• 30. November 2019 · 17:05 Uhr

Hamilton beendet Pole-Krise: "Noch nicht mal zur Hälfte am Ziel"

Mercedes freut sich: Lewis Hamilton fährt zum ersten Mal seit dem Deutschland-Grand-Prix wieder auf die Pole-Position - Duell mit Verstappen am Sonntag erwartet

(Motorsport-Total.com) - Lewis Hamilton wird seinem Ruf als Weltmeister im letzten Formel-1-Qualifying der Saison 2019 mehr als gerecht. Der Brite dominiert das Zeittraining in Abu Dhabi (Formel 1 2019 live im Ticker!) und fährt in 1:34.779 Minuten zu seiner insgesamt 88. Pole-Position. Er distanziert Red Bull um vier, Ferrari gar um fünf Zehntelsekunden. Doch noch wiegt er sich nicht in Sicherheit.

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton feiert in Abu Dhabi seine 88. Karrierepole Zoom Download

"Wir haben wirklich lange hart dafür geschuftet, um diese Pole-Position einzufahren. Wir sind ruhig geblieben und haben es einfach weiter versucht." Seit dem Grand Prix von Deutschland stand Hamilton im Zeittraining nicht mehr ganz an der Spitze.

"Das ist schon eigenartig", merkt der 34-Jährige nach der Zeitenjagd an, "es ist jetzt meine 88. Pole, aber ehrlich gesagt fühlt sich die an wie meine erste. Ich weiß auch nicht warum. Es fühlt sich wirklich so frisch an, vielleicht auch weil es so lange her ist."

Qualifyings 2019 waren "nicht schrecklich"

Mercedes-Teamchef Toto Wolff freut sich im Interview bei 'Sky' mit seinem Topfahrer: "Ich glaube, das bedeutet ihm sehr viel. Wir haben einen tollen Rekord hier in Abu Dhabi. Das ist eine Strecke, die uns sehr gut liegt, wie auch ihm. Perfektes Ergebnis", fasst er seine Emotionen zusammen.

Insgesamt nur fünf Pole-Positionen schaffte der Brite in dieser Saison - sein schlechtester Wert in einem Weltmeisterjahr. "Es fühlt sich länger an als seit dem Deutschland-Grand-Prix. Und wenn ich ehrlich sein soll, weiß ich nicht, wie ich die Pole dort geschafft habe."

"Nach der Sommerpause war der Konkurrenzkampf spektakulär, alle Fahrer haben einen großartigen Job abgeliefert." Mit insgesamt sieben Pole-Positionen ist Charles Leclerc der Qualifying-König der Saison 2019. Was hat Hamilton in diesem Jahr auf einer schnellen Runde gefehlt?

"Ich denke nicht, dass meine Qualifyings schrecklich waren, aber vielleicht einfach nicht auf meinem üblichen Niveau. Jetzt dieses letzte Qualifying mit diesem unglaublichen Auto so zu beenden, ist sehr befriedigend." Wolff ergänzt: "Ich denke, wir hatten einfach kein so starkes Paket verglichen mit unseren Konkurrenten. Und es scheint, dass es sich nun wieder dreht."

Im Gesamtergebnis nach den beiden ersten Freien Trainings am Freitag lag Hamilton noch drei Zehntelsekunden hinter Teamkollegen Valtteri Bottas auf Rang zwei. "Gestern lief es noch nicht so gut, ich musste mich für heute neu aufstellen." Wörtlich bezeichnete er seine Leistung am Trainingstag als "wackelig".

Nachdem er sich mit seinen Ingenieuren in der Nacht auf Samstag beraten hatte, fokussierte er sich am Samstag neu auf seine Aufgabe. Gemeinsam mit seinen Mechanikern arbeitete er an der Fahrzeugabstimmung. "Die haben einen großartigen Job gemacht."

Brasilien-Duell auch in Abu Dhabi?

In Q3 schaffte Hamilton am Ende schließlich in beiden Versuchen die absolute Bestzeit. Er stellte mit seiner Pole-Positionen einen neuen Streckenrekord auf. Allerdings gelang ihm nur im dritten Sektor die absolute Sektorbestzeit, in den anderen beiden war Sebastian Vettel einen Hauch schneller.

"Das beste Gefühl hat man, wenn man dann in Q3 zwei schnelle Runden fährt. Die erste hat sich wirklich besonders angefühlt, und die zweite war noch besser. Darüber kann ich mich nicht beschweren." Mit der Session ist er sehr zufrieden.

"Es war nicht immer so einfach im Qualifying in dieser Saison. Da wir das Auto nicht mehr weiterentwickeln, wollten wir einfach sehen, was wir noch rausholen können. Das Auto liegt sehr gut auf der Strecke." Zum sechsten Mal in Serie schafft Mercedes das "Frontrow-Lockout" in den Emiraten - also beide Boliden in der ersten Startreihe.


Grand Prix von Abu Dhabi - Samstag

"Valtteri 2.0 war wieder sehr stark an diesem Wochenende, ich bin sehr froh, dass wir als Team in dieser Position sind." Generell konnte er in den vergangenen Rennen eine Steigerung "aus Fahrersicht" erkennen, gibt er zu Protokoll.

Aber erst am Sonntag werden Punkte vergeben. "Natürlich sind wir nicht mal zur Hälfte am Ziel. Wir haben uns in die bestmögliche Ausgangslage gebracht für morgen, auch wenn wir uns da gegen Ferrari und Red Bull durchsetzen müssen. Ich bin wirklich glücklich."

Er erwartet, dass sich das Duell von Brasilien gegen Red Bull in Abu Dhabi fortsetzen wird. "Ja, wobei wir in einer besseren Position sind an diesem Wochenende. Max fährt aber weiterhin stark. Ich freue mich schon auf das Duell gegen ihn." Der Red-Bull-Fahrer startet von P2, da Bottas aufgrund einer Motorenstrafe zurückversetzt wurde.

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Sonntag
Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola
Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Samstag

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Freitag

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Technik
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Für welches Team fuhr Gilles Villeneuve 67 seiner insgesant 68 Grands Prix?

Top-Motorsport-News

"Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM
DTM - "Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM

Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start
WEC - Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start

Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt
Dakar - Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt

Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
MotoGP - Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de