• 22. Mai 2022 · 21:38 Uhr

Sebastian Vettel: Renntempo wie im Formel-2-Qualifying

Sebastian Vettel verpasste die Punkte trotz Platz elf deutlich und meint, dass alle Fahrer im Rennen im Tempo der Formel 2 unterwegs gewesen seien

(Motorsport-Total.com) - Auch das kontroverse Update von Aston Martin konnte Sebastian Vettel und Lance Stroll in Barcelona nicht in die Punkte bringen. Für viele sah der AMR22 in Spanien aus wie ein grüner Red Bull, doch die Pace der Bullen hatte Aston Martin bei weitem nicht. Stroll wurde 15, Vettel verpasste als Elfter knapp die Punkte.

Sebastian Vettel (Aston Martin AMR22) vor Pierre Gasly (AlphaTauri AT03) beim Formel-1-Rennen in Barcelona 2022

Sebastian Vettel hatte in Barcelona nicht die Pace für die Top 10 Zoom Download

Wobei, so knapp war es laut Sebastian Vettel eigentlich gar nicht: "Die Lücke zu Yuki [Tsunoda] war am Ende ziemlich groß. Aber wir haben es probiert", sagt der Deutsche. Gut 16 Sekunden fehlten Vettel im Ziel auf den AlphaTauri-Piloten - das ist in der Tat eine Menge. "Als Elfter nehmen wir natürlich keine Punkte mit. Das war eigentlich das Ziel."

Sollte Vettel das Rennen in zwei Worten beschreiben müssen, dann wären es wohl "warm" und "langsam". Denn die Hitze in Spanien mit 36 Grad Celsius hatte dafür gesorgt, dass die Piloten ordentlich ins Schwitzen kommen.

Und auch die Reifen hatten damit so ihre Probleme: "Für alle fühlte es sich heute im Auto wohl schlechter an", sagt Vettel. "Es war so heiß und so rutschig, dass wir so langsam waren. Wir sind im gesamten Rennen praktisch Qualifying-Zeiten der Formel 2 gefahren", meint er.


"Sind abhängig vom Auto": Vettel trotz solidem Rennen zurückhaltend

Sebastian Vettel im Interview nach seinem elften Platz beim GP in Barcelona.

Vettel hatte noch probiert, eine alternative Strategie zu fahren und war mit dem ersten Satz Soft-Reifen 21 Runden und damit am längsten unterwegs, nur um anschließend als einer von nur vier Piloten auch im zweiten Stint Soft-Reifen aufzuziehen - keiner von denen fuhr allerdings in die Punkte.

"Ich denke, wir haben die Reifen besser als die meisten anderen gemanagt, aber konnten keinen Unterschied machen", sagt Vettel.

Das vieldiskutierte Update konnte Aston Martin also nicht in die Top 10 führen. Doch das sieht Vettel nicht so eng: "Wir wissen, dass wir mit dem neuen Paket noch viel Arbeit vor uns haben. Und wir wussten, dass es nicht gleich ein großer Schritt nach vorne sein würde. Aber wir glauben, dass es eine bessere Richtung für die Zukunft ist."

Tickets
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Formel 1 trifft Fußball: Im Red-Bull-Auto durch Leipzig
Formel 1 trifft Fußball: Im Red-Bull-Auto durch Leipzig
Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Die aktuellen Teamchefs der Formel 1

Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten
Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten

Die Formel-1-Fahrer 2023
Die Formel-1-Fahrer 2023

Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion
Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie nannte Benetton 1999 und 2000 seine Renault-Motoren im Heck?

Top-Motorsport-News

Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes?  "Das ist nicht fair"
DTM - Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes? "Das ist nicht fair"

WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung
WRC - WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung

WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag
WSBK - WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Formel 1 App

Folge Formel1.de