• 04. November 2021 · 17:18 Uhr

Michael Andretti spricht über Sauber: "Das hat den Deal gekillt"

Michael Andretti verrät erstmals im Detail, warum er sich letztendlich doch dagegen entschieden hat, das Schweizer Sauber-Team zu kaufen

(Motorsport-Total.com) - Michael Andretti hat sich erstmals seit dem Scheitern der Verhandlungen über eine Übernahme des Sauber-Teams öffentlich geäußert. Am Rande einer Fahrerbekanntgabe von Andretti Autosport für die IndyCar-Saison 2022 dementierte der US-Amerikaner Gerüchte, wonach der Formel-1-Einstieg letztendlich am Geld gescheitert sei.

Foto zur News: Michael Andretti spricht über Sauber: "Das hat den Deal gekillt"

Michael Andretti ist weiterhin auf der Suche nach einem geeigneten Formel-1-Team Zoom Download

"Ich würde gern den Deckel auf einige dieser Gerüchte machen, wonach der Deal wegen finanzieller Gründe nicht zustande gekommen ist. Das ist nämlich von der Wahrheit weit entfernt. Damit hatte das nichts zu tun", versichert Andretti.

Das Fachmagazin 'auto motor und sport' hatte berichtet, dass Sauber-Eigentümer Finn Rausing neben einem Kaufpreis von 350 Millionen Euro für 80 Prozent weitere 50 Millionen für jedes der ersten fünf Jahre wollte (also in Summe nochmal 250 Millionen Euro) - quasi als Einlage ins Unternehmen, um einen ordentlichen Betrieb langfristig sicherstellen zu können.

Andretti geht zwar nicht direkt auf diesen Bericht ein, stellt aber klar, woran es seiner Wahrnehmung nach wirklich gescheitert ist: nämlich an Meinungsverschiedenheiten über die Kontrolle des Unternehmens "in den letzten Stunden der Verhandlungen. Das hat den Deal gekillt."


Entscheidet COVID-19 die Formel-1-WM 2021?

Video wird geladen…

Wir fragen nach: So gehen Max Verstappen und Lewis Hamilton mit dem Coronavirus um! Und: Warum Sergio Perez sein Heimrennen nicht gewinnen wird. Weitere Formel-1-Videos

Auf Nachfrage, ob die "Control Issues" (so seine Formulierung in der englischen Originalsprache) letztendlich bedeutet hätten, dass Andretti Autosport das Team zwar gekauft, dann aber keine Kontrolle gehabt hätte, entgegnet Andretti: "Im Kern ja." Und ergänzt: "Wir konnten das nicht akzeptieren."

"Ich habe immer gesagt: Wenn es nicht der richtige Deal für uns ist, dann machen wir's nicht. Und am Ende hat es halt nicht gepasst", sagt Andretti. Das bedeute aber nicht, dass er seinen Plan, in die Formel 1 einzusteigen, ad acta gelegt hat: "Wir halten weiterhin nach Gelegenheiten Ausschau."

Andretti bestätigt außerdem, dass es Teil seines Plans war, Colton Herta als Fahrer seines Teams in die Formel 1 zu bringen: "Sollten wir jemals ein Team haben, dann wäre er unsere erste Wahl. Er wäre perfekt. Wir hätten auf jeden Fall versucht, ihn ins Cockpit zu bekommen, denn ich glaube wirklich, dass er auch in Europa konkurrenzfähig sein kann."

Formel-1-Rechteinhaber Liberty Media würde sich laut Andretti zwar über ein amerikanisches Team freuen, spielte aber in den Verhandlungen keine Rolle: "Sie drängen auf den amerikanischen Markt, aber sie haben nichts unternommen, um uns zu helfen. Für sie wäre das sicher eine Riesensache gewesen. Schade, dass es nicht geklappt hat. Aber ich gebe nicht auf. Unsere Augen bleiben offen."

"Wir sehen uns nach weiteren Gelegenheiten um. Nicht nur in der Formel 1, sondern auch in anderen Rennserien. Das ist unser Geschäft. Wir sind im Rennsportgeschäft und wir sind immer offen für Expansionsmöglichkeiten. Aber wenn wir expandieren, dann nur mit einem Deal, der es uns ermöglicht, konkurrenzfähig zu sein. Denn das ist wichtig für unsere Marke", sagt Andretti.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Formel-1-Datenbank
Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Formel-1-Quiz

Wer kehrte nach einem Feuerunfall in Imola beim Großen Preis von Mexiko 1989 in sein Cockpit zurück?

Formel 1 App