• 13. November 2022 · 01:00 Uhr

Warum es keine Stallregie gab bei Red Bull für Sergio Perez

Wie Sergio Perez im Formel-1-Sprint in Brasilien um eine Stallregie bei Red Bull bat, aber trotzdem hinter Max Verstappen ins Ziel kam

(Motorsport-Total.com) - "Kann ich seine Position haben? Ich brauche die Punkte." Das funkte Sergio Perez kurz vor Schluss im Formel-1-Sprint in Brasilien an den Kommandostand von Red Bull. Eine Antwort erhielt er nicht, auch der Platztausch fand nicht statt, obwohl Teamkollege Max Verstappen vor Perez fuhr und die WM schon lange zu Verstappens Gunsten entschieden ist.

Foto zur News: Warum es keine Stallregie gab bei Red Bull für Sergio Perez

Max Verstappen vor Sergio Perez im Formel-1-Sprint in Brasilien 2022 Zoom Download

Warum also hat Red Bull keine Stallregie ausgesprochen und Perez durchgewinkt? Dazu sagt Sportchef Helmut Marko bei 'Sky', die notwendigen Voraussetzungen seien nicht erfüllt gewesen. O-Ton: "Wenn [Perez] auf Max aufschließt, wird [Verstappen] nicht kämpfen, aber [Perez] ist zu weit weg gewesen."

Tatsächlich betrug der Abstand am Ende 1,3 Sekunden. Direkt dran an Verstappen war Perez also nicht, hatte obendrein mit Charles Leclerc einen Ferrari-Fahrer ebenfalls 1,3 Sekunden hinter sich - seinen direkten Gegner um WM-Platz zwei hinter Verstappen.

Warum es Perez gelassen nimmt

Im Nachhinein nimmt es Perez gelassen: "Es macht wahrscheinlich keinen großen Unterschied, es geht nur um einen Punkt." Doch bei nun sechs Punkten Vorsprung auf Leclerc in der Formel-1-Fahrerwertung könnte dieser eine Punkt noch entscheidend werden.

Perez setzt aber ohnehin auf mehr im Grand Prix am Sonntag. "Darum geht es uns hauptsächlich", sagt er. "Dann wollen wir beide Autos vorne dabeihaben und unsere Leistung verbessern. Das ist das Wichtigste."

Die Plätze vier und fünf seien im Sprint "das Maximum" gewesen für Red Bull angesichts der Pace, die der RB18 gehen konnte, so Perez weiter. "Vor uns liegt einiges an Arbeit über Nacht. Hoffentlich bringt uns das für den Sonntag in eine gute Ausgangslage."

Konkret gehe es darum, den Reifenverschleiß zu optimieren. Mercedes etwa habe hier die bessere Abstimmung erwischt, meint Perez: "Sie scheinen viel Abtrieb zu haben im Mittelsektor. Das scheint ihnen definitiv beim Reifenhaushalt zu helfen. Daran müssen wir noch arbeiten."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Pre-Events
Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Technik

Foto zur News: Der McLaren MCL38 im Design von Ayrton Senna
Der McLaren MCL38 im Design von Ayrton Senna

Foto zur News: Formel-1-Fahrer mit mindestens sechs Polepositions in Serie
Formel-1-Fahrer mit mindestens sechs Polepositions in Serie

Foto zur News: Imola: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Imola: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Folge Formel1.de
formel-1-countdown
Formel1.de auf YouTube