• 12. September 2021 · 18:50 Uhr

Verstappen/Hamilton: Toto Wolff erkennt ein "taktisches Foul"

Wie Mercedes-Teamchef Toto Wolff den Crash zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen im Formel-1-Rennen in Monza bewertet und warum

(Motorsport-Total.com) - Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton und Red-Bull-Fahrer Max Verstappen kollidieren im Positionskampf. Und wer trägt die Schuld an diesem Unfall? Das ist natürlich die erste Frage, mit der Mercedes-Sportchef Toto Wolff nach dem Italien-Grand-Prix 2021 in Monza konfrontiert wird. Und Wolff vertritt einen klaren Standpunkt.

Foto zur News: Verstappen/Hamilton: Toto Wolff erkennt ein "taktisches Foul"

Der Unfall von Lewis Hamilton im Mercedes und Max Verstappen in Runde 26 Zoom Download

Im Gespräch mit 'Sky' schickt er zwar vorneweg: "Ich bin natürlich parteiisch. Deswegen hat es keinen Sinn, hier meine Meinung kundzutun."

Dann aber äußert sich Wolff doch zum Zwischenfall, und er findet beim 'ORF' deutliche Worte. Sie lauten: "Wir müssen halt aufpassen, und ich weiß nicht, wie wir es lösen können: Taktische Fouls sind halt so ein Thema, wenn du weißt, dass der andere vor dir liegt und das Rennen gewinnt, schmeißt du die Tür zu oder du versuchst es mit der Brechstange."

Wolff glaubt: Verstappen ist überwiegend der Schuldige

Wiederum bei 'Sky' fügt er hinzu: "Ich glaube, dass Lewis in Runde 1 in Kurve 4 dieses taktische Foul nicht gemacht hat. Umgekehrt dann in der Runde, in der die Kollision passiert ist, war es klar, dass er da reinhalten muss, um das für beide zu beenden." Wobei unklar bleibt, wer "er" ist, den Wolff im zweiten Teil seiner Äußerung benennt.


Verstappen-Hamilton-Crash: Dankbar, dass ich lebe!

Video wird geladen…

Was meint Wolff mit "taktischem Foul"? Wie geht's Hamilton nach dem Horrorcrash, bei dem ihm Halo das Leben gerettet hat? Und wie sieht's Verstappen? Weitere Formel-1-Videos

Wer also trägt laut Wolff die (Haupt-) Schuld am Unfall in Runde 26? Der Österreicher sagt: "Im Leben ist nichts eindeutig. Hier würde ich sagen, dass das Wort 'predominantly' (zu Deutsch: überwiegend), das die Stewards in Silverstone verwendet haben, als sie Lewis die zehn Sekunden [Zeitstrafe] gegeben haben, da wahrscheinlich dann auf den Max zutrifft, dass er zu einem großen Teil schuld ist an der Kollision."

"Aber wie gesagt: Von den Seitenrängen, aus der Garage vor dem [Monitor] irgendwelche Entscheidungen oder Fahrfehler zu kommentieren, ist schwierig. Am Ende muss man den Stewards diese Entscheidungshoheit geben. Was auch immer sie entscheiden, das ist die Regel. Weil der Polizist entscheidet."

Wie es Wolff als Rennfahrer gemacht hätte

Er selbst hätte es ja gar nicht so weit kommen lassen, betont Ex-Rennfahrer Wolff, wohl nicht ganz ernsthaft: "Wenn ich im Auto gewesen wäre, dann hätte ich das schon in der vierten Kurve der ersten Runde beendet und nämlich nicht aufgemacht. Und dann hat es halt ein bisschen länger gedauert."


Fotostrecke: Bild für Bild: Der Unfall von Verstappen und Hamilton in Monza

Insgesamt aber wirkt der Mercedes-Team- und Sportchef in seinen Mediengesprächen nach dem Rennen sehr gefasst, ja regelrecht entspannt. Darauf angesprochen sagt Wolff: "Wenn man da mit Emotionen hineingeht, wie einige andere, bringt das auch nichts."

Die Vermutung liegt nahe, dass das eine Anspielung auf hitzige Kommentare sind, wie sie zum Beispiel nach Silverstone von Red Bull in Richtung Mercedes abgesetzt wurden.

Wolff schwärmt vom WM-Titelkampf 2021

Wolff formuliert das aber nicht aus, sondern schwärmt stattdessen: "Wir sehen einen Fight von zwei wirklichen Topfahrern. Ein Junger, der kommt, dessen Zukunft vor ihm liegt. Mit Sicherheit. Und Lewis mit sieben Weltmeistertiteln."

"Dass wir Zeitzeugen sein können von diesem Fight und das miterleben dürfen, das finde ich super. Die bleiben sich nichts schuldig. Insofern macht das Spaß." Scherzhaft fügt er hinzu, die Szene in der ersten Kurve sei "gutes Fernsehen" gewesen.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
Pre-Events
Foto zur News: F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
Technik

Foto zur News: Lewis Hamiltons vorletzter Sieg ist so lange her, dass ...
Lewis Hamiltons vorletzter Sieg ist so lange her, dass ...

Foto zur News: In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams

Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Formel-1-Quiz

Für welches Getränk machte das Jordan-Team in der Saison 1991 Werbung?

Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Fährt vorbei wie ein Verrückter": Ging Preining bei Aufholjagd zu weit?
DTM - "Fährt vorbei wie ein Verrückter": Ging Preining bei Aufholjagd zu weit?

Foto zur News: Peugeot 9X8 endlich zuverlässig: Fokus jetzt voll auf Tempo
WEC - Peugeot 9X8 endlich zuverlässig: Fokus jetzt voll auf Tempo

Foto zur News: "Die Kunst eines Weltmeisters": Kalle Rovanperä trotzt allen Widrigkeiten
WRC - "Die Kunst eines Weltmeisters": Kalle Rovanperä trotzt allen Widrigkeiten

Foto zur News: "Ein dummer Sturz" - Warum Bautista bereits vor dem Start im Kies landete
WSBK - "Ein dummer Sturz" - Warum Bautista bereits vor dem Start im Kies landete
Formel1.de auf YouTube