleich mehrfach - kam allerdings nie vorbei. "Es war gut", sagt Verstappen, der von Leclerc in Kurve 6 fast überrumpelt worden wäre, über das Duell.

"Ich hatte nicht erwartet, dass Charles es in Kurve 6 links versuchen würde, aber es war ein gutes Manöver", gesteht er, und Leclerc selbst verrät: "Ich ließ ihn glauben, dass ich nach rechts gehe, ging dann aber nach links und versuchte es auch in Kurve 9 noch einmal."

"Aber ich wusste, dass es wichtig für mich war, auf die Reifen aufzupassen. Selbst in der ersten Runde ist hier alles so sensibel, dass es große Konsequenzen für den Rest des Stints haben kann, wenn man selbst in der ersten Runde zu sehr pusht", erklärt er.

Das Duell mit Verstappen sei "schön" gewesen, verrät auch Leclerc selbst zwar. "Auf der anderen Seite hatte ich natürlich die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft im Sinn, daher konnte ich nicht zu viele Risiken eingehen", erklärt der Monegasse.

Verstappen: Am Anfang vielleicht nicht aggressiv genug

Denn weil es für Ferrari im Kampf gegen Mercedes noch um den zweiten Platz in der WM ging, startete er nach seinem letzten Versuch in Kurve 9 keine weitere Attacke mehr. Und selbst wenn er Verstappen überholt hätte, "denke ich nicht, dass wir [P1] lange behalten hätten", so Leclerc.

Dabei machte Verstappen im ersten Stint auf den Medium-Reifen keinen komplett überlegenen Eindruck. Er selbst verrät: "Ich wusste nicht wirklich, was mich im ersten Stint erwartet, weil ich [im Training] keinen Longrun gefahren war."

"Daher habe ich es zu Beginn vielleicht etwas zu locker angehen lassen. Aber ich denke, das war besser, als zu pushen und die Reifen zu zerstören", so Verstappen, der zudem auch anmerkt, "dass der Medium einfach nicht so gut wie erwartet war."


Tost tobt: "Zu blöd, eine richtige Strategie zu wählen!" | Datenanalyse GP Abu Dhabi 2023

Video wird geladen…

Yuki Tsunoda war einer der Fahrer des Rennens, doch seine Einstoppstrategie war eine Fehlentscheidung. Weitere Formel-1-Videos

Leclerc ergänzt: "Ich denke, Max hat sich auf den Mediums [zu Beginn] ziemlich zurückgehalten, denn zwei oder drei Runden vor seinem Stopp begann er zu pushen." Da habe er realisiert, dass er am Sonntag keine Chance auf den Rennsieg haben würde.

Und nachdem er im ersten Stint auf den Mediums noch halbwegs mithalten konnte, fuhr ihm der Red Bull auf den harten Reifen im zweiten Stint endgültig weg. Auf der harten Mischung habe es sich für ihn "etwas normaler" angefühlt, berichtet Verstappen selbst.

Leclerc: Voller Fokus auf Russell im zweiten Stint

Das Reifenmanagement sei ihm leichter gefallen, "und ich konnte meine Führung quasi Runde für Runde ausbauen", sagt er und betont: "Ich denke, das Auto fühlte sich ziemlich ordentlich an, wenn man bedenkt, dass es vorher keinen Longrun gab."

Leclerc hatte den Rennsieg da bereits abgehakt und verrät: "Auf den harten Reifen ging es dann hauptsächlich darum, die Lücke zu George nach hinten zu managen. Ich wusste dass wir nicht gegen Max kämpfen können, also wollte ich in den ersten Runden nicht zu viel aus den Reifen herausholen."


Fotostrecke: Abu Dhabi: Die Fahrernoten der Redaktion

Denn Leclercs Fokus lag da bereits auf George Russell und dem Kampf um P2 in der Konstrukteurs-WM. Zudem verrät er, dass er zu einem Zeitpunkt auch über eine Einstoppstrategie nachgedacht und deswegen nicht alles aus den Reifen geholt habe.

"Vielleicht haben wir nicht das Optimum aus dem Stint herausgeholt, weil wir dann doch noch einmal gestoppt haben", so Leclerc, der glaubt, dass die Pace im zweiten Stint dadurch etwas schlechter gewirkt habe, als sie eigentlich gewesen sei.

Eine echte Gefahr für Max Verstappen wäre er laut eigener Aussage aber so oder so nicht gewesen.

Anzeige Unser Formel-1-Shop bietet Original-Merchandise von Ferrari Racing Teams und Fahrern - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Charles Leclerc und Carlos Sainz
Monaco Grand Prix 2024 Formel-1 Tickets kaufen
Anzeige motor1.com

Fotos & Fotostrecken

Die wichtigsten Fakten zum 1. Tag der Formel-1-Wintertests 2024
Die wichtigsten Fakten zum 1. Tag der Formel-1-Wintertests 2024
So haben uns die Teams bei den Präsentationen verladen!
So haben uns die Teams bei den Präsentationen verladen!

Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Die aktuellen Teamchefs der Formel 1

Formel-1-Wintertests 2024 in Bahrain
Formel-1-Wintertests 2024 in Bahrain
Technik

Formel-1-Wintertests 2024 in Bahrain
Formel-1-Wintertests 2024 in Bahrain
1. Tag
Anzeige InsideEVs
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welcher Schmierstoffhersteller ist in der Formel 1 aktiv?

Top-Motorsport-News

Alpine A424 (WEC 2024) offiziell vorgestellt: Das sagt Mick Schumacher
WEC - Alpine A424 (WEC 2024) offiziell vorgestellt: Das sagt Mick Schumacher

WSBK 2024: Honda zeigt die Farben der Fireblade für Lecuona und Vierge
WSBK - WSBK 2024: Honda zeigt die Farben der Fireblade für Lecuona und Vierge

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2

12h Nürburgring R1: racing one holt Ferrari-Pole bei NLS6
VLN - 12h Nürburgring R1: racing one holt Ferrari-Pole bei NLS6
Formel 1 App

Folge Formel1.de