• 14. Oktober 2021 · 12:26 Uhr

"Untypisch für ihn": Ex-Teamkollege wundert sich über Vettel-Fehler

Mark Webber wundert sich, dass Sebastian Vettel das "Versuchskaninchen" in Istanbul spielte - Der Aston-Martin-Pilot habe die Situation völlig falsch eingeschätzt

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel versuchte am vergangenen Sonntag in Istanbul als einziger Fahrer einen Wechsel auf Slicks - und scheiterte damit grandios. "Fehler meinerseits", räumte der viermalige Weltmeister anschließend selbstkritisch ein. Vettels ehemaliger Red-Bull-Teamkollege Mark Webber wundert sich über dessen Fehleinschätzung.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel verzockte sich am Sonntag bei der Strategie Zoom Download

"Es war untypisch für ihn", sagt er im Podcast 'F1 Nation' und erklärt, dass Vettel früher bei solchen Bedingungen "nie der erste Fahrer" gewesen sei, der die Reifen wechselte. "Normalerweise hat er sich bei der Box rückversichert und jemand anderen das Versuchskaninchen spielen lassen", erklärt Webber.

"Es war unglaublich, was er versucht hat. Die Strecke war klatschnass, und er hat sich in Kurve 3 gedreht. Ich habe wirklich keine Ahnung, was er sich dabei gedacht hat", so der Australier. Zumal Vettel durch den Wechsel mögliche WM-Punkte verschenkte und hoffnungslos ans Ende des Feldes zurückfiel.


Vettel: Wer hat die Reifenentscheidung getroffen?

Video wird geladen…

Vettel: Wer hat die Reifenentscheidung getroffen?

Der Türkei-Grand-Prix in der Analyse: Vettels Reifen-Entscheidung, Bottas' Sieg und Hamiltons fünfter Platz - alles drin! Weitere Formel-1-Videos

Webber glaubt in diesem Zusammenhang, dass "zwei oder vier Punkte" für Vettel keinen Unterschied machen. "Dem Team wäre es wichtig gewesen", erklärt er. Doch Vettel habe einfach gezockt und versucht, mit dem riskanten Wechsel bis ganz nach vorne zu kommen. Webber glaubt aber, dass das sowieso keine Aussicht auf Erfolg hatte.

"Die [trockene] Linie war so schmal", erinnert er und erklärt, dass Vettel selbst dann, wenn er auf seinen Slicks "wirklich schnell" gewesen wäre, keine Chance gehabt habe, ein anderes Auto zu überholen, weil er dafür die Ideallinie verlassen und ins Nasse hätte fahren müssen. Laut Webber ein hoffnungsloses Unterfangen.

"Es war eine ziemlich gewagte Entscheidung. Und das Resultat war ziemlich eindeutig. Innerhalb von 15 Sekunden wusste er, dass er nicht die richtige Entscheidung getroffen hatte", so der Australier. Vettel wechselte anschließend sofort zurück auf Intermediates und beendete das Rennen als 18. vor den beiden Haas-Piloten.

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Formel-1-Technik: Entscheidet dieser Frontflügel-Kniff die WM für Mercedes?
Formel-1-Technik: Entscheidet dieser Frontflügel-Kniff die WM für Mercedes?
Istanbul: Fahrernoten der Redaktion
Istanbul: Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix der Türkei (Istanbul) 2021
F1: Grand Prix der Türkei (Istanbul) 2021
Sonntag

F1: Grand Prix der Türkei (Istanbul) 2021
F1: Grand Prix der Türkei (Istanbul) 2021
Samstag

Die schlichteste aller Farben: Formel-1-Autos in Weiß
Die schlichteste aller Farben: Formel-1-Autos in Weiß
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie heißt der bislang einzige Formel-1-Pilot aus Liechtenstein?

Top-Motorsport-News

AF-Corse-Sportchef lobt "Entwickler" Albon: "Feedback wirklich sensationell"
DTM - AF-Corse-Sportchef lobt "Entwickler" Albon: "Feedback wirklich sensationell"

Alpine: Weshalb man in Le Mans auf die LMDh-Klasse setzt
WEC - Alpine: Weshalb man in Le Mans auf die LMDh-Klasse setzt

Kalle Rovanperä meldet sich nach Finnland-Crash (fast) fit zurück
WRC - Kalle Rovanperä meldet sich nach Finnland-Crash (fast) fit zurück

Alvaro Bautista: "Es macht mir nichts aus, wenn ich stürze"
WSBK - Alvaro Bautista: "Es macht mir nichts aus, wenn ich stürze"
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de