• 05. März 2023 · 15:34 Uhr

Ferrari schon am Limit: Neue Motorenteile für Charles Leclerc

Ferrari hat bei Charles Leclerc einen neuen Energiespeicher und eine neue Kontrollelektronik verbaut und ist damit schon vor dem Auftakt an der Grenze

(Motorsport-Total.com) - Ferrari hat als erstes Team der neuen Formel-1-Saison 2023 (live im Ticker verfolgen) neue Motorenteile eingebaut und ist somit schon vor dem ersten Rennen bei zwei Elementen am erlaubten Limit angekommen. Charles Leclerc droht damit im Saisonverlauf eine Strafversetzung in der Startaufstellung - nicht aber in Bahrain.

Foto zur News: Ferrari schon am Limit: Neue Motorenteile für Charles Leclerc

Charles Leclerc hat schon die ersten Motorenteile gewechselt Zoom Download

Bei Leclerc wurden vor dem Start in Sachir ein neuer Energiespeicher und eine neue Kontrollelektronik verbaut. Von beiden Motorenteilen sind nur jeweils zwei Elemente pro Fahrer und Saison erlaubt, sodass der Vizeweltmeister schon an der Grenze ist.

Eine Strafversetzung gibt es für den Monegassen beim Saisonauftakt in Bahrain aber nicht. Erst wenn Ferrari bei ihm das jeweils dritte Element verbauen würde, würde er in der Startaufstellung nach hinten versetzt werden. Allerdings hat Leclerc seine Ausgangselemente weiterhin in seinem Pool und kann diese später in der Saison weiterhin straffrei verwenden.

Seit einigen Jahren unterliegen die einzelnen Elemente der Power-Unit einer Beschränkung. Laut Artikel 28.2 des Sportlichen Reglements sind 2023 drei Motoren, MGU-H, MGU-K und Turbolader verfügbar. Von Energiespeicher und Turbolader sind wie angesprochen zwei Elemente erlaubt. Zudem ist auch die Anzahl der Auspuffsysteme begrenzt, da allerdings auf acht.

Seit 2022 unterliegt auch das Getriebe einer neuen Reglementierung. Musste es bis 2021 sechs Rennwochenenden in Folge halten, so steht jedem Fahrer auch hier ein gewisses Kontingent zur Verfügung. Bei 23 Saisonrennen sind es vier Einheiten, die in äußere und innere Elemente aufgeteilt sind.

Setzt ein Fahrer mehr Motorenteile als erlaubt ein, muss er in der Startaufstellung zurück: zehn Plätze beim jeweils ersten zusätzlichen Element, fünf Startplätze bei jedem weiteren Element. Beim Getriebe gibt es pro Element generell nur fünf Plätze Strafe, auch beim ersten Verstoß. Sollte ein Fahrer bei einem Event mehr als 15 Startplätze Strafe sammeln, muss er von ganz hinten starten.

Ein Sammeln von Motorenteilen ist übrigens nicht möglich: Sollten bei einem Event zwei gleiche Teile gewechselt werden, darf nur das zuletzt eingesetzte Bauteil auch in Zukunft straffrei verwendet werden.

(Eine Übersicht über die Motorenstrafen 2023 gibt es auf de.motorsport.com.)

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

formel-1-countdown
Anzeige motor1.com