• 19. November 2023 · 13:02 Uhr

Charles Leclerc: Safety-Car hat den sicheren Sieg gekostet

Warum Ferrari-Fahrer Charles Leclerc davon überzeugt ist, dass ihn das Safety-Car beim Formel-1-Rennen in Las Vegas um den Sieg gebracht hat

(Motorsport-Total.com) - Hätte Charles Leclerc den Grand Prix von Las Vegas 2023 ohne die Safety-Car-Phase zur Rennhälfte für sich entschieden? Zumindest Leclerc selbst ist davon überzeugt und meint: "Ich glaube wirklich, ohne die Safety-Car-Phase hätten wir gewonnen."

Foto zur News: Charles Leclerc: Safety-Car hat den sicheren Sieg gekostet

Ferrari-Fahrer Charles Leclerc nach dem Formel-1-Rennen 2023 in Las Vegas Zoom Download

Denn Leclerc befand sich zu diesem Zeitpunkt des Formel-1-Rennens in einer guten Ausgangslage, hatte einen "wirklich guten ersten Stint auf Medium" absolviert und kurz vor der Gelbphase einen Reifenwechsel von Medium auf Hard vollzogen. Trotzdem lag er nach dem Stopp noch an zweiter Stelle hinter Red-Bull-Fahrer Sergio Perez und vor dessen Teamkollegen Max Verstappen.

Und Leclerc gibt an, er habe noch einiges in der Hinterhand gehabt: "Unsere Hard-Reifen waren fünf Runden frischer als bei Max. Ich hatte diese vier, fünf Runden damit zugebracht, die Reifen gut auf Temperatur zu bringen. Das ist gut gelungen. Deshalb war ich wirklich zuversichtlich, dass wir siegen könnten."

Dann aber kam in Runde 26 das Safety-Car auf die Strecke und änderte alles. "Max und Checo fuhren zum Reifenwechsel und ich blieb draußen auf meinen fünf Runden alten Reifen", sagt Leclerc. "Das an sich ist kein Problem, aber wenn die Reifen abkühlen während der Safety-Car-Phase, musst du sie ja wieder 'aufwecken', und das ist extrem schwierig bei solchen Temperaturen."

Deshalb glaubt Leclerc: Der Restart auf gebrauchten Hard-Reifen hat ihn das Rennen gekostet.

Hätte auch Leclerc die Reifen wechseln sollen?

Aber hätte Leclerc nicht einfach ebenfalls zum Boxenstopp abbiegen können? "Sowas sagt sich [hinterher] immer leicht", meint Leclerc. "Ich hatte ja nur fünf Runden auf den Reifen absolviert. Und ich wusste nicht, was Max und Checo hinter mir tun würden. Hätte ich gestoppt und sie nicht, hätte ich zwei Red Bull vor mir gehabt, und es wäre schwierig geworden, zwei Red Bull zu überholen."

Er habe deshalb "gemischte Gefühle" zum Rennen in Las Vegas, weil er am Ende nur Zweiter geworden sei. "Einerseits bin ich sehr zufrieden mit der Leistung. Ich habe alles gegeben bis zur letzten Kurve der letzten Runde. Andererseits bin ich natürlich enttäuscht, weil ich wirklich glaube, ohne die Safety-Car-Phase hätten wir gewonnen", sagt Leclerc.

Red Bull hatte keinen konkreten Plan ohne Safety-Car

Sieht das auch Red Bull so? Teamchef Christian Horner gibt an, seine Mannschaft habe "unter dem Safety-Car die richtige Entscheidung getroffen", indem sie beide Fahrer zum Reifenwechsel hereingerufen habe.


Video wird geladen…

  Weitere Formel-1-Videos

"Checo hat nur eine Position gegen Charles verloren und war alsbald wieder vorne. Es hat also eine Rolle gespielt [beim Kampf um den Sieg], aber ob es entscheidend war oder nicht, das ist schwierig zu sagen. Und es ist ebenfalls schwierig zu sagen, wie die Reifen nach einem längeren Stint ausgesehen hätten."

Einen konkreten Plan für den weiteren Rennverlauf habe Red Bull nämlich nicht gehabt, räumt Horner ein. Es wäre eine "Fahrt ins Ungewisse" geworden, so meint er. "Wir wären einfach so lange gefahren, bis wir hätten stoppen müssen."

Was, wenn Leclerc gestoppt hätte?

Und was hätte Red Bull unternommen, wäre Leclerc zum Boxenstopp abgebogen? Horner: "Es war eine schwierige Situation für Ferrari, denn sie hatten [mit Leclerc] gerade fünf Runden vorher auf Hard gewechselt. Nochmal reinzukommen nach nur fünf Runden: Da kann man verstehen, wenn man sich da ein bisschen im Niemandsland befindet."

"Wir haben diese strategische Entscheidung getroffen und frische Reifen geholt, auch wenn uns das zu diesem Zeitpunkt Positionen gekostet hat gegen McLaren und Alpine. Aber [die schnelleren Zeiten mit den frischen Reifen] haben uns dann in eine vorteilhafte Ausgangslage gegenüber Ferrari gebracht."

Mit dem Ergebnis, dass zwar Leclerc noch einmal die Führung übernahm nach einem Überholmanöver gegen Perez, aber kurz darauf von Verstappen wieder von P1 verdrängt wurde. Leclerc fiel dann kurz vor Schluss auch hinter Perez zurück, erkämpfte sich jedoch in der letzten Rennrunde den zweiten Platz zurück.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Alle Sieger von Sprintrennen in der Formel 1
Alle Sieger von Sprintrennen in der Formel 1
Foto zur News: F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
Samstag

Foto zur News: Formel-1-Qualifying: Modus im Wandel der Zeit
Formel-1-Qualifying: Modus im Wandel der Zeit

Foto zur News: F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
Freitag

Foto zur News: F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
Technik
Folge Formel1.de
formel-1-countdown
Formel1.de auf YouTube