• 07. Juni 2019 · 18:34 Uhr

Toto Wolff: 2020 kein Grand Prix in Hockenheim!

Hiobsbotschaft für alle deutschen Formel-1-Fans: Laut Mercedes-Teamchef Toto Wolff wird es 2020 voraussichtlich kein Rennen in Hockenheim geben

(Motorsport-Total.com) - Die Signale verdichten sich weiter, dass es 2020 (genau wie 2015 und 2017) keinen Grand Prix von Deutschland geben wird. Seit die Hockenheim-Veranstalter in Barcelona versucht haben, einen neuen Deal mit den Formel-1-Chefs auszuhandeln, herrscht Funkstille. Doch Mercedes-Teamchef Toto Wolff verrät nun, dass es um die Chancen von Hockenheim schlecht steht.

Der deutsche Grand Prix werde dieses Jahr "wahrscheinlich zum letzten Mal" stattfinden, sagt Wolff bei einem Medientermin in Montreal: "Liberty verhandelt das, und wir würden den Deutschland-Grand-Prix liebend gern behalten." Aber der Konkurrenzkampf um Formel-1-Rennen sei hart, "und ich fürchte, Hockenheim kann sich das nicht leisten".

Hockenheim-Geschäftsführer Georg Seiler hatte zuletzt erklärt, dass man die Formel 1 am Ring halten möchte, aber nicht um jeden Preis. Am Ende müsse eine schwarze Null realistisch sein, ansonsten könne man einen Grand Prix wirtschaftlich nicht rechtfertigen. Diesbezüglich scheint die Kooperationsbereitschaft von Rechteinhaber Liberty Media enden wollend zu sein.

"Für uns ist das nicht schön, denn wir haben in Deutschland viele Fans und unser Hauptquartier", spielt Wolff auf die Daimler-Zentrale in Stuttgart an. Neben Hockenheim werde es vermutlich auch Barcelona treffen: "Das weiß ich nicht sicher, aber wahrscheinlich." Dafür werden Zandvoort (Niederlande) und Hanoi (Vietnam) neu in den Rennkalender aufgenommen.

Auf die Frage, ob er eine Erweiterung auf 25 Grands Prix begrüßen wurde, entgegnet Wolff: "Die Balance muss stimmen." Einerseits plädiert er für möglichst exklusive Veranstaltungen, andererseits seien mehr Rennen aber die einfachste Art, mehr Einnahmen zu generieren. "Für uns wären 20 Rennen in Ordnung", sagt er.

Im vergangenen Jahr hatte Wolff gemeinsam mit Renault-Teamchef Cyril Abiteboul die Idee ins Spiel gebracht, die Formel-1-Saison nicht zu erweitern, sondern sogar auf 15 Rennen zu reduzieren. Das sei nachhaltiger, und weil einzelne Veranstalter dann auf dem freien Markt möglicherweise mehr zahlen würden, wäre der Einnahmenverlust möglicherweise verschmerzbar.

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Launch Red Bull RB16B: So sieht das Auto aus!
Launch Red Bull RB16B: So sieht das Auto aus!

Red Bull hat sein Auto für die Formel-1-Saison 2021 präsentiert, und in...

Fotos & Fotostrecken

Red Bull: Filmtag in Silverstone
Red Bull: Filmtag in Silverstone
Die Formel-1-Karriere des Alain Prost
Die Formel-1-Karriere des Alain Prost

Sergio Perez: Erste Ausfahrt im Red Bull
Sergio Perez: Erste Ausfahrt im Red Bull

Die 10 kuriosesten Formel-1-Sponsoren
Die 10 kuriosesten Formel-1-Sponsoren

Formel 1 2021: Der neue Red Bull RB16B in Bildern
Formel 1 2021: Der neue Red Bull RB16B in Bildern
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie oft hat Ayrton Senna den Grand Prix von Monaco gewonnen?

Top-Motorsport-News

James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen
WEC - James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen

Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis
WRC - Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis

Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie
WSBK - Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie

VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
VLN - VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de