• 26. März 2022 · 14:41 Uhr

Vettel über Saudi: "Wie mutig kann man sein, wenn man bezahlt ist?"

Sebastian Vettel hat in einem Interview darüber gesprochen, welchen Umgang die Formel 1 mit Ländern wie Saudi-Arabien pflegen sollte

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel ist womöglich, das unterstellen viele, die dieser Tage über die Formel 1 berichten, gar nicht so unglücklich darüber, dass er aktuell zu Hause in der Schweiz sitzt und Nico Hülkenberg an seiner Stelle beim Grand Prix von Saudi-Arabien den Aston Martin fährt.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettels Team wird von Aramco und damit indirekt vom saudischen Regime finanziert Zoom Download

Aston Martins Kommunikation zu Vettels erneutem Fernbleiben war ziemlich knapp. Kein Wort darüber, ob ein positiver Coronatest der Grund dafür war, dass er zu Hause ist und nicht in Dschidda. Und auch kein Wort darüber, wie sehr es Vettel bedauert, ausgerechnet den wichtigen Heim-Grand-Prix von Aston Martins Titelsponsor Aramco zu verpassen.

Zum Thema Saudi-Arabien hat sich Vettel schon geäußert, lange bevor die Bombe auf die Aramco-Anlage in Dschidda, ganz in der Nähe der Rennstrecke, gefallen ist. Das Thema sei "schwierig", sagt er in einem von der 'FAZ' veröffentlichten Doppelinterview mit Klimaaktivistin Luisa Neubauer ("Fridays for Future"), das auch bei der 'dpa' und dem 'Bayerischen Rundfunk' erschienen ist.

"Wie unabhängig kann man sein, wenn man auf der Lohnliste steht? Man kann sagen: Boykottieren, gar nicht erst hingehen", sagt Vettel. Und er muss sich damit auch selbst meinen, wenn er von Unabhängigkeit und finanziellen Zusammenhängen spricht, schließlich fährt er für ein Team, das aus saudischen Petrodollars subventioniert wird.

"Anderseits kann man mit dem Gedanken hingehen: Wir vertreten unsere westlichen Werte, zeigen unsere Freiheit und stehen dafür ein", stimmt Vettel ein in das Narrativ, das die Formel 1 selbst am liebsten erzählt, dass der Motorsport den "Wind of Change" in diese Länder bringen soll. "Die Frage ist, wie mutig man sein kann, wenn man bezahlter Gast ist", weiß er.

Es sei "Teil des Geschäftsmodells, dass Austragungsorte sehr viel Geld dafür in die Hand nehmen", ein Formel-1-Rennen austragen zu dürfen: "Traut man sich, etwas dagegen zu unternehmen, wenn man dort ist? Andererseits gibt es gewisse Werte, für die wir einstehen müssen, weil sie größer sind als finanzielle Interessen", unterstreicht der 34-Jährige.


Was dafür spricht, dass Vettel nicht zurückkehrt

Video wird geladen…

Was dafür spricht, dass Vettel nicht zurückkehrt

"Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat" gibt's jetzt als Video! Nach Bahrain ist für uns Sebastian Vettel der Verlierer des Wochenendes. Weitere Formel-1-Videos

Die Diskussion darüber wird die Formel 1 nach dem Wochenende in Saudi-Arabien führen müssen. Ob es nicht vielleicht doch einen strengen Wertekodex braucht, an den sich die Partner der Formel 1 zu halten haben, und wenn nicht, dann gibt's eben keinen Grand Prix. "Man muss den Sport allgemein in die Pflicht nehmen", fordert Vettel.

"Es ist ein Spagat zwischen finanziellen Interessen, um den Sport so auszutragen, wie wir ihn kennen, und der kritischen Betrachtung. Es geht nicht nur um Saudi-Arabien und Bahrain, die Olympischen Spiele waren in China. Die Frage ist, wie viele Länder noch übrigbleiben, wenn man sich allein den Formel-1-Kalender ansieht", weiß er.

Im Grunde genommen, philosophiert er, sollten diese Fragen "einfach" zu beantworten sein, denn: "Es geht ja um Vorbilder, gerade auch für junge Leute. Einerseits ist es Unterhaltung, anderseits hat man auch Verantwortung und sollte schauen, dass man mit den richtigen Werten und Symbolen vorangeht", sagt Vettel.

Anzeige Unser Formel1.de-Shop bietet Original-Merchandise der Top-Teams und Fahrer - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Senna und Schumacher
Formel-1-Tickets Spanien Grand Prix 2023 kaufen
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Zahlenspiel: Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2023
Zahlenspiel: Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2023
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950

Geschasste Formel-1-Teamchefs
Geschasste Formel-1-Teamchefs

Flop 25: Die größten Ferrari-Strategiedesaster seit 2015
Flop 25: Die größten Ferrari-Strategiedesaster seit 2015

Mick Schumacher: Seine Abflüge in der Formel 1
Mick Schumacher: Seine Abflüge in der Formel 1
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Top-Motorsport-News

Thiim über missglücktes DTM-Gastspiel mit T3: "Nicht die beste Entscheidung"
DTM - Thiim über missglücktes DTM-Gastspiel mit T3: "Nicht die beste Entscheidung"

WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf
WEC - WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf

M-Sport: Für neuen Vertrag mit Loeb muss "vieles zusammenkommen"
WRC - M-Sport: Für neuen Vertrag mit Loeb muss "vieles zusammenkommen"

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
Formel 1 App

Folge Formel1.de