• 11. März 2023 · 10:08 Uhr

Alpine: "Wir kennen immer noch nicht unsere wahre Pace"

Nach den Komplikationen in Bahrain räumt Otmar Szafnauer ein, dass Alpine das wahre Tempo des A523 noch nicht kenne - Hauptziel bleibt aber der vierte Platz

(Motorsport-Total.com) - Wie konkurrenzfähig ist der Alpine A523 wirklich? Teamchef Otmar Szafnauer tut sich mit der Beantwortung dieser Frage immer noch schwer, nachdem das Formel-1-Wochenende in Bahrain weder für Esteban Ocon noch für Alpine-Neuzugang Pierre Gasly ohne Komplikationen vonstattenging.

Foto zur News: Alpine: "Wir kennen immer noch nicht unsere wahre Pace"

Pierre Gasly zeigte in Bahrain eine starke Aufholjagd bis auf Platz neun Zoom Download

Ocon qualifizierte sich zwar als Neunter, musste dann aber im Rennen drei Zeitstrafen absitzen, bevor er ausstieg. Gasly startete als Letzter, nachdem er sich in Q1 mit einer aggressiven Abstimmung verkalkuliert hatte. Im Rennen gelang ihm dann aber eine starke Aufholjagd und er fuhr als Neunter die Punkte.

Sowohl Ocons Qualifying-Pace als auch Gaslys Comeback am Renntag unterstrichen das Potenzial von Alpine. Aber Teamchef Szafnauer weiß noch nicht, was das Team erreichen kann, wenn ihm ein sauberes Grand-Prix-Wochenende gelingt.

"Wir kennen immer noch nicht unsere wahre Pace, weil einige Dinge im Rennen passiert sind", sagt er. "Esteban hatte all die Probleme, über die wir gesprochen haben, und Pierre steckte zu Beginn des Rennens für einige Zeit auf Platz 19 fest."

Der Blick auf die Rundenzeiten sei deshalb nicht wirklich repräsentativ. "Wenn man sich das Rennen anschaut, zwischen den Jungs vorne und den Jungs hinten, kann man zwei Sekunden pro Runde Unterschied haben, nur weil man dort (hinten; Anm. d. R.) fährt", weiß Szafnauer - und das sogar im selben Auto.

"Ich weiß also immer noch nicht, wo wir im Vergleich stehen, nur weil wir mit einem Auto in einer schwierigen Position waren und das andere Auto die besagten Probleme hatte. Ich denke aber nicht, dass wir weit weg sind", hält der Alpine-Teamchef fest.

Gaslys starker letzter Stint auf den weichen Reifen, bei dem er sich fast noch den vor ihm fahrenden Valtteri Bottas im Alfa Romeo geschnappt hätte, lässt vermuten, dass Alpine das fünftschnellste Auto in Bahrain war. "Ich glaube, wir lagen zu einem Zeitpunkt etwa 16 Sekunden hinter Bottas", rekapituliert Szafnauer.

"Wir haben ihn eingeholt, konnten ihn aber am Ende nicht überholen. Ich denke also, dieser Stint hat gut funktioniert. Wenn man es optimistisch betrachtet und sagt, Pierre wäre von Platz neun gestartet, hätten wir Bottas mit Sicherheit geschlagen."


Verstappen: Zwei Gefahren auf dem Weg zum Titel

Video wird geladen…

Lief bei Red Bull wirklich alles so glatt, oder ist was dran an der Theorie über Set-up-Probleme? Und wie gefährlich ist Perez 2023 für Verstappen? Weitere Formel-1-Videos

Demgegenüber ließ Aston Martin, die man im vergangenen Jahr noch klar im Griff hatte, Alpine diesmal deutlich hinter sich. Deshalb sagt Szafnauer, dass sein Hauptziel darin bestehe, sie in der Entwicklung zu überholen, um Platz vier zurückzuerobern.

"Wie nah wären wir an den Mercedes und an (Lance) Stroll (im Aston Martin; Anm. d. R.) dran gewesen? Sie waren 16 Sekunden vor uns, das müssen wir uns ansehen", so Szafnauer. "Jetzt müssen wir in der Entwicklung Gas geben, damit wir die Lücke zu den Jungs schließen können, die wir schlagen wollen."

Über die Strafen für Ocon, unter anderem weil er nicht korrekt in seiner Startposition stand, sagt der Teamchef: "Dass Esteban am Start nicht in der richtigen Position war, daraus wird er lernen. Operativ hoffen wir auf reibungslose, problemlose Rennen."

"Und wenn uns das gelingt, Pierre sich dort qualifiziert, wo er sich qualifizieren kann und wir beide in den Top 10 haben, dann denke ich, dass wir viele Punkte holen werden. Und dann werden wir um den vierten Platz kämpfen", bleibt Szafnauer zuversichtlich.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte
DTM - "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte

Foto zur News: Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"
WEC - Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"

Foto zur News: Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"
WRC - Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"

Foto zur News: "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
MotoGP - "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige motor1.com