• 27. Oktober 2020 · 21:11 Uhr

AlphaTauri: "Wollen keinen anderen Motor als Red Bull"

Die Teamchefs der Red-Bull-Rennställe machen deutlich: Wenn es einen neuen Motorenpartner gibt, dann nur im Doppelpack

(Motorsport-Total.com) - Honda hört auf, aber was kommt danach? Zumindest eines schließen Red-Bull-Teamchef Christian Horner und AlphaTauri-Teamchef Franz Tost kategorisch aus, nämlich dass die beiden Red-Bull-Rennställe in der Formel 1 ab 2022 wieder auf unterschiedliche Antriebspartner setzen könnten.

Max Verstappen, Pierre Gasly

Red Bull und AlphaTauri: Beide nutzen Honda, aber welche Motoren ab 2022? Zoom Download

Tost sagt: "Wir wollen gar keinen anderen Antrieb haben als Red Bull, weil wir den Synergieprozess weiter vorantreiben wollen. Ich will nicht, dass AlphaTauri wieder damit beginnt, sein eigenes Getriebe zu entwickeln, die komplette Hinterrad-Aufhängung und dergleichen."

Aufgrund der Kooperation mit Red Bull Technology, das beide Teams mit Komponenten beliefert, sei es nur sinnvoll, den Status Quo zu wahren. "Deshalb brauchen wir auch den gleichen Antrieb", meint Tost.

Synergien aufgeben kommt nicht in Frage

"Wir haben in den vergangenen Jahren so viele Synergien aufgebaut. Wir wollen gar nicht zurück zu dem Stadium, dass die Teams unterschiedliche Antriebe verwenden, weil dann diese Synergien wegfallen würden. Und diese Synergien sind wichtig für beide Teams."


Honda steigt aus: Wie geht's mit Red Bull weiter?

Video wird geladen…

Honda steigt aus: Wie geht's mit Red Bull weiter?

Nach dem Honda-Ausstieg aus der Formel 1 muss sich Red Bull einen neuen Motorenhersteller suchen. Und schon wird spekuliert: Kommt Volkswagen? Weitere Formel-1-Videos

Deshalb spricht Horner auch von einer "Doppelpack"-Lösung: "Ein Antrieb, zwei Teams."

Begründung: "Aufgrund der Integration eines Antriebsstrangs ist es nicht vorstellbar, dass die beiden Teams mit unterschiedlichen Antrieben fahren, denn das würde zu allerlei Schwierigkeiten führen, besonders bei geistigem Eigentum von zwei unterschiedlichen Lieferanten. Das wäre also alles andere als ideal."

Eine finale Entscheidung über die Motorenfrage ab 2022 ist bislang nicht gefallen.

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Zoom: Mercedes verliert Erfolgs-Technikchef
Zoom: Mercedes verliert Erfolgs-Technikchef

Warum tritt James Allison als Technischer Direktor von Mercedes zurück und...

Fotos & Fotostrecken

Kuriose Zwischenfälle beim Rennstart in der Formel 1
Kuriose Zwischenfälle beim Rennstart in der Formel 1
Top 10: Die kürzesten Formel-1-Debüts seit 2000
Top 10: Die kürzesten Formel-1-Debüts seit 2000

Albert Park: Formel-1-Strecke in Melbourne wird umgebaut
Albert Park: Formel-1-Strecke in Melbourne wird umgebaut

Mick Schumacher: Sein Weg in die Formel 1
Mick Schumacher: Sein Weg in die Formel 1

Die schrägsten und spektakulärsten Debüts der Formel-1-Geschichte
Die schrägsten und spektakulärsten Debüts der Formel-1-Geschichte
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Bei welchem Team begann Kimi Räikkönen seine Formel-1-Karriere?

Top-Motorsport-News

DTM überrascht bei Test mit Topzeiten: "Wollen schnellste GT3-Serie sein"
DTM - DTM überrascht bei Test mit Topzeiten: "Wollen schnellste GT3-Serie sein"

Porsche benennt dritte Le-Mans-Fahrer: Einsatz auch in Portimao
WEC - Porsche benennt dritte Le-Mans-Fahrer: Einsatz auch in Portimao

Extreme E Al-Ula 2021: Claudia Hürtgen übersteht wilden Überschlag
XE - Extreme E Al-Ula 2021: Claudia Hürtgen übersteht wilden Überschlag

KTM-Fahrer machen sich über Kontingent der Vorderreifen Sorgen
MotoGP - KTM-Fahrer machen sich über Kontingent der Vorderreifen Sorgen
Formel 1 App

Folge Formel1.de