• 28. Juli 2019 · 21:42 Uhr

Zeitstrafe: Alfa Romeo ohne Punkte, Teamchef denkt an Protest

Weil die beiden Alfa-Romeo-Piloten nachträglich bestraft wurden, holt Lewis Hamilton in Hockenheim noch Punkte, aber der Teamchef denkt an Protest

(Motorsport-Total.com) - Das Rennergebnis beim Deutschland-Grand-Prix in Hockenheim ist nachträglich angepasst worden (hier klicken!). Aufgrund eines Regelverstoßes erhielten beide Alfa-Romeo-Piloten je 30 Sekunden Strafe auf ihre Rennzeit und büßten deshalb die Positionen sieben und acht ein. Sie fielen sogar komplett aus den Punkträngen heraus.

Kimi Räikkönen, Antonio Giovinazzi

Alfa Romeo: Zwei Autos in den Top 10 auf der Strecke, aber doch ohne Punkte ... Zoom Download

Es profitieren WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton von Mercedes und Williams-Fahrer Robert Kubica. Hamilton war nach einem Unfall und einem insgesamt turbulenten Rennen außerhalb der Top 10 ins Ziel gekommen und wird nun als Neunter notiert.

Für Kubica markiert P10 indes der erste Punktegewinn in seiner Comeback-Saison. Es ist auch der erste Zähler für Williams im bisher sportlich enttäuschenden Jahr 2019. Zuletzt hatte der Traditionsrennstall beim Italien-Grand-Prix 2018 in Monza gepunktet. Kurios: Auch dort war ein Williams-Fahrer aufgrund einer Strafe gegen die Konkurrenz nachträglich in die Punkteränge gerutscht.

Der Grund für die Bestrafung

Und warum das Ganze? Weil die Sportkommissare in Hockenheim die Kupplungen in beiden C38-Fahrzeugen beanstandet hatten. Beim stehenden Start auf nasser Strecke hätten die Kupplungen theoretisch eine Traktionskontrolle nachahmen können, heißt es in der Urteilsbegründung. Das Strafmaß entspricht dem für einen Fehlstart.

Aufgeflogen war Alfa Romeo, nachdem FIA-Technikchef Jo Bauer nach der Zieldurchfahrt die Daten der Fahrzeuge ausgelesen und dabei Unstimmigkeiten festgestellt hatte, die im Widerspruch zu Artikel 27.1 des Sportlichen Reglements stehen. Darin heißt es unter anderem: "Der Fahrer muss das Fahrzeug alleine und ohne Hilfe bewegen."

Außerdem wurde Artikel 9.3 aus dem Technischen Reglement zur Urteilsbegründung angeführt. Darin heißt es sinngemäß: Eine Traktionskontrolle oder ein System, das eben diese Funktion erfüllt, ist nicht zulässig.

Alfa Romeo akzeptiert den Punktverlust

Die Kupplung von Alfa Romeo habe nicht wie vorgeschrieben innerhalb von 70 Millisekunden nach Betätigung durch den Fahrer reagiert, sondern im Fall von Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi 200 beziehungsweise 300 Millisekunden gebraucht. Das könnte sich bei nassen Bedingungen als Vorteil erwiesen haben, sei in jedem Fall aber als Regelverstoß zu werten. Alfa Romeo hat dies so akzeptiert, behält sich aber einen Protest dagegen vor.

Die vierte Punkteposition in Folge ist das Team aber erst einmal los, obwohl sich Räikkönen und Giovinazzi bei schwierigen Bedingungen gut verkauft hatten. "In einem solchen Rennen kann alles Mögliche passieren", hatte Giovinazzi noch vor der Urteilsverkündung gesagt. "Ich denke, wir dürfen uns glücklich schätzen, mit beiden Autos in die Punkte gefahren zu sein. Eigentlich ging es hauptsächlich darum, irgendwie durchzukommen", meinte Giovinazzi weiter.

Wie Recht er mit dieser Aussage hatte, erfuhr er am Beispiel seines Teamkollegen Räikkönen: Der war auf nasser Strecke in der Zielkurve ausgerutscht und vor Giovinazzi zurück auf die Bahn gefahren. Giovinazzi, der 2019 bisher respektvoll die Nummer zwei hinter Räikkönen gibt, ergriff die Überholchance nicht und blieb dahinter.

Alles nur eine "Fehlfunktion"?

Er spricht vom "schwierigsten Rennen meiner Karriere" und von einem "positiven Rennen für das Team". Letzteres wird er nach Anwendung der Strafe wahrscheinlich ein bisschen anders bewerten.

Teamchef Frederic Vasseur jedenfalls redet Klartext: "Es ist unheimlich enttäuschend, dass beide Autos mit Strafen belegt wurden und wir am Ende ohne Punkte nach Hause fahren, nach so einem aufregenden Rennen."

Laut Vasseur habe sich die "Fehlfunktion" der Kupplung, wie er es nennt, während der Safety-Car-Phase vor dem stehenden Start eingestellt. "Das lag nicht in unserer Kontrolle und wir gehen der Sache weiter nach", erklärt er. "Sollten wir Beweise finden, um die Entscheidung rückgängig zu machen, dann werden wir Protest einlegen. Das klären wir bald mit der FIA."

Seinen Fahrern spricht Vasseur ausdrücklich ein Lob aus: "Kimi und Antonio sind in diesen schwierigen Bedingungen sehr gut unterwegs gewesen. Die Positionen sieben und acht waren der verdiente Lohn für ihre Leistung. Wieder einmal haben wir gezeigt: Wir haben die Pace, um an der Spitze des Mittelfelds kämpfen zu können. Schade nur, dass es so zu Ende ging."

Fotos & Fotostrecken

Formel-1-Technik: Der verbotene Coanda-Auspuff
Formel-1-Technik: Der verbotene Coanda-Auspuff
Strenge Richtlinien: So fahren die F1-Teams ihren Betrieb wieder hoch
Strenge Richtlinien: So fahren die F1-Teams ihren Betrieb wieder hoch

Nico Hülkenberg im Lamborghini Huracan GT3
Nico Hülkenberg im Lamborghini Huracan GT3

Designs alternative F1-History: Was wäre wenn ..?
Designs alternative F1-History: Was wäre wenn ..?

Die 10 schlechtesten Formel-1-Fahrer des Jahrtausends
Die 10 schlechtesten Formel-1-Fahrer des Jahrtausends
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE
Tickets

Formel-1-Quiz

Welcher Formel-1-Star hat seine Grand-Prix-Karriere bei Minardi begonnen?

Top-Motorsport-News

24h Le Mans virtuell: Pagenaud und Norris treffen wieder aufeinander
WEC - 24h Le Mans virtuell: Pagenaud und Norris treffen wieder aufeinander

Digitale VLN: Rennen 3 mit großem Teilnehmerfeld
VLN - Digitale VLN: Rennen 3 mit großem Teilnehmerfeld

Coronavirus: NASCAR-Rennen in Homestead verschoben
NASCAR - Coronavirus: NASCAR-Rennen in Homestead verschoben

BMW M3 CS (2022): Hardcore-Version zum ersten Mal erwischt
Auto - BMW M3 CS (2022): Hardcore-Version zum ersten Mal erwischt
Formel 1 App

Folge Formel1.de