• 11. Mai 2022 · 15:36 Uhr

Ricciardo: Rationiertes Trinkwasser machte Miami noch härter

Daniel Ricciardo gibt zu, dass sein Formel-1-GP in Miami noch härter war, weil das McLaren-Team seine Getränkezuteilung reduzierte, um Gewicht zu sparen

(Motorsport-Total.com) - Die Hitze in Miami machte bei der Formel-1-Premiere im "Sunshine State" Florida allen Fahrern zu schaffen - auch Daniel Ricciardo. Der McLaren-Pilot hatte während des Rennens weniger Flüssigkeit in seiner Trinkflasche, als er unter diesen Bedingungen gerne gehabt hätte, um Gewicht am Auto zu sparen.

Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo hätte während des Miami-Grand-Prix gerne mehr getrunken Zoom Download

"Ja, es hat diesen Hitzefaktor", antwortet Ricciardo auf die Frage, ob Miami mit Rennen wie Singapur und Malaysia vergleichbar sei, und erklärt: "Es ist auch hart, denn jeder kämpft offensichtlich um das letzte bisschen Gewicht. Wir haben also nicht den Luxus, drei Liter in das Trinksystem zu füllen."

"Wir haben also ein bisschen, aber es ist nie genug Flüssigkeit. Also wird man natürlich dehydriert. Und ja, diese Hitze war ziemlich real. Jeder hat hier offensichtlich hart gearbeitet. Und es ist heiß, Fahrer, Mechaniker, jeder spürt diese Hitze."

Die meiste Zeit des Rennnachmittags kämpfte Ricciardo aber mit seiner Pace. Auch ein später Wechsel auf weiche Reifen während der Safety-Car-Phase, die durch eine Kollision seines Teamkollegen Lando Norris mit AlphaTauri-Pilot Pierre Gasly ausgelöst worden war, half dem Australier nicht viel.

Ricciardo dachte, er sei in den Punkten

Er überquerte die Ziellinie als Elfter, wurde aber durch eine Zeitstrafe auf Platz 13 zurückgestuft, nachdem er von der Strecke abgekommen war und sich im Zweikampf mit Kevin Magnussen im Haas einen Vorteil verschafft hatte. Dass er auf Platz elf lag, fand Ricciardo zu seiner Überraschung erst später heraus.

"Als ich die Ziellinie überquerte, dachte ich ehrlich gesagt, dass ich Zehnter war", sagt er. "Es ist schwer zu sagen, denn natürlich gibt es Kämpfe und Autos, die hier und da ausfallen. Aber ich hatte im Kopf durchgerechnet und glaubte, in den Punkterängen zu sein."

Am Ende lag der McLaren-Pilot damit falsch und kommt deshalb zu dem Schluss: "Ich glaube nicht, dass es hier ein 'Was hätte sein können' gab. Wir waren einfach nicht schnell genug. Und ich denke, uns fehlt auf den Geraden immer noch ein bisschen was."

Ricciardo hatte gehofft, dass der späte Wechsel auf weiche Reifen ihm einen Schub geben würde, aber obwohl er ein paar Autos überholte, machte es letztlich wenig Unterschied. "Es gab einige Autos vor mir auf den alten harten Reifen. Und ich konnte die harten Reifen nicht richtig zum Laufen bringen", erklärt er.


"Max ist der Fahrer mit dem größten Talent!"

Video wird geladen…

"Max ist der Fahrer mit dem größten Talent!"

Miami war ein Topevent für die Formel 1. Dritter Sieg für Max Verstappen. Jede Menge Action auf der Rennstrecke. Und weiterhin Krise bei Mercedes. Weitere Formel-1-Videos

"Ich dachte also, dass wir noch etwas zeigen könnten. Ich war in der Lage, mit ihnen mitzuhalten, aber nicht wirklich genug, um einen Unterschied zu machen. Am Ende war ich wohl einfach nicht schnell genug", resümiert der Australier, der nach der Zielflagge erst einmal nicht wusste, warum er bestraft worden war.

Steigerung in Barcelona? Das sagt Ricciardo

"Ich bin mir nicht sicher, warum ich als 13. geführt werde. Das muss ich mir ansehen. Im Großen und Ganzen ändert das natürlich nichts an meinem Rennen." Zuversichtlich, dass die nächste Strecke in Barcelona dem McLaren besser liegt, ist er trotzdem.

"Es ist noch schwer zu sagen. Aber ich hoffe wirklich, dass sie besser ist als dieses Wochenende, an dem wir etwas mehr im Hintertreffen waren", räumt Ricciardo ein. "Es fühlte sich ein bisschen an wie im Vorjahr bei Rennen im Kampf um einen Punkt wie in Zandvoort. Diese Strecke hat einige Ähnlichkeiten, lange Kurven."

"Und das hier fühlte sich irgendwie wie ein ähnliches Rennen an, bei dem wir zwar irgendwie dabei waren, aber nie wirklich gut genug, um einen großen Eindruck zu hinterlassen. Es könnte also besser sein. Vergangenes Jahr war Barcelona eine bessere Strecke für mich, also bedeutet das hoffentlich etwas."

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Die Karriere von Rubens Barrichello
Die Karriere von Rubens Barrichello
Die 10 schrecklichsten Kurven des Formel-1-Kalenders
Die 10 schrecklichsten Kurven des Formel-1-Kalenders

Miami: Eindrücke eines Motorsportfotografen
Miami: Eindrücke eines Motorsportfotografen

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Top 10: Die meisten Formel-1-Siege für Ferrari
Top 10: Die meisten Formel-1-Siege für Ferrari
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

51 Rennstarts aber nie eine Platzierung in den Punkten - diesen Rekord hält ...

Top-Motorsport-News

Nach Startplatz 19 für besten Porsche: BoP vor erstem DTM-Rennen angepasst
DTM - Nach Startplatz 19 für besten Porsche: BoP vor erstem DTM-Rennen angepasst

Prototype-Cup-Germany: Alle Infos zum Start der deutschen LMP3-Serie
WEC - Prototype-Cup-Germany: Alle Infos zum Start der deutschen LMP3-Serie

"Er ist ein Wunderkind": Toyota staunt über Rovanperäs Kroatien-Comeback
WRC - "Er ist ein Wunderkind": Toyota staunt über Rovanperäs Kroatien-Comeback

MotoE-Saisonauftakt in Jerez: Granado gewinnt vor Aegerter
MotoE - MotoE-Saisonauftakt in Jerez: Granado gewinnt vor Aegerter
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de