• 05. August 2021 · 20:25 Uhr

Protest gegen Vettels Disqualifikation in Ungarn: Aston Martin macht ernst!

Jetzt ist es offiziell: Aston Martin legt gegen Sebastian Vettels Disqualifikation am Hungaroring Protest ein und beantragt parallel dazu eine Revision des Urteils

(Motorsport-Total.com) - Aston Martin hat wie erwartet gegen das Urteil der FIA-Kommissare, Sebastian Vettel nach seinem zweiten Platz beim Grand Prix von Ungarn zu disqualifizieren, Protest eingelegt. Die Absicht, das zu tun, hatte das britische Team bereits am Sonntag am Hungaroring angekündigt. Am späten Donnerstagabend hat Aston Martin offiziell bestätigt, tatsächlich in Berufung zu gehen.

Sebastian Vettel

Aston Martin kämpft via Berufung um Sebastian Vettels zweiten Platz in Ungarn Zoom Download

96 Stunden hatte Vettels Rennstall Zeit, die Absichtserklärung zu formalisieren und zu bestätigen. Um 22:57 Uhr am Donnerstagabend wäre die Frist abgelaufen. Jetzt aber geht's definitiv in die nächste Instanz, und Aston Martin kämpft am Grünen Tisch dafür, die 18 Punkte für Vettels zweiten Platz zurückzubekommen.

Es habe zu keinem Zeitpunkt im Raum gestanden, unterstreicht Aston Martin in einer Presseaussendung, dass Vettels Auto durch den angeblichen Regelbruch von einem Leistungsvorteil profitiert hätte. Und es werde auch kein absichtliches Fehlverhalten vorgeworfen.

Das Team bleibt bei seiner ursprünglichen Darstellung: Auf Basis der Telemetriedaten müssten sich zu Rennende, als Vettel in der Auslaufrunde stehenblieb, noch 1,74 Liter Benzin im Tank befunden haben - also mehr als der eine Liter, der für die Benzinprobe erforderlich ist. Davon wurden bisher erst 0,3 Liter entnommen.


Vettel-DQ erklärt: Welche Chancen hat der Protest?

Video wird geladen…

Vettel-DQ erklärt: Welche Chancen hat der Protest?

Disqualifiziert - oder doch nicht? Vettel verliert seinen zweiten Platz beim GP Ungarn, Aston Martin hat dagegen Protest bei der FIA angekündigt ... Weitere Formel-1-Videos

Aston Martin habe bei der FIA "sowohl eine Revision" des ursprünglichen Urteils der Kommissare beantragt als auch das Berufungsverfahren in die Wege geleitet. Auch, weil seit dem Urteil der FIA, so behauptet das Team, "signifikante neue Beweise entdeckt wurden, die zum Zeitpunkt der Entscheidung der Kommissare noch nicht verfügbar waren". Die Revision findet am Montag, 9. August, um 15 Uhr MESZ per Videokonferenz statt.

Übrigens: Wie es zur Disqualifikation von Sebastian Vettel beim Grand Prix von Ungarn kam, die jetzt angefochten wird, wird in einem Erklärvideo auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de erläutert.

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm

Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV

FIA-Gala 2021 in Paris
FIA-Gala 2021 in Paris

Zum Mitraten: Die ursprünglichen Helmdesigns der Formel-1-Piloten 2021
Zum Mitraten: Die ursprünglichen Helmdesigns der Formel-1-Piloten 2021
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Was hören die Formel-1-Piloten während der Fahrt?

Top-Motorsport-News

Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"
DTM - Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"

WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto
WEC - WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto

Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"
Dakar - Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"

"Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
VLN - "Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
Formel 1 App

Folge Formel1.de