• 22. Mai 2022 · 12:24 Uhr

Aston Martin in Barcelona durch Kühlungsproblem ausgebremst

Aston Martin muss beim Formel-1-Grand-Prix von Spanien die Kühlöffnungen weiter aufmachen als gewollt, was zu einem großem Topspeed-Defizit im Qualifying führte

(Motorsport-Total.com) - Nach dem schwachen Qualifying am Samstag in Spanien haben sich viele gewundert, was mit dem Aston-Martin-Update passiert ist. Andrew Green, technischer Direktor des Teams, klärt auf, dass ein Problem mit der Kühlung den runderneuerten AMR22 beeinträchtigt hat.

Sebastian Vettel

Die großen Kühleinlässe beim Aston Martin in Spanien führen zu mehr Luftwiderstand Zoom Download

Als Teil des umfangreichen aerodynamischen Pakets musste das Team vor einigen Wochen Entscheidungen zur Kühlung treffen, wurde an diesem Wochenende allerdings von unerwartet hohen Temperaturen in Barcelona überrascht.

Unter solchen Umständen sind die Teams gezwungen, ihre Autos zu "öffnen", um zusätzliche Kühlkapazitäten zu schaffen, was wiederum den Luftwiderstand erhöht und die Geschwindigkeit auf der Geraden beeinträchtigt.

Vettel und Stroll in Topspeed-Messung ganz hinten

Mit maximal 318,9 km/h bei Sebastian Vettel und 318 km/h für Lance Stroll in der Geschwindigkeitsmessung am Ende der Start- und Zielgeraden war der Aston Martin im Qualifying deutlich das langsamste Auto auf der Geraden. Im Vergleich dazu erreichte Lewis Hamilton im Mercedes mit dem gleichen Motor sogar 337,7 km/h.

Nach einem vielversprechenden Start am Freitag qualifizierten sich Vettel und Stroll am Samstag somit nur auf den Plätzen 16 und 18. Ihre Chancen, im Rennen am Sonntag Boden gut zu machen, wurden durch den zusätzlichen Luftwiderstand nun beeinträchtigt, da das Überholen für die Aston-Martin-Piloten mit diesem Topspeed-Nachteil schwierig werden könnte.

Green ist sich dennoch sicher, dass das neue Paket vielversprechend ist, räumt aber ein, man müsse bei Aston Martin erst noch ein Verständnis dafür bekommen. "Es gibt noch eine Menge Optimierungsarbeit, die wir an diesem Auto leisten müssen", sagt er.

Green: Aston Martin hat sich mit Set-up verrannt

"Es ist ein völlig anderes Auto und wir müssen noch sehr viel mit dem Set-up herumprobieren, um zu sehen, wo der Sweet Spot liegt. Aber ich glaube, die Temperaturen haben uns an diesem Wochenende wirklich zu schaffen gemacht."


Fotostrecke: Formel-1-Technik: Detailfotos beim Spanien-Grand-Prix 2022

"Wir mussten vor etwa einem Monat eine Entscheidung über das Kühlpaket für dieses Auto treffen und wir hatten nicht genug dabei, um ehrlich zu sein. Das hat also nicht geholfen. Somit müssen wir mit dieser Kompromisslösung für das Rennen leben", so der Technikdirektor.

"Sicherlich hat das Auto noch nicht sein volles Potenzial gezeigt, aber am Freitag waren viel näher dran. Dann haben wir uns aber ein wenig mit dem Set-up verlaufen, was bei einem brandneuen Auto passieren kann." Dies sei laut Green der Grund dafür, warum Vettel und Stroll in der Qualifikation Probleme mit dem Handling des AMR22 hatten.

Green: Neuer Aston Martin ist ein "Launch-Auto"

"Beide litten unter starkem Übersteuern und wenn man auf dieser Strecke einmal Übersteuern hat, schadet das nicht nur in den ersten beiden Sektoren, sondern insbesondere wenn man in den dritten Sektor kommt, da die Hinterreifen dort am Ende sind. Alles in allem hätten wir also viel besser abschneiden können."


"Vorwurf völlig unbegründet": Green über Copy Gate

Die umstrittenen Änderungen von Aston Martin sorgen weiterhin für Wirbel. Technical Officer Andrew Green weist die Vorwürfe erneut zurück.

Green deutet zudem an, dass man Neuversion des AMR22 als "Launch-Auto" betrachten sollte: "Wir sind sehr zufrieden mit dem, was wir gelernt haben. Ich denke, es hat auf jeden Fall viel mehr Potenzial als das Auto, das vorher da war."

"Wir müssen jetzt nur noch anfangen, die Leistung herauszuquetschen und es weiterzuentwickeln. Das ist der nächste Schritt. Es ist ein 'Launch-Auto' und es stehen auch schon einige weitere Updates in der Warteschlange."

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Lebensgefahr fürs Klima: Das war total dämlich!
Lebensgefahr fürs Klima: Das war total dämlich!

Mit einer irrwitzigen Protestaktion haben Aktivisten der Organisation "Just...

Fotos & Fotostrecken

Sebastian Vettel im Mansell-Williams von 1992
Sebastian Vettel im Mansell-Williams von 1992
Silverstone: Die Fahrernoten der Redaktion
Silverstone: Die Fahrernoten der Redaktion

Formel 1 2022 in Silverstone: Das Wichtigste zum Sonntag
Formel 1 2022 in Silverstone: Das Wichtigste zum Sonntag

Der schwere Unfall mit Überschlag von Guanyu Zhou in Silverstone 2022
Der schwere Unfall mit Überschlag von Guanyu Zhou in Silverstone 2022

F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2022
F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2022
Sonntag
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Formel-1-Quiz

Welcher Schweizer war 2006 dritter Pilot im Team von Midland?

Top-Motorsport-News

Wegen Boxenstopp-Chaos: DTM setzt 2022 auf längere Norisring-Boxenanlage
DTM - Wegen Boxenstopp-Chaos: DTM setzt 2022 auf längere Norisring-Boxenanlage

Toyotas Kamui Kobayashi vermutet: Alpine durfte Le Mans nicht gewinnen
WEC - Toyotas Kamui Kobayashi vermutet: Alpine durfte Le Mans nicht gewinnen

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Hyundai strauchelt - Toyota dominiert
WRC - WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Hyundai strauchelt - Toyota dominiert

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Formel 1 App

Folge Formel1.de