• 13. September 2018 · 19:11 Uhr

Hitzetraining für Ricciardo: Lernen, sich unwohl zu fühlen

Daniel Ricciardo hat ein besonderes Trainingsprogramm absolviert, um besser mit der Hitze in Singapur zurechtzukommen - Der Australier ist überzeugt: Es funktioniert

(Motorsport-Total.com) - Der Große Preis von Singapur gilt als eines der härtesten Rennen im Formel-1-Kalender, weil die Fahrer zwei Stunden lang bei hoher Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit fahren müssen. Weil er diesen Aspekt bei seinem Debüt 2011 unterschätzt hatte und vom "körperlich Zermürbendsten, was ich je getan habe" spricht, hat sich Daniel Ricciardo vor dem Lauf im Stadtstaat einem besonderen Trainingsprogramm unterzogen.

Daniel Ricciardo, Max Verstappen

Ob den Teamkollegen kutschieren auch zum Spezialtraining gehört? Zoom Download

Der Red-Bull-Pilot hat sich seit Monza von allen Verpflichtungen und Sponsorenterminen entbinden lassen, um sich perfekt auf Singapur vorzubereiten. "Ich bin einfach zuhause, esse, schlafe und trainiere in der Hitze", sagt er. Der Australier trainiert dabei in der Sauna oder dreht die Hitze im Fitnessraum auf, während er mehrere Schichten Klamotten trägt.

Dabei zieht er sogar extra Klamotten an, die nicht gerade bequem zu tragen sind. Stattdessen sind sie eng und bringen ihn zum Schwitzen. Der Hintergrund: "Im Auto ist es auch nicht bequem. Wenn man einen Krampf bekommt, dann kann man sich nicht dehnen. Du musst einfach lernen, dich unwohl zu fühlen", so der Red-Bull-Pilot. Und das habe er nun gut zwei Wochen lang gemacht.


Singapur: Witziger Strecken-Check mit Ricciardo

Daniel Ricciardo präsentiert das Wichtigste vor dem GP in Singapur. Immer mit dabei: Die Echse, die schon einmal über die Strecke gelaufen war. Weitere Formel-1-Videos

Kaum zu glauben, aber laut eigener Aussage macht ihm das sogar Spaß! "Nicht häufig im Jahr hat man zehn ununterbrochene Tage, das ist ganz schön. Du sitzt auf dem Bike, schwitzt, powerst dich aus und fängst an, Psychospielchen mit dir selbst zu spielen", so Ricciardo. "Ich gehe dann durch Szenarien, die passieren können - und das motiviert mich. Ich bin mit Sicherheit gut vorbereitet."

Und für den zukünftigen Renault-Piloten hat sich der Aufwand schon gelohnt: "Es hat funktioniert. Ich sehe die Fahrer mit ihren Kühlwesten rumlaufen und fange an zu grinsen, weil ich weiß, dass ich mich schon wohl fühle."

Fotos & Fotostrecken

Der erste Formel-1-Test von Lewis Hamilton
Der erste Formel-1-Test von Lewis Hamilton
Formel-1-Motorhomes 2018
Formel-1-Motorhomes 2018

GP Singapur: Fahrernoten der Redaktion
GP Singapur: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Singapur
Grand Prix von Singapur
Sonntag

Grand Prix von Singapur
Grand Prix von Singapur
Girls

Formel-1-Quiz

Wie alt war Gilles Villeneuve bei seinem letzten Formel-1-Start?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen
WTCC - Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen

Nordschleifen-Ass Christian Menzel startet bei Rallye Deutschland
VLN - Nordschleifen-Ass Christian Menzel startet bei Rallye Deutschland

Parker Kligerman mit Gaststart in Watkins Glen
NASCAR - Parker Kligerman mit Gaststart in Watkins Glen

VW Golf R420 erwischt: Ist das Projekt doch noch nicht tot?
Auto - VW Golf R420 erwischt: Ist das Projekt doch noch nicht tot?

Die aktuelle Umfrage

Videos

Vergleich: Formel-1-Design 2018 vs. Vision 2021
Vergleich: Formel-1-Design 2018 vs. Vision 2021
Pierre Gasly: "Die letzten Monate waren verrückt!"
Pierre Gasly: "Die letzten Monate waren verrückt!"

Anstellwinkel und Radstand der drei Topteams
Anstellwinkel und Radstand der drei Topteams

Formel 1 in Miami: Eine Runde im Simulator
Formel 1 in Miami: Eine Runde im Simulator

Folge Formel1.de