• 17. November 2019 · 11:03 Uhr

Roger Penske äußert sich über Mercedes-Gerüchte

Während Bernie Ecclestone eine seiner berühmten "Handgranaten" wirft, nimmt Roger Penske erstmals zu Gerüchten Stellung, er könnte das Mercedes-Team kaufen

(Motorsport-Total.com) - Der amerikanische Rennsportmogul Roger Penske hat Gerüchte dementiert, wonach er Ende 2020 das Mercedes-Team übernehmen könnte. Ein entsprechender Medienbericht sei "absolut nicht wahr", sagt Penske dem Magazin 'RACER', und er unterstreicht: "Mein Teller ist voll."

Roger Penske

Roger Penske sagt, er habe kein Interesse am Mercedes-Formel-1-Team Zoom Download

Zuvor hatte 'Auto Bild motorsport' berichtet, das Silberpfeil-Team stehe zum Verkauf, weil der Daimler-Konzern ein Milliarden-Sparprogramm anwerfen muss. Die Gerüchte machen seither im Internet die Runde. Erhärtet werden konnten sie aber bisher nicht.

Penske hat erst kürzlich den berühmten Indianapolis Motor Speedway und die IndyCar-Serie übernommen und damit genug zu tun. Auch wenn es grundsätzlich stimmt, dass er in Nordamerika eng mit dem Daimler-Konzern zusammenarbeitet und somit eine Verbindung existiert.

Einer, der die Gerüchte über einen Mercedes-Ausstieg genüsslich aufgreift, um Unruhe zu stiften, ist übrigens Bernie Ecclestone. Der ehemalige Formel-1-Boss war am Samstag im Paddock in Interlagos, plauderte mit seinem alten Freund Sebastian Vettel und seinem Trauzeugen Christian Horner - und warf im Interview mit der 'Daily Mail' neuerlich eine seiner "Handgranaten", wie es Toto Wolff einmal scherzhaft bezeichnet hat.

"Ich wäre nicht überrascht, wenn Mercedes aufhören sollte", sagt Ecclestone. "Es gab eine Änderung an der Spitze, und die neue Führung ist nicht so enthusiastisch über die Formel 1 wie die alte. Vielleicht denken sie: 'Wir haben sieben WM-Titel gewonnen' - das wird Ende nächsten Jahres so sein -, 'also wozu sollten wir noch bleiben?'"

Mercedes wiederum betont stets den enormen Gegenwert, den das Formel-1-Team für die Marke darstellt. Der Werbewert liegt bei rund einer Milliarde Euro pro Jahr. Dabei hat der Daimler-Konzern zum Teambudget in Brackley 2018 nur 70 Millionen Euro zugeschossen.

Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

"Antagonistisch": Horner arbeitet sich an Wolff ab
"Antagonistisch": Horner arbeitet sich an Wolff ab

Bei der FIA-PK am Hungaroring kam's zur ersten Begegnung zwischen den...

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Technik
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Freitag

Formel-1-Technik: Detailfotos beim Ungarn-Grand-Prix 2021
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Ungarn-Grand-Prix 2021

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Pre-Events

Die 14 dramatischsten Teamduelle um den Titel
Die 14 dramatischsten Teamduelle um den Titel
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welcher Fahrer hält den Rekord von 19 Formel-1-Saisons am Stück?

Top-Motorsport-News

Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte
DTM - Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte

WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest
WEC - WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest

Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt
Sonst - Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt

BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
WSBK - BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de