• 21. Juni 2022 · 12:17 Uhr

Ocon lobt Teamwork: DRS-Hilfe für Alonso "perfekt umgesetzt"

"Wir haben wirklich gut zusammengearbeitet", lobt Esteban Ocon die Alpine-Taktik in Kanada - Wie er Teamkollege Fernando Alonso wichtige Schützenhilfe leistete

(Motorsport-Total.com) - Aus der ersten Startreihe waren Fernando Alonsos Hoffnungen auf ein starkes Rennergebnis beim Grand Prix von Kanada groß. Doch dann hatte der Alpine-Pilot mit einem Motorproblem zu kämpfen und war auf den Geraden nicht schnell genug, was ihn für Verfolger Valtteri Bottas verwundbar machte.

Alexander Albon, Esteban Ocon

Esteban Ocon verhalf Fernando Alonso zu DRS, um vor Valtteri Bottas zu bleiben Zoom Download

Doch Alonso konnte auf die Schützenhilfe von Teamkollege Esteban Ocon zählen, der vor ihm lag und ihn ins DRS-Fenster brachte, damit er sich vom Alfa Romeo fernhalten konnte.

"Valtteri hat am Ende ziemlich viel Druck auf Fernando ausgeübt", erinnert sich Ocon an die Schlussphase. "Wir haben versucht, das Teamspiel zu spielen, damit ich Fernando DRS geben konnte. Und das ist uns gut gelungen, wir haben es perfekt umgesetzt."

"Fernando hatte dieses kleine Problem mit dem Motor. Er verlor ein wenig an Leistung. Also ließ ich mich absichtlich etwas zurückfallen, um ihm zu helfen, in meinen Windschatten zu kommen, damit er sich gegen Valtteri verteidigen konnte", erklärt Ocon.

"Wir haben also wirklich gut zusammengearbeitet, und es ist uns gelungen, ihn gerade noch aufzuhalten, denn als ich in den Rückspiegel sah, war es ziemlich eng!" Doch der Plan ging auf und Alonso überquerte die Ziellinie auf dem siebten Platz, knapp hinter seinem Teamkollegen Ocon, der Siebter wurde.

Allerdings erhielt Alonso eine Fünf-Sekunden-Strafe, weil er der letzten Runde zu oft die Spur wechselte, um sich gegen Bottas zu verteidigen. Er fiel auf Platz neun zurück.

Im Rennen deutete Alonso einmal an, dass er schneller als Ocon sei und vorbeigelassen werden sollte, doch dazu kam es nicht. "Ich habe ihm und dem Team natürlich vertraut, dass das nicht passiert", sagt der Franzose und ergänzt: "Aber wenn das bedeutet, dass er sich gegen Valtteri besser verteidigen kann und nicht überholt wird, okay, dann können wir danach immer noch zurücktauschen."

Mit seinem eigenen sechsten Platz war Ocon zufrieden und stellte fest, dass sich das Auto am Sonntag besser angefühlt habe als zu Beginn des Wochenendes: "Ich denke, das Auto fühlte sich ein bisschen lebendiger an als an den letzten beiden Tagen."

"Wir müssen noch herausfinden, warum das so war. Aber wir haben das Potenzial insgesamt maximiert, denn die Autos vor uns waren zu schnell. Und die Autos hinter uns waren ein bisschen schneller als wir, um ehrlich zu sein", gibt der Alpine-Pilot zu.

Zwar kamen durch die Strafe für Alonso beide Alfa Romeos am Spanier vorbei, in der Konstrukteurswertung kann sich Alpine mit sechs Punkten aber noch vor ihnen. Auf McLaren, dass in Montreal leer ausging, machte das Team Boden gut. Nur noch acht Punkte trennen Alpine vom vierten Platz in der WM-Tabelle.

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Kann Alonso "El Plan" in die Tat umsetzen?
Kann Alonso "El Plan" in die Tat umsetzen?

"El Plan" lebt! Zumindest, wenn es nach Fernando Alonso geht. Kann der...

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2022
F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2022
Pre-Events
30 Jahre später: Nigel Mansell zurück im Williams FW14B von 1992
30 Jahre später: Nigel Mansell zurück im Williams FW14B von 1992

Juan Manuel Fangio: Karriere-Höhepunkte
Juan Manuel Fangio: Karriere-Höhepunkte

Die Karriere von Stefan Bellof
Die Karriere von Stefan Bellof

Die außergewöhnlichsten Grand-Prix-Bezeichnungen
Die außergewöhnlichsten Grand-Prix-Bezeichnungen
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Beim Russland-GP 2016 passierte etwas, das es seit Michael Schumacher 2004 nicht mehr gegeben hatte. Was?

Top-Motorsport-News

Wegen Boxenstopp-Chaos: DTM setzt 2022 auf längere Norisring-Boxenanlage
DTM - Wegen Boxenstopp-Chaos: DTM setzt 2022 auf längere Norisring-Boxenanlage

Toyotas Kamui Kobayashi vermutet: Alpine durfte Le Mans nicht gewinnen
WEC - Toyotas Kamui Kobayashi vermutet: Alpine durfte Le Mans nicht gewinnen

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Hyundai strauchelt - Toyota dominiert
WRC - WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Hyundai strauchelt - Toyota dominiert

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de