• 17. November 2020 · 16:28 Uhr

Formel-1-Chef Ross Brawn verteidigt die rutschige Strecke in Istanbul

Schwierige Bedingungen und viele Dreher: Der Grand Prix von der Türkei war für die Fahrer eine große Herausforderung - Ross Brawn verteidigt die rutschige Strecke

(Motorsport-Total.com) - Schon im Freien Training am Freitag waren die Fahrer in der Türkei auf der Suche nach Grip auf dem neuasphaltierten Kurs in Istanbul. Die schwierigen Wetterbedingungen am Samstag im Qualifying und am Sonntag im Rennen machten es den Fahrern nicht einfacher, das Auto auf der Strecke zu halten. Formel-1-Chef Ross Brawn verteidigt die rutschige Fahrbahnoberfläche.

Lance Stroll, Sergio Perez, Daniel Ricciardo, Esteban Ocon, Lewis Hamilton

Ross Brawn hat die Herausforderung in der Türkei gefallen Zoom Download

"Der Promoter und das Land haben einen fantastischen Job gemacht, die Strecke für einen sensationellen Grand Prix vorzubereiten", so Brawn in seiner Kolumne auf "Formula1.com". "Ich verstehe, dass die Fahrer mit dem Griplevel nicht glücklich waren, aber das war die Konsequenz aus der späten Entscheidung, den Kalender wegen COVID-19 umzubauen."

Brawn hält die Bedingungen aber nicht für unfair, da alle Fahrer mit denselben Schwierigkeiten zu kämpfen hatten. Er sagt: "Manchmal müssen sich die Fahrer daran erinnern, dass es ein Wettkampf ist, in dem es darum geht, die Ziellinie zuerst zu überqueren. Einige Fahrer haben einfach ihren Job gemacht und sich damit abgefunden, andere empfanden es als eine Ablenkung."

Den fordernden Asphalt hält der Formel-1-Strippenzieher für "keine schlechte Sache", da so das maximale "Talent der Fahrer" im Vordergrund steht. "Ich glaube nicht, dass das Grip-Niveau ein Maß für den Grad des Wettbewerbs ist." Brawn glaubt, dass das Rennen fair gewesen ist und eine Herausforderung für die Fahrer sogar viel Gutes mit sich bringt.


Letzte Nacht: Wie gut war Vettel beim GP Türkei?

Video wird geladen…

Letzte Nacht: Wie gut war Vettel beim GP Türkei?

Was Sebastian Vettels tolle Leistung schmälert, wie Perez so viel besser sein konnte als Stroll und warum Hamilton jetzt der Beste aller Zeiten ist Weitere Formel-1-Videos

Brawn reduziert das Szenario auf die Einstellung der Fahrer: "Die Türkei hat nicht die griffigste Oberfläche geboten, aber die Fahrer, die sich darauf eingelassen und das als Chance gesehen haben, die hatten Erfolg!"

Erfahrung der Schlüssel zum Erfolg

Laut dem Formel-1-Chef hatten die erfahrenen Fahrer unter diesen Bedingungen die besten Karten. Immerhin standen mit Lewis Hamilton, Sergio Perez und Sebastian Vettel die einzigen drei Piloten auf dem Podium, die 2011 bereits beim Grand Prix der Türkei am Start waren - Kimi Räikkönen war damals nicht dabei, da er im Jahr 2011 an Rallyes und NASCAR-Rennen teilgenommen hat.

Fahrer wie Max Verstappen und Charles Leclerc hatten hingegen ihre Probleme. "Wir haben gesehen, wie die alte Garde ihre Erfahrung gezeigt und den Youngsters bewiesen hat, dass sie noch viel lernen müssen", so Brawn. "Es war großartig, Sebastians Leistung an diesem Wochenende zu sehen."

Ross Brawn

Ross Brawn hält die Erfahrung bei Rennen wie in der Türkei für den Schlüssel zum Erfolg Zoom Download

Der Formel-1-Chef lobt Vettel, der in der Saison 2020 im Schatten seines jungen Teamkollegen Leclerc steht. Außerdem pries er die Leistung von Perez an, der aufgrund des Wechsels von Vettel zu Aston Martin im kommenden Jahr noch ohne Job dasteht. "Es wäre eine Tragödie, wenn er kommendes Jahr nicht in der Formel 1 fährt", sagt Brown.

Eine wertvolle Lektion gelernt

Die Reifen haben in Istanbul eine wichtige Rolle gespielt und auch da war laut Brawn die Erfahrung der Schlüssel zum Erfolg. Er sagt, es sei darum gegangen, zu antizipieren, wie sich die Reifen entwickeln, und zu erkennen, ob sie zehn oder 20 Runden halten. Das hätten die erfahrenen Fahrer, so Brawn, besser geschafft als die Talente, die solch ein Rennen bis dato nicht erlebt hatten.

Brawn glaubt aber auch, dass junge Fahrer wie Verstappen und Leclerc eine wertvolle Lektion gelernt haben und beim nächsten Rennen unter solchen Bedingungen besser performen werden. "Wenn wir das Rennen in der Türkei morgen wiederholen würden, würden sie sicher einen anderen Ansatz wählen", ist sich Brawn sicher.

Anzeige

Aktuelles Top-Video

War der FIA-Ferrari-Deal wirklich so plump?
War der FIA-Ferrari-Deal wirklich so plump?

Wir zoomen rein in die wichtigsten F1-News der Woche: Mika Salo befeuert...

Fotos & Fotostrecken

Mick Schumacher: Sitzanpassung bei Haas für Formel-1-Debüt 2021
Mick Schumacher: Sitzanpassung bei Haas für Formel-1-Debüt 2021
Alfa Romeo: Filmtag in Barcelona
Alfa Romeo: Filmtag in Barcelona

Wer wird der nächste Deutsche in der Formel 1?
Wer wird der nächste Deutsche in der Formel 1?

Die Formel-1-Karriere des Max Verstappen
Die Formel-1-Karriere des Max Verstappen

Die 10 kuriosesten Formel-1-Sponsoren
Die 10 kuriosesten Formel-1-Sponsoren
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Formel-1-Quiz

Mit welchem Team wurde Michael Schumacher fünf Mal Weltmeister?

Top-Motorsport-News

James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen
WEC - James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen

Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis
WRC - Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis

Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie
WSBK - Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie

VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
VLN - VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
Formel 1 App

Folge Formel1.de