• 31. Juli 2021 · 19:01 Uhr

Sainz erleichtert: 40-km/h-Windböe Grund für seinen Quali-Unfall

Ferrari-Pilot Carlos Sainz wird nach einem Qualifying-Crash in Ungarn nur von Startplatz 15 ins Rennen gehen - Daten zeigen: Ursächlich war eine Windböe

(Motorsport-Total.com) - Der Speed war da, doch für den Q3-Einzug reichte es nicht: Nach einem Crash im zweiten Qualifying-Abschnitt musste Ferrari-Pilot Carlos Sainz seine Ambitionen auf einen der vorderen Startplätze in Ungarn vorzeitig aufgeben.

Carlos Sainz

Der abgebrochene Frontflügel verkeilte sich unter dem Vorderrad von Carlos Sainz Zoom Download

Dem Spanier brach in der letzten Kurve das Heck aus, woraufhin er mit der linken Seite seines Ferrari SF21 in die Leitplanke einschlug. Der Aufprall hatte 22g. Sainz versuchte noch, aus eigener Kraft weiterzufahren, doch sein Frontflügel löste sich und blieb unter den Vorderrädern stecken, was ihn zur Aufgabe zwang.

"Es ist sehr frustrierend, und um ehrlich zu sein, bin ich auch sehr überrascht", kommentiert Sainz seinen Qualifying-Unfall. "Ich bin sofort in die Garage, um mir die Daten anzuschauen und zu verstehen, was ich hätte anders machen können."

Sainz: Rückenwind war deutlich stärker als in Q1

"Das hat mich etwas beruhigt", verrät der Ferrari-Pilot, "denn ich konnte erkennen, dass ich am Kurveneingang fünf km/h langsamer war als in der Runde zuvor." Schuld am plötzlichen Kontrollverlust war der Wind: "Es gab 35-40 km/h Rückenwind im Vergleich zu 10 km/h Rückenwind in Q1, und das hat wahrscheinlich dazu geführt, dass das Heck ausgebrochen ist", erklärt der Spanier.

"Das ist bedauerlich, aber gleichzeitig will ich das nicht als Ausrede benutzen", sagt er weiter. "Ich denke, ich schulde dem Team eine Entschuldigung. Aber gleichzeitig werde ich nicht zu viel darüber nachdenken, denn ich habe die Daten gesehen, und das hat mich ein bisschen ruhiger werden lassen."

"Ich habe nichts Verrücktes oder Dummes versucht. Ich habe einfach die Kontrolle verloren. So läuft es manchmal, so funktioniert der Motorsport und man lernt daraus. Das ist schade, denn heute fühlte ich mich in Q1 und FT3 sehr gut mit dem Auto, sodass ich glaube, dass ein gutes Ergebnis möglich gewesen wäre."

"Bin schon Autos gefahren, die windanfälliger waren"

So reichte es nur für Startplatz 15. "Aber ich denke, das ist Teil des Lernprozesses mit diesem Auto, und es gehört dazu, diese Art von Erfahrungen zu machen, um weiter zu lernen und in der zweiten Saisonhälfte stärker zurückzukommen", sagt Sainz.


Ungarn: Nerven liegen blank in der Quali-PK!

Video wird geladen…

Ungarn: Nerven liegen blank in der Quali-PK!

Die Stimmung bleibt angespannt: Hamilton und Verstappen haben sich nach dem Qualifying zu kleinen Wutausbrüchen hinreißen lassen ... Weitere Formel-1-Videos

Angesprochen auf das geringere Tempo, mit dem er die Kurve kurz vor dem Crash ansteuerte, erklärt der 26-Jährige: "In der vorigen Runde hatte ich massives Untersteuern und verlor am Kurvenausgang ein wenig. Diesmal wollte ich etwas früher bremsen und versuchen, mit etwas weniger Untersteuern in die Kurve zu gehen."

"Deshalb habe ich mir die Daten angesehen und gesagt: 'Was habe ich falsch gemacht?' Denn ich konnte es nicht glauben. So ist das nun mal. Zum Glück bin ich kein Fahrer, der zu solchen Fehlern neigt. Und ich werde daraus lernen und es besser machen."

Dabei betont Sainz, dass er den Ferrari bisher nicht als besonders windanfällig wahrgenommen habe: "Ich meine, diese Autos sind sehr windanfällig, wie man sich vorstellen kann. Aber ich bin schon Autos gefahren, die noch windanfälliger waren. Und deshalb hat es mich vielleicht ein bisschen überrascht." Im Rennen nimmt er sich vor, für das Team zumindest "ein paar Punkte" zu holen.

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Formel-1-Strecken, die umgebaut wurden
Formel-1-Strecken, die umgebaut wurden
Formel-1-Technik: Entscheidet dieser Frontflügel-Kniff die WM für Mercedes?
Formel-1-Technik: Entscheidet dieser Frontflügel-Kniff die WM für Mercedes?

Istanbul: Fahrernoten der Redaktion
Istanbul: Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix der Türkei (Istanbul) 2021
F1: Grand Prix der Türkei (Istanbul) 2021
Sonntag

Die 20 letzten Debütsieger in der Formel 1
Die 20 letzten Debütsieger in der Formel 1
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie alt war Mario Andretti, als er erstmals Formel-1-Weltmeister wurde?

Top-Motorsport-News

6h Spa der virtuellen Le-Mans-Serie: Team Redline gewinnt beide Klassen
WEC - 6h Spa der virtuellen Le-Mans-Serie: Team Redline gewinnt beide Klassen

WRC Rallye Spanien 2021: Thierry Neuville setzt sich an der Spitze ab
WRC - WRC Rallye Spanien 2021: Thierry Neuville setzt sich an der Spitze ab

BoP 24h Nürburgring 2021: Porsche offenbar vor weiterer Einbremsung
NR24 - BoP 24h Nürburgring 2021: Porsche offenbar vor weiterer Einbremsung

NASCAR Pocono 2: Kyle Busch gewinnt Spritpoker und beendet Hendrick-Serie
NASCAR - NASCAR Pocono 2: Kyle Busch gewinnt Spritpoker und beendet Hendrick-Serie
Formel 1 App

Folge Formel1.de